English    


Aktuelles

Auszeichnungen für Beyeler und Bieri

Die Literaturkommission der Stadt Bern ehrt die beiden Dramatiker » mehr

Kinderhörspiel "Schlafen Fische?"

Neuer Sendetermin bei NDR Info » mehr

Schattenfangen

Wiederaufnahme in Nottingham » mehr

Auszeichnung für Mirjam Pressler

Stadt Landshut verleiht Kulturpreis 2017 » mehr

„Das kürzere Leben des Klaus Halm“

Lukas Holliger für Schweizer Buchpreis nominiert » mehr

Auszeichnung für das Théâtre de la Grenouille

Das bilinguale Theater erhält den Kulturpreis 2017 des Kantons Bern » mehr

„Die Autorenflüsterin“

SZ-Porträt von Brigitte Korn-Wimmer » mehr

Ausblick auf die Spielzeit 2017/18

2018: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg » mehr

Fußball WM 2018

zwei Stücktipps » mehr

Premieren

Fr ◊ 22.9.2017
Burghofbühne Dinslaken

Die Zweite Prinzessin
von Gertrud Pigor
Premiere

So ◊ 24.9.2017
Theater Überzwerg

Frühstück mit Wolf
von Gertrud Pigor
Premiere

So ◊ 24.9.2017
Rheinisches Landestheater

Zwei Monster
von Gertrud Pigor
Premiere

Mi ◊ 27.9.2017
Junges Theater Solothurn

Name: Sophie Scholl
von Rike Reiniger
Schweizer Erstaufführung

Fr ◊ 29.9.2017
Theater Dortmund

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Premiere

Fr ◊ 29.9.2017
Kulturschule Leipzig

Die Judenbank
von Reinhold Massag
Premiere

Fr ◊ 29.9.2017
Theater Spielfeld

Die Kuh Rosmarie
von Andri Beyeler
Premiere

Fr ◊ 29.9.2017
Theater 7ieben und 7iebzig

Schlafen Fische?
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.9.2017
Theater Hagen

Die Kuh Rosmarie
von Andri Beyeler
Premiere

Do ◊ 19.10.2017
Kulturwerk MSH gGmbH

Lust oder Liebe?
von David S. Craig, Robert Morgan
Premiere

» alle Premieren
Bild
© Neukirch

„Nah dran!“ - Jury hat entschieden

Stipendien für Raschke und Reiniger

„Wolken und andere Katastrophen“

Bereits im Vorjahr zählte Rike Reiniger zu den Gewinner_innen des „Nah dran!“-Stipendiums. Ihr Stück, das in Kooperation mit dem Theater Ansbach entstanden ist, feiert seine Uraufführung am 15.04.2018.

„Wer nicht träumt ist selbst ein Traum“ (AT)

Jens Raschke wird in Kooperation mit dem theater an der rott, Eggenfelden und dem Regisseur Markus Steinwender ein neues Stück schreiben. Geplant ist ein atmosphärisch dichtes, sehr einfühlsames Stück in dem sich der 8-jährige Finn, der seine Schwester verloren hat, und die 12-jährige Ahlam, die ohne ihre Eltern geflüchtet ist, begegnen.

Die Uraufführung wird in der Spielzeit 2018/19 stattfinden.

Wir freuen uns sehr, bedanken uns beim KJTZ und gratulieren allen Beteiligten!

www.kjtz.de/news