English    


Aktuelles

Neue Stücke (von neuen Autor*innen)

Eine Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Das letzte Breitmaulnashorn

Vor einem halben Jahr verstarb Bulle Sudan » mehr

100 Jahre November 1918

Stückideen zum Ende des Ersten Weltkriegs » mehr

Mondscheiner

Andri Beyelers Stück gibts jetzt in überarbeiteter Neufassung auch im Printformat » mehr

Grund zum Feiern in 19/20

Drei runde Geburtstage in der kommenden Spielzeit » mehr

Zurück aus der Sommerpause

Die neue Spielzeit beginnen wir mit je zwei Ur- und Erstaufführungen » mehr

Ausgezeichnet!

Preise, Nominierungen, Auswahllisten » mehr

Eigenwilliger Buchkünstler

Wolf Erlbruch wird 70 » mehr

Korbinian – Paul-Maar-Preis für junge Talente 2018

Unser Autor Jens Raschke wurde für seinen Debütroman „Schlafen Fische?“ ausgezeichnet » mehr

1. Preis beim Coburger Forum für junge Autoren

Unser Autor Olivier Sylvestre überzeugt die Jury mit „Das Gesetz der Schwerkraft“ » mehr

Neue Autorin: Astrid Saalbach

Das auf Deutsch vorliegende Werk der dänischen Autorin ist ab sofort beim Theater­stück­verlag verfügbar » mehr

Erfolge bei Kaas&Kappes 2018

Auszeichnungen für Schönfelder und van Klaveren » mehr

Premieren

Do ◊ 18.10.2018
Theater und Orchester Neubrandenburg/Neustrelitz

Die Duftsammlerin
von Sabine Zieser
Premiere

Sa ◊ 20.10.2018
Landestheater Eisenach

Zigeuner-Boxer
von Rike Reiniger
Premiere

Do ◊ 25.10.2018
Theater der Altmark

Risse in den Wörtern
von Rike Reiniger
Uraufführung

Do ◊ 25.10.2018
Landestheater Niederösterreich

Name: Sophie Scholl
von Rike Reiniger
Premiere

So ◊ 28.10.2018
Tigar Teatar

Schlafen Fische?
von Jens Raschke
Kroatische Erstaufführung

Fr ◊ 2.11.2018
Theater Lüneburg

Geheim
von Theo Fransz
Premiere

Sa ◊ 10.11.2018
Theater mini-art

Die Taschen voll Brot
von Matéï Visniec
Deutschsprachige Erstaufführung

Sa ◊ 10.11.2018
Theater Bernburg

Gevatter Tod
von Gebrüder Grimm/ Helga Koren
Premiere

» alle Premieren
Premiere 12.5.2018
Theater Konstanz

Das Kind der Seehundfrau

von Sophie Kassies

„Ein Mann im ewigen Eis. Ein Jäger. Allein. Er redete nie, er dachte nie. Er war so hart wie die Landschaft. Aber eines Tages, hört er auf seiner Jagd ein Geräusch. Er kennt alle Geräusche, aber dieses Geräusch hatte er noch nie gehört. Es kommt von einem steilen Felsen. Behutsam klettert er nach oben. Er schaut über den Rand … Da stehen sie und tanzen. Wunderschöne, nackte Frauen und neben ihnen liegt ein Stapel Seehundfelle. Eine der Frauen nimmt sich ein Fell, zieht es an und wird zu einem Seehund, die anderen folgen ihr auf dem Weg zurück ins Wasser. Nur eine bleibt übrig, ohne Fell – der Jäger hat es versteckt: ‚Werde meine Frau!‘, mehr Worte bringt er nicht heraus. Es hat absolut keinen Sinn, nein zu sagen. Also sagt sie: ‚Okay. Aber in sieben Jahren gibst du mir meine Haut zurück.‘ Die beiden haben einen Sohn, Oruk und zusammen führen sie ein glückliches, freundliches Leben. Oruk hilft seinem Vater bei der Jagd und abends liegen sie alle zusammen im Warmen. Sieben Jahre lang. Dann beginnt die Seehundfrau krank zu werden. Der Jäger weigert sich das Versteck ihrer Haut zu nennen, es gibt Streit. Der Vater kommt immer seltener nach hause, die Mutter wird zusehens schwächer. Oruk macht sich auf die Suche, um seine Mutter zu retten.

Eine sinnlich-musikalisches Geschichte über Familie und Loslassen über Akzeptanz und Erwachsen werden.“ (Theater Konstanz)

www.theaterkonstanz.de/tkn/veranstaltung/08761/index.html

Weitere Premieren