English    


Aktuelles

Adé, Monika The

Wir trauern um unsere Übersetzerin » mehr

Frohes Neues!

Wir beginnen die Zwanziger mit zwei Erstaufführungen » mehr

Unsere Top Five(s)

Lektüretipps für unsere Ferien bis 6. Januar 2020 » mehr

Amaranta Osorio und Itziar Pascual

Preis und Förderung für die Autorinnen von MOJE HOLKA, MOJE HOLKA » mehr

Wildwechsel Festival 2019

„Regarding the Bird“ erhält den Preis der Jugendjury » mehr

Handelt endlich – damit wir eine Zukunft haben!

Unsere Verlagsnachricht Junges Theater mit den Neuerscheinungen 19/20 » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2019

Auszeichnung für Sonja Finck » mehr

Vor-/Gegen-/Andersdenker

Unsere Verlagsnachricht Schauspiel mit den Neuerscheinungen 2019/20 » mehr

150. Todestag

Alexandre Dumas verstarb am 5. Dezember 1870 » mehr

Pixeltänzer

Berit Glanz veröffentlicht ihren „Debütroman mit starken Ideen“ (Spiegel Online) » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

Premieren

Do ◊ 23.1.2020
studiobühne twm

Auf einem einzigen Blatt Papier
von Mirna Funk
Werkstattaufführung

Mi ◊ 29.1.2020
Theater Koblenz

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Do ◊ 30.1.2020
Neue Bühne Senftenberg

Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt
von Theo Fransz
Premiere

Fr ◊ 31.1.2020
Athanor Akademie

Gegen die Liebe & Gegen die Demokratie
von Esteve Soler
Premiere

Mi ◊ 12.2.2020
Beluga Theatre

Schlafen Fische?
von Jens Raschke
Englischsprachige Erstaufführung

So ◊ 1.3.2020
Junges Theater Heidelberg

Die Flut
von Charles Way
Premiere

Di ◊ 3.3.2020
Mittelsächsisches Theater

Petty Einweg
von Jens Raschke
Premiere

» alle Premieren
Premiere 14.1.2020
Staatstheater Mainz
U17

Das Kind der Seehundfrau

von Robyn Schulkowsky/ Sophie Kassies

„Hoch oben im ewigen Eis, wo es die endlose Nacht und den endlosen Tag gibt, wohnt ein Mann in einer kargen Bucht. Er lebt allein – nur mit dem Meer, dem Eis und den Fischen.
Eines Tages verliebt er sich in eine wunderschöne Frau – eine Seehundfrau, nur ohne Fell, denn das hat er ihr heimlich weggenommen. ‚Willst du mich heiraten?‘, ist das Einzige, was er fragen kann. ‚Okay‘, sagt sie, ‚aber versprich mir, dass du mir nach sieben Jahren mein Seehundfell zurückgibst und ich wieder ins Meer zurückkehren kann.‘ Er willigt ein und zusammen erleben sie die schönsten Jahre. Es ist die große Liebe und sie bekommen einen Sohn, Oruk. Sie sind glücklich zu dritt und Oruk kann sich nicht vorstellen, dass es je anders sein könnte. Doch schon bald ist sein siebenter Geburtstag und seiner Mutter geht es schlechter und schlechter.
Die Schlagzeugerin Robyn Schulkowsky komponiert sinnliche Klangbilder, die sich mit eingängigen Melodien verbinden.
Das Kind der Seehundfrau erzählt die Geschichte eines kleinen Jungen und dessen Liebe zu seinen Eltern, ein berührendes musikalisches Märchen über Zusammenhalt, Liebe und Akzeptanz.“
(Staatstheater Mainz)

www.staatstheater-mainz.com/web/veranstaltungen/justmainz-19-20/das-kind-der-seehundfrau

Weitere Premieren