English    


Aktuelles

Junges Musiktheater

mit „Romeo & Zeliha“, „Jupp – Ein Maulwurf auf dem Weg nach oben“ u.v.m. » mehr

Amerikanische Erstaufführung

„Bad Girls: The Stylists“ von Astrid Saalbach » mehr

„In den Wassern der Sprache“

Am 22. März ist Weltwassertag » mehr

„Literatur live“

Leipziger Buchmesse 2018 » mehr

Kampf für Gleichberechtigung

Am 8. März ist Internationaler Frauentag » mehr

„Wo waren sie am …?“

Ausstellung zu Heimatkrimis, u.a. mit Andrea Maria Schenkel » mehr

Erfolge bei Kaas&Kappes 2018

Auszeichnungen für Schönfelder und van Klaveren » mehr

75. Todestag von Louise Jacobson

Die „französische Anne Frank“ wurde 1943 in Auschwitz ermordet » mehr

„Wir plädieren für das Werk“

Kommentar von Brigitte Korn-Wimmer in der Deutschen Bühne veröffentlicht » mehr

„Die Autorenflüsterin“

SZ-Porträt von Brigitte Korn-Wimmer » mehr

Ausblick auf die Spielzeit 2017/18

2018: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg » mehr

Fußball WM 2018

zwei Stücktipps » mehr

Premieren

Sa ◊ 28.4.2018
Theater der jungen Welt

Regarding the Bird
von Nitzan Cohen
Deutschsprachige Erstaufführung

So ◊ 29.4.2018
Landesbühne Niedersachsen Nord

Wann gehen dir wieder?
von Gertrud Pigor/ Ute Krause
Premiere

Fr ◊ 4.5.2018
German International School of New York

Ikarus & Co
von Paul Steinmann
Premiere

Sa ◊ 5.5.2018
Inkognito Theatergruppe Obernorf 1990 e.V.

Restglühen
von Petra Wüllenweber
Premiere

Sa ◊ 12.5.2018
Theater Konstanz

Das Kind der Seehundfrau
von Sophie Kassies
Premiere

Do ◊ 17.5.2018
Theater Aachen

Der Reservist – Arbeiten im 21. Jahrhundert
von Thomas Depryck
Premiere

Mo ◊ 21.5.2018
Origin Theatre

A Boy Named Rishi
von Kees Roorda
Lesung in engl. Sprache

» alle Premieren
Premiere 12.5.2018
Theater Konstanz

Das Kind der Seehundfrau

von Sophie Kassies

„Ein Mann im ewigen Eis. Ein Jäger. Allein. Er redete nie, er dachte nie. Er war so hart wie die Landschaft. Aber eines Tages, hört er auf seiner Jagd ein Geräusch. Er kennt alle Geräusche, aber dieses Geräusch hatte er noch nie gehört. Es kommt von einem steilen Felsen. Behutsam klettert er nach oben. Er schaut über den Rand … Da stehen sie und tanzen. Wunderschöne, nackte Frauen und neben ihnen liegt ein Stapel Seehundfelle. Eine der Frauen nimmt sich ein Fell, zieht es an und wird zu einem Seehund, die anderen folgen ihr auf dem Weg zurück ins Wasser. Nur eine bleibt übrig, ohne Fell – der Jäger hat es versteckt: ‚Werde meine Frau!‘, mehr Worte bringt er nicht heraus. Es hat absolut keinen Sinn, nein zu sagen. Also sagt sie: ‚Okay. Aber in sieben Jahren gibst du mir meine Haut zurück.‘ Die beiden haben einen Sohn, Oruk und zusammen führen sie ein glückliches, freundliches Leben. Oruk hilft seinem Vater bei der Jagd und abends liegen sie alle zusammen im Warmen. Sieben Jahre lang. Dann beginnt die Seehundfrau krank zu werden. Der Jäger weigert sich das Versteck ihrer Haut zu nennen, es gibt Streit. Der Vater kommt immer seltener nach hause, die Mutter wird zusehens schwächer. Oruk macht sich auf die Suche, um seine Mutter zu retten.

Eine sinnlich-musikalisches Geschichte über Familie und Loslassen über Akzeptanz und Erwachsen werden.“ (Theater Konstanz)

www.theaterkonstanz.de/tkn/veranstaltung/08761/index.html

Weitere Premieren