English    


Aktuelles

Ausblick auf die Spielzeit 2017/18

2018: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg » mehr

neue Verlagsnachricht online

Schauspiel: Mutentbrannt » mehr

LUCHS-Preis Mai 2017

für Jens Raschke und Jens Rassmus: "Schlafen Fische?" » mehr

Astrid Lindgren Memorial Award 2017 für Wolf Erlbruch!

+ Tipp: neue Bearbeitung im Verlagsprogramm > "Das Bärenwunder" » mehr

neue Verlagsnachricht online

Junges Theater "Das große Schwindeln - vom Lügen, Flunkern, Mogeln" » mehr

'Nah dran!' Jury hat entschieden

Stipendium für Jens Raschke » mehr

Fußball WM 2018

zwei Stücktipps » mehr

Auszeichnung für Mirjam Pressler

Literaturpreis der Landeshauptstadt München » mehr

Premieren

Di ◊ 23.5.2017
Staatstheater Karlsruhe

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Szenische Lesung & Autorengespräch

So ◊ 28.5.2017
im Rahmen des „LiteraturKaffees“ in der KulturKneipe der Brotfabrik

Aschenputtel
von Pamela Koevoets
Lesung

Fr ◊ 9.6.2017
Mörzer Rezitäter

Der wunderbare Massenselbstmord
von Arto Paasilinna/ Katharina Schöfl
Szenische Lesung

Sa ◊ 10.6.2017
Theater Plauen-Zwickau

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Mi ◊ 14.6.2017
Burghofbühne Dinslaken

meet me
von Liv Heløe
Deutschsprachige Erstaufführung

Fr ◊ 16.6.2017
Mecklenburgisches Landestheater

Rattenklatschen
von Esther Rölz
Premiere

Sa ◊ 17.6.2017
Junges Theater Regensburg

Flossenlos
von Valeria Cavalli
Deutschsprachige Erstaufführung

Mi ◊ 21.6.2017
Opernfestspiele Heidenheim

Tortuga
von Paul Steinmann
Premiere

Fr ◊ 23.6.2017
Theater des Kindes

Bergkristall
von Adalbert Stifter, Christian Schönfelder
Uraufführung

So ◊ 25.6.2017
Volkstheater Rostock

Moby Dick
von Melville, Schäffler & Ensemble
Premiere

» alle Premieren
Deutschsprachige Erstaufführung 1.4.2017
Staatstheater Braunschweig

Nadia

von Daniël van Klaveren

„Hinterher ist man eine blöde Kuh und es hat hunderte kleiner Anzeichen gegeben, aber – du denkst dir nichts dabei. Warum sollte ich, wir kennen uns schon seit der Grundschule. Du kannst dir nicht vorstellen, dass sie –“ Das ist die Geschichte von Nadia – „Mädchen, blaue Augen, schwarze Haare. Sieht arabisch aus.“ – und Anna – „Quasselstrippe. Mit dunklen Augen und dunkelblondem Haar.“ Obwohl die beiden 16-jährigen Teenager fast nicht unterschiedlicher sein könnten, sind sie beste Freundinnen. In ihrem gerade online gegangenen Blog beschäftigt sich Anna mit dem “Main Topic” gesunde Ernährung und fragt ihre Follower „Poste ich Porno?“. Wohingegen Nadia der Meinung ist, dass unsere Welt in Flammen steht und immer hilfloser daran verzweifelt, dass die Situation im Nahen Osten eskaliert. Über Facebook lernt sie Brahim kennen, der im Kalifat lebt und mit dem sie fortan täglich chattet oder skypt. Er bestärkt sie in ihrem Gefühl, dass sie nicht dahin gehört, wo sie gerade ist. Fünf Wochen später trägt Nadia eine Nikab und blockt alle Kommunikationsversuche von Anna ab. Die lässt allerdings nicht locker und versucht weiterhin, zu ihrer Freundin durchzudringen. Zwar vertragen sie sich wieder, doch am nächsten Morgen ist Nadia verschwunden ...

http://staatstheater-braunschweig.de/nc/junges-staatstheater/produktion/details/nadia-12/

Weitere Premieren