English    


Aktuelles

Das letzte Breitmaulnashorn

Vor einem halben Jahr verstarb Bulle Sudan » mehr

100 Jahre November 1918

Stückideen zum Ende des Ersten Weltkriegs » mehr

Mondscheiner

Andri Beyelers Stück gibts jetzt in überarbeiteter Neufassung auch im Printformat » mehr

Grund zum Feiern in 19/20

Drei runde Geburtstage in der kommenden Spielzeit » mehr

Zurück aus der Sommerpause

Die neue Spielzeit beginnen wir mit je zwei Ur- und Erstaufführungen » mehr

Ausgezeichnet!

Preise, Nominierungen, Auswahllisten » mehr

Eigenwilliger Buchkünstler

Wolf Erlbruch wird 70 » mehr

Korbinian – Paul-Maar-Preis für junge Talente 2018

Unser Autor Jens Raschke wurde für seinen Debütroman „Schlafen Fische?“ ausgezeichnet » mehr

1. Preis beim Coburger Forum für junge Autoren

Unser Autor Olivier Sylvestre überzeugt die Jury mit „Das Gesetz der Schwerkraft“ » mehr

Neue Autorin: Astrid Saalbach

Das auf Deutsch vorliegende Werk der dänischen Autorin ist ab sofort beim Theater­stück­verlag verfügbar » mehr

Junges Musiktheater

mit „Romeo & Zeliha“, „Jupp – Ein Maulwurf auf dem Weg nach oben“ u.v.m. » mehr

Erfolge bei Kaas&Kappes 2018

Auszeichnungen für Schönfelder und van Klaveren » mehr

Premieren

Do ◊ 27.9.2018
TaO! – Theater am Ortweinplatz

Heute ist ein guter Tag
von Ann-Christin Focke
Uraufführung

Sa ◊ 29.9.2018
Theater Heilbronn

Netboy
von Petra Wüllenweber
Premiere

Sa ◊ 29.9.2018
Junges Schauspielhaus

Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt
von Theo Fransz
Wiederaufnahme

So ◊ 7.10.2018
Theater der Stadt Aalen

Die große Erzählung
von Bruno Stori
Premiere

So ◊ 7.10.2018
Theater Münster

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Mi ◊ 10.10.2018
Theater Ansbach

Name: Sophie Scholl
von Rike Reiniger
Premiere

» alle Premieren
Deutschsprachige Erstaufführung 28.4.2018
Theater der jungen Welt
Leipzig

Regarding the Bird

von Nitzan Cohen

„Ob jemand lacht oder weint, kann Mikey nur mithilfe einer App auf seinem Handy erkennen. Bei ihm wurde das Asperger-Syndrom diagnostiziert. Soziale Interaktion und Kommunikation fallen ihm sehr schwer. Für die anderen wirkt er wunderlich und manchmal sogar beängstigend. Und als dann auch noch die Sache mit dem verirrten Vogel passiert, entscheiden Mikeys Mitschüler einstimmig, dass er die Klasse verlassen muss. Damit will sich Mikey nicht abfinden, denn was ist schon »normal«? Mit einer Powerpoint-Präsentation über sich und seine Welt möchte er die Klasse davon überzeugen, ihn zu akzeptieren. Der Vortrag wackelt, einiges geht gehörig schief – dabei hatte Mikey alles so akribisch geplant.“
(Theater der jungen Welt)

http://www.theaterderjungenweltleipzig.de/spielplan-000757.html

Weitere Premieren