English    


Aktuelles

Corona-Tagebücher (8)

von Christian Schönfelder » mehr

Corona-Tagebücher (7)

von Petra Wüllenweber » mehr

Corona-Tagebücher (6)

von Christian Linker » mehr

Corona-Tagebücher (5)

von Jule Ronstedt » mehr

Corona-Tagebücher (4)

von Rike Reiniger » mehr

Corona-Tagebücher (3)

von Liv Heløe » mehr

Corona-Tagebücher (2)

von Wolfgang Sréter » mehr

Corona-Tagebücher (1)

von Andrea Maria Schenkel » mehr

Napoleonisches Jubiläum

Der 200. Todestag von Napoleon Bonaparte ist im Mai 2021 » mehr

100 Jahre Caligari

Der expressionistische Klassiker hatte 1920 Uraufführung » mehr

Der Widersprecher

Karl Kraus erhält „monumentale Biografie“ » mehr

Gerade jetzt

Die Themen, die bleiben » mehr

Premieren

Fr ◊ 3.4.2020
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst

Der Reservist
von Thomas Depryck
Premiere

Fr ◊ 17.4.2020
Junges LT Linz

Die Weiße Rose
von Petra Wüllenweber
Premiere

Fr ◊ 24.4.2020
Bühnen Halle

Das Geheimnis des Alten Waldes
von Peter H. Gogolin/ Dino Buzzati
Wiederaufnahme

So ◊ 26.4.2020
Staatstheater Darmstadt

Schaf
von Sophie Kassies
Premiere

So ◊ 3.5.2020
Junges Theater Münster

Das verrückte Wohnzimmer
von Vincente Lagasse
Premiere

Do ◊ 14.5.2020
Theater Eisleben

Ginpuin
von Barbara van den Speulhof/ Winnie Karnofka
Premiere

» alle Premieren
Uraufführung 15.9.2018
Theater Osnabrück

Kommt eine Wolke

von Jens Raschke

Am Ufer der Nordsee lebte einmal eine alte Frau, Stine mit Namen, mutterseelenallein in einem Häuschen am Rande eines kleinen Dorfes. Sie verbrachte Stunden um Stunden an ihrem Fenster und las die Zeichen der Natur. An einem klirrend kalten Wintertag geschah es nun, dass die Bucht binnen kurzem zufror. Sofort machte sich das ganze Dorf auf die Beine, um auf dem Eis ein Fest zu feiern – alle, bis auf Stine. Die beobachtete lieber das bunte Treiben. Plötzlich entdeckte sie eine kleine Wolke, die aufs Ufer zuschwebte, und erkannte blitzschnell die Bedeutung: Schon in weniger als einer halben Stunde würde ein schwerer Sturm landeinwärts fegen und das Eis aufbrechen lassen, alle Dorfbewohner*innen in den eisigen Fluten ertrinken. Fieberhaft überlegte Stine, wie sie die Feiernden noch rechtzeitig warnen könnte und riss kurzentschlossen ein brennendes Holzscheit aus den Flammen ihres Herdes … (Theater Osnabrück)

www.theater-osnabrueck.de/spielplan/spielplandetail.html?stid=546

Weitere Premieren