English    


Aktuelles

Kanada übersetzen

Lesung und Gespräch mit Sonja Finck » mehr

Nestroypreis 2020

Nominierung für Anja Rüegg aus JUGEND OHNE GOTT » mehr

Bald auf der Bühne, schon jetzt im Wohnzimmer

Unser Junges Musiktheater als Video-on-Demand » mehr

Deutsche Kinder- und Jugendtheaterpreise 2020

Fünf Nominierungen für unsere Autor*innen » mehr

Gedenken an Sophie Scholl

Ihr Geburtstag jährt sich 2021 zum 100. Mal » mehr

Addio, Valeria!

Ein Nachruf auf Valeria Frabetti » mehr

Runder Geburtstag

Marco Baliani wird 70 » mehr

Homebound

20 Minidramen für NEUE FORMATE » mehr

Schweizer Theatertreffen

GEISTERSPIEL auf der Shortlist » mehr

Trilogie Sozialer Mut

Rike Reinigers NAME: SOPHIE SCHOLL als Buch erhältlich » mehr

Corona-Tagebücher

Alle 17 Texte als Sammelband » mehr

Napoleonisches Jubiläum

Der 200. Todestag von Napoleon Bonaparte ist im Mai 2021 » mehr

Premieren

Sa ◊ 3.10.2020
Junges Theater Baden‑Baden

Wutschweiger
von Jan Sobrie/ Raven Ruëll
Premiere

Sa ◊ 3.10.2020
Kulturforum Südburgenland

Rike Reiniger
von Name: Sophie Scholl
Premiere

Sa ◊ 3.10.2020
Molodjoschny Teatr Altaja

Zur Zeit nicht erreichbar
von Petra Wüllenweber
Premiere

Do ◊ 8.10.2020
Theater an der Parkaue

Wutschweiger
von Jan Sobrie/ Raven Ruëll
Premiere

Do ◊ 8.10.2020
Landestheater Oberpfalz

Cyrano
von Edomnd Rostand/ Jo Roets/ Greet Vissers
Premiere

Sa ◊ 10.10.2020
Komödie im Bayerischen Hof

Lippenrot
von Andrea Maria Schenkel
Uraufführung

» alle Premieren
Premiere 17.9.2020
Theater an der Ruhr
Mülheim an der Ruhr

Titus

von Jan Sobrie

Mit Titus Andronicus hat Titus nicht viel gemeinsam. Seine Eltern haben ihn nach dem Lieblingsschwein seines Vaters benannt. Weil das peinlich ist, beruft er sich lieber auf den römischen Feldherren. Dem konnte keiner was anhaben. Titus, das Schwein, konnte immerhin 26 verschiedene Grunzgeräusche. Nur Titus, der ist irgendwie nichts Besonderes. Sein Vater vergisst ihn ständig, seine erste Liebe hat ihn verlassen. Jetzt steht er auf dem Dach der Schule und will springen. Macht doch alles eh keinen Sinn mehr, oder? Das fragt er sich, während er da oben steht und ihn auf einmal alle beachten.
In hohem Tempo erzählt Jan Sobrie aus dem Leben eines Jugendlichen, Wahres und Unwahres, Schönes und Trauriges, Witziges und Nachdenkliches vermischen sich zu einem differenzierten Portrait. Unverkitscht, klischeefrei und sensibel zeichnet das Stück die Gedankengänge, Nöte und Glücksmomente eines Jungen in der Pubertät nach.

www.theater-an-der-ruhr.de/repertoire/titus/

Weitere Premieren