English    


Aktuelles

Ausblick auf die Spielzeit 2017/18

2018: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg » mehr

neue Verlagsnachricht online

Schauspiel: Mutentbrannt » mehr

LUCHS-Preis Mai 2017

für Jens Raschke und Jens Rassmus: "Schlafen Fische?" » mehr

Astrid Lindgren Memorial Award 2017 für Wolf Erlbruch!

+ Tipp: neue Bearbeitung im Verlagsprogramm > "Das Bärenwunder" » mehr

neue Verlagsnachricht online

Junges Theater "Das große Schwindeln - vom Lügen, Flunkern, Mogeln" » mehr

'Nah dran!' Jury hat entschieden

Stipendium für Jens Raschke » mehr

Fußball WM 2018

zwei Stücktipps » mehr

Auszeichnung für Mirjam Pressler

Literaturpreis der Landeshauptstadt München » mehr

Premieren

Di ◊ 23.5.2017
Staatstheater Karlsruhe

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Szenische Lesung & Autorengespräch

So ◊ 28.5.2017
im Rahmen des „LiteraturKaffees“ in der KulturKneipe der Brotfabrik

Aschenputtel
von Pamela Koevoets
Lesung

Fr ◊ 9.6.2017
Mörzer Rezitäter

Der wunderbare Massenselbstmord
von Arto Paasilinna/ Katharina Schöfl
Szenische Lesung

Sa ◊ 10.6.2017
Theater Plauen-Zwickau

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Mi ◊ 14.6.2017
Burghofbühne Dinslaken

meet me
von Liv Heløe
Deutschsprachige Erstaufführung

Fr ◊ 16.6.2017
Mecklenburgisches Landestheater

Rattenklatschen
von Esther Rölz
Premiere

Sa ◊ 17.6.2017
Junges Theater Regensburg

Flossenlos
von Valeria Cavalli
Deutschsprachige Erstaufführung

Mi ◊ 21.6.2017
Opernfestspiele Heidenheim

Tortuga
von Paul Steinmann
Premiere

Fr ◊ 23.6.2017
Theater des Kindes

Bergkristall
von Adalbert Stifter, Christian Schönfelder
Uraufführung

So ◊ 25.6.2017
Volkstheater Rostock

Moby Dick
von Melville, Schäffler & Ensemble
Premiere

» alle Premieren
Deutschsprachige Erstaufführung 22.4.2017
Studiobühne twm/ Uni München
Theater Heppel & Ettlich

Zersetztes Theater oder Der Mülltonnenmensch

von Matéi Visniec

"Ich habe den Eindruck, in eine Parallelwelt geglitten zu sein, wo ich langsam zu einem Spiegel werde."
Die unter diesem Titel gesammelten Texte sind theatralische Einheiten, die man wie Bausteine zusammensetzen kann. Es wird keine Reihenfolge vom Autor festgeschrieben. Diese Texte sind wie die Splitter eines zerbrochenen Spiegels, der sich früher in einem perfekten Zustand befand. Es spiegelte den Himmel wider, die Welt, die menschliche Seele. Irgendwann, man weiß weder wann noch wieso, gab es dann eine Explosion. Die Einzelstücke, über die wir nun verfügen, sind zweifelsohne ein Teil der Ursprungsmaterie. Und durch diese Zugehörigkeit zur Ursprungsmaterie entsteht ihre Einheit, ihr Parfum, die Identität ihrer Atmosphäre.
Ansonsten besteht das Spiel in dem Versuch, das ursprüngliche Objekt zu rekonstituieren. Was sich wiederum als unmöglich erweist, zumal keiner den ursprünglichen Spiegel je erblickt hat, man weiß nicht, wie er aussah.
Und womöglich fehlen einige Teile davon ... Nichtsdestotrotz erweist sich das Spiel als faszinierend, denn jedes Mal, wenn wir die zur Verfügung stehenden Bausteine zusammensetzen, gelingt es uns immerhin etwas zu schaffen ... Einen Spiegel, der niemals perfekt ist, aber eine Menge Dinge widerspiegelt ... Dieses Spiel kennt kein Ende. Es könnte den Schauspielern sogar bei jeder Aufführung erlauben, nach einer anderen Geschichte, nach einem anderen Spiegel zu suchen ... Mit diesen Monologen und Dialogen, die dazu einladen das Ganze zu bauen, beabsichtigte der Autor dem Regisseur einen einzigen Zwang aufzuerlegen: die absolute Freiheit.

http://www.studiobuehne.theaterwissenschaft.uni-muenchen.de/produktionen/aktuelle-spielzeit/muelltonnenmensch/index.html

Weitere Premieren