English    


Aktuelles

Kanada übersetzen

Lesung und Gespräch mit Sonja Finck » mehr

Nestroypreis 2020

Nominierung für Anja Rüegg aus JUGEND OHNE GOTT » mehr

Bald auf der Bühne, schon jetzt im Wohnzimmer

Unser Junges Musiktheater als Video-on-Demand » mehr

Deutsche Kinder- und Jugendtheaterpreise 2020

Fünf Nominierungen für unsere Autor*innen » mehr

Gedenken an Sophie Scholl

Ihr Geburtstag jährt sich 2021 zum 100. Mal » mehr

Addio, Valeria!

Ein Nachruf auf Valeria Frabetti » mehr

Runder Geburtstag

Marco Baliani wird 70 » mehr

Homebound

20 Minidramen für NEUE FORMATE » mehr

Schweizer Theatertreffen

GEISTERSPIEL auf der Shortlist » mehr

Trilogie Sozialer Mut

Rike Reinigers NAME: SOPHIE SCHOLL als Buch erhältlich » mehr

Corona-Tagebücher

Alle 17 Texte als Sammelband » mehr

Napoleonisches Jubiläum

Der 200. Todestag von Napoleon Bonaparte ist im Mai 2021 » mehr

Premieren

Sa ◊ 3.10.2020
Junges Theater Baden‑Baden

Wutschweiger
von Jan Sobrie/ Raven Ruëll
Premiere

Sa ◊ 3.10.2020
Kulturforum Südburgenland

Rike Reiniger
von Name: Sophie Scholl
Premiere

Sa ◊ 3.10.2020
Molodjoschny Teatr Altaja

Zur Zeit nicht erreichbar
von Petra Wüllenweber
Premiere

Do ◊ 8.10.2020
Theater an der Parkaue

Wutschweiger
von Jan Sobrie/ Raven Ruëll
Premiere

Do ◊ 8.10.2020
Landestheater Oberpfalz

Cyrano
von Edomnd Rostand/ Jo Roets/ Greet Vissers
Premiere

Sa ◊ 10.10.2020
Komödie im Bayerischen Hof

Lippenrot
von Andrea Maria Schenkel
Uraufführung

» alle Premieren
Wiederaufnahme 23.9.2020
Staatstheater Kassel
tif – Theater im Fridericianum

Das Gesetz der Schwerkraft

von Olivier Sylvestre

Mit „Das Gesetz der Schwerkraft“ setzt sich Olivier Sylvestre kritisch mit dem heteronormativ geprägten Gesellschaftsbild auseinander. Freundschaft und Akzeptanz, ebenso das Anderssein und die Selbstfindung werden hier thematisiert.
Es ist die Geschichte von Dom und Fred, zwei 14-Jährigen, die verschiedener und gleichartiger nicht sein könnten. Dom, der als Mädchen geboren wurde, sich aber gerne wie ein Junge kleidet, lehnt das gesamte Konzept Geschlechterrollen ab. Fred, der durchweg homosexuelle Tendenzen zeigt, will einfach nur ein „normaler“ Junge sein. Beide schmieden den Plan, die Kleinstadt, in der sie wohnen, zu verlassen, die Brücke zu überqueren, die sie in eine utopische Großstadt und zur Erfüllung ihrer Wünsche führen soll. Ihr Weg dorthin ist geprägt von Diskriminierung, Ausgrenzung und falschen Freunden. Trotzdem legen sie ihn zurück. Gemeinsam überschreiten sie die Brücke, die so viel mehr bedeutet, als einfach nur die Überquerung eines Gewässers.
Obwohl nie ein Wort wie schwul oder transgender im Stück explizit genannt wird, sind sie dennoch implizit omnipräsent. Dadurch werden die elementaren Fragen aufgeworfen: Muss man der Norm entsprechen um akzeptiert zu werden? – Und was ist überhaupt die Norm?
Ohne schulmeisterlich zu referieren, gelingt Sylvestre eine spannende und differenzierte Auseinandersetzung mit der nach wie vor aktuellen Thematik.

www.staatstheater-kassel.de/programm/a-z/das-gesetz-der-schwerkraft/

Weitere Premieren