English    


Aktuelles

Schlafen Fische? für mexikanischen Theaterpreis nominiert

In der Inszenierung „¿Duermen los peces?“ des Teatro ReNo » mehr

Norwegische Erstaufführung

„Kva nashornet såg“ („Was das Nashorn sah …“) von Jens Raschke » mehr

150. Todestag von Adalbert Stifter

Die genaue Todesursache bleibt für immer ungeklärt » mehr

Estnische Erstaufführung

„Kas Kalad Magavad?“ („Schlafen Fische?“) von Jens Raschke » mehr

Hallo 2018!

Theaterstückverlag zurück aus der Winterpause » mehr

Preisregen für unsere Übersetzer*innen

Deutsche Jugendliteraturpreise und Primeurs-Übersetzerpreis » mehr

„Schützengraben“ & „Kohlhaas“

Neues und Bekanntes von Marco Baliani » mehr

Welti-Preis für das Drama 2017

Auszeichnung der Stadt Bern an Andri Beyeler » mehr

ARD Online Award

Publikumspreis der ARD Hörspiel­tage 2017 geht an Lukas Holliger » mehr

Niedersächsischer Literaturpreis 2017

Nicolas-Born-Preis für Julia Wolf » mehr

Spielarten NRW

Das Kinder- und Jugendtheaterfestival auch mit unseren Stücken » mehr

„Wir plädieren für das Werk“

Kommentar von Brigitte Korn-Wimmer in der Deutschen Bühne veröffentlicht » mehr

„Die Autorenflüsterin“

SZ-Porträt von Brigitte Korn-Wimmer » mehr

Ausblick auf die Spielzeit 2017/18

2018: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg » mehr

Fußball WM 2018

zwei Stücktipps » mehr

Premieren

Do ◊ 22.2.2018
Regionentheater aus dem schwarzen Wald

… und morgen die ganze Welt
von Jürgen Eick
Premiere

Fr ◊ 23.2.2018
Theater Bernburg

Gevatter Tod
von Gebrüder Grimm/ Helga Koren
Premiere

Di ◊ 27.2.2018
Hans Otto Theater

Nadia
von Daniël van Klaveren
Premiere

Mi ◊ 28.2.2018
Stadt- und Kreisbibliothek „Edlef Köppen“

Risse in den Wörtern
von Rike Reiniger
Szenische Lesung

Sa ◊ 3.3.2018
Salzachtheater Laufen e.V.

1001 Nacht – eine märchenhafte Nacherzählung
von Olver Wronka
Premiere

Do ◊ 8.3.2018
DAS SANDKORN
THEATER & MEHR

Jeda, der Schneemann
von Mark Wetter / Paul Steinmann
Premiere

Mo ◊ 12.3.2018
Deutsches Bühne Ungarn

Pinocchio
von Carlo Collodi / Peter‑Jakob Kelting / Jürg Schlachter
Ungarische Erst­auf­führung (in deut­scher Sprache)

» alle Premieren
Schweizer Erstaufführung 16.11.2017
Junges Schauspielhaus Zürich

meet me

von Liv Heløe

"Kannst du mich um vier Uhr treffen. Beim blauen Stein", schreibt La’lia. Doch warum will sie Shaya treffen und mit ihm sprechen?
Shaya teilt sich mit Feda ein Zimmer in einer Flüchtlingsunterkunft am Rande der Stadt. Er kam mit einem Boot nach Griechenland, reiste von dort über Hamburg weiter nach Norwegen. Ihr Alltag ist trostlos: Sie haben keine Aufenthaltserlaubnis, dürfen daher nicht legal arbeiten, haben kein Geld und leben mit der ständigen Angst, abgeschoben zu werden. Sie hängen zusammen rum, unternehmen zaghafte Versuche, sich in die Gesellschaft zu integrieren, stoßen aber immer wieder auf Ablehnung.
Ganz anders La’lia. Sie ist um Anpassung bemüht, achtet auf ihr Äußeres, arbeitet als Putzkraft und will sich auf keinen Fall verstecken. Sie ist es, die Shaya Geld leiht, damit er etwas aus sich macht und nicht schon auf den ersten Blick als Asylbewerber abgestempelt wird. Doch Shaya kauft sich vom dem Geld eine Sonnenbrille und fürchtet sich vor La’lias Reaktion, wenn sie das erfährt.
Was Shaya nicht weiß: La’lia ist schwanger …
"meet me" ist ein ruhiges, poetisches Stück. Es gibt immer wieder eingestreute innere Monologe, die Einblick in die Gefühlswelt der jungen Menschen geben. Die ganz alltäglichen Schwierigkeiten der Teenager, einen Platz in der Welt zu finden, werden hier durch den Status der Flüchtlinge, die versuchen, in einem fremden Land Fuß zu fassen, verstärkt. Ihre Wünsche und Sehnsüchte, ihre Selbstzweifel und ihr Selbstwertgefühl werden in diesem Stück behutsam thematisiert.

www.schauspielhaus.ch/de/play/967-MEET-ME

Weitere Premieren