English    


Aktuelles

Das letzte Breitmaulnashorn

Vor einem halben Jahr verstarb Bulle Sudan » mehr

100 Jahre November 1918

Stückideen zum Ende des Ersten Weltkriegs » mehr

Mondscheiner

Andri Beyelers Stück gibts jetzt in überarbeiteter Neufassung auch im Printformat » mehr

Grund zum Feiern in 19/20

Drei runde Geburtstage in der kommenden Spielzeit » mehr

Zurück aus der Sommerpause

Die neue Spielzeit beginnen wir mit je zwei Ur- und Erstaufführungen » mehr

Ausgezeichnet!

Preise, Nominierungen, Auswahllisten » mehr

Eigenwilliger Buchkünstler

Wolf Erlbruch wird 70 » mehr

Korbinian – Paul-Maar-Preis für junge Talente 2018

Unser Autor Jens Raschke wurde für seinen Debütroman „Schlafen Fische?“ ausgezeichnet » mehr

1. Preis beim Coburger Forum für junge Autoren

Unser Autor Olivier Sylvestre überzeugt die Jury mit „Das Gesetz der Schwerkraft“ » mehr

Neue Autorin: Astrid Saalbach

Das auf Deutsch vorliegende Werk der dänischen Autorin ist ab sofort beim Theater­stück­verlag verfügbar » mehr

Junges Musiktheater

mit „Romeo & Zeliha“, „Jupp – Ein Maulwurf auf dem Weg nach oben“ u.v.m. » mehr

Erfolge bei Kaas&Kappes 2018

Auszeichnungen für Schönfelder und van Klaveren » mehr

Premieren

Do ◊ 27.9.2018
TaO! – Theater am Ortweinplatz

Heute ist ein guter Tag
von Ann-Christin Focke
Uraufführung

Sa ◊ 29.9.2018
Theater Heilbronn

Netboy
von Petra Wüllenweber
Premiere

Sa ◊ 29.9.2018
Junges Schauspielhaus

Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt
von Theo Fransz
Wiederaufnahme

So ◊ 7.10.2018
Theater der Stadt Aalen

Die große Erzählung
von Bruno Stori
Premiere

So ◊ 7.10.2018
Theater Münster

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Mi ◊ 10.10.2018
Theater Ansbach

Name: Sophie Scholl
von Rike Reiniger
Premiere

» alle Premieren
Schweizer Erstaufführung 16.11.2017
Junges Schauspielhaus Zürich

meet me

von Liv Heløe

"Kannst du mich um vier Uhr treffen. Beim blauen Stein", schreibt La’lia. Doch warum will sie Shaya treffen und mit ihm sprechen?
Shaya teilt sich mit Feda ein Zimmer in einer Flüchtlingsunterkunft am Rande der Stadt. Er kam mit einem Boot nach Griechenland, reiste von dort über Hamburg weiter nach Norwegen. Ihr Alltag ist trostlos: Sie haben keine Aufenthaltserlaubnis, dürfen daher nicht legal arbeiten, haben kein Geld und leben mit der ständigen Angst, abgeschoben zu werden. Sie hängen zusammen rum, unternehmen zaghafte Versuche, sich in die Gesellschaft zu integrieren, stoßen aber immer wieder auf Ablehnung.
Ganz anders La’lia. Sie ist um Anpassung bemüht, achtet auf ihr Äußeres, arbeitet als Putzkraft und will sich auf keinen Fall verstecken. Sie ist es, die Shaya Geld leiht, damit er etwas aus sich macht und nicht schon auf den ersten Blick als Asylbewerber abgestempelt wird. Doch Shaya kauft sich vom dem Geld eine Sonnenbrille und fürchtet sich vor La’lias Reaktion, wenn sie das erfährt.
Was Shaya nicht weiß: La’lia ist schwanger …
"meet me" ist ein ruhiges, poetisches Stück. Es gibt immer wieder eingestreute innere Monologe, die Einblick in die Gefühlswelt der jungen Menschen geben. Die ganz alltäglichen Schwierigkeiten der Teenager, einen Platz in der Welt zu finden, werden hier durch den Status der Flüchtlinge, die versuchen, in einem fremden Land Fuß zu fassen, verstärkt. Ihre Wünsche und Sehnsüchte, ihre Selbstzweifel und ihr Selbstwertgefühl werden in diesem Stück behutsam thematisiert.

www.schauspielhaus.ch/de/play/967-MEET-ME

Weitere Premieren