English    


Aktuelles

Frohes Neues!

Wir beginnen die Zwanziger mit zwei Erstaufführungen » mehr

Unsere Top Five(s)

Lektüretipps für unsere Ferien bis 6. Januar 2020 » mehr

Amaranta Osorio und Itziar Pascual

Preis und Förderung für die Autorinnen von MOJE HOLKA, MOJE HOLKA » mehr

Wildwechsel Festival 2019

„Regarding the Bird“ erhält den Preis der Jugendjury » mehr

Handelt endlich – damit wir eine Zukunft haben!

Unsere Verlagsnachricht Junges Theater mit den Neuerscheinungen 19/20 » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2019

Auszeichnung für Sonja Finck » mehr

Vor-/Gegen-/Andersdenker

Unsere Verlagsnachricht Schauspiel mit den Neuerscheinungen 2019/20 » mehr

150. Todestag

Alexandre Dumas verstarb am 5. Dezember 1870 » mehr

Pixeltänzer

Berit Glanz veröffentlicht ihren „Debütroman mit starken Ideen“ (Spiegel Online) » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

Premieren

Di ◊ 21.1.2020
Schlosstheater Celle

Die große Erzählung
von Bruno Stori
Premiere

Do ◊ 23.1.2020
studiobühne twm

Auf einem einzigen Blatt Papier
von Mirna Funk
Werkstattaufführung

Mi ◊ 29.1.2020
Theater Koblenz

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Do ◊ 30.1.2020
Neue Bühne Senftenberg

Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt
von Theo Fransz
Premiere

Fr ◊ 31.1.2020
Athanor Akademie

Gegen die Liebe & Gegen die Demokratie
von Esteve Soler
Premiere

Mi ◊ 12.2.2020
Beluga Theatre

Schlafen Fische?
von Jens Raschke
Englischsprachige Erstaufführung

So ◊ 1.3.2020
Junges Theater Heidelberg

Die Flut
von Charles Way
Premiere

Di ◊ 3.3.2020
Mittelsächsisches Theater

Petty Einweg
von Jens Raschke
Premiere

» alle Premieren
Premiere 8.12.2019
Lunabühne Weißenburg

35 Kilo Hoffnung

von Anna Gavalda/ Petra Wüllenweber

„Mein erster Schultag: Ich war neugierig, was die wohl für Spielsachen und Legos dort haben. Ich bin zufrieden nach Hause gekommen, das Mittagessen hat geschmeckt. Am nächsten Morgen weckte mich meine Mutter und sagte: ‚Wir müssen los!‘ ‚Wohin?‘, wollte ich wissen. ‚Na, in die Schule!‘ ‚Aber, da war ich doch schon gestern und so interessant war es nun auch wieder nicht. Außerdem habe ich gar keine Zeit, weil ich muss die Maschine fertig bauen.‘ Man zwang mich aber in die Schule zu gehen und ich kam zu dem Schluss: ‚Ich hasse die Schule. Ich hasse sie. Nichts ist schlimmer auf der Welt. Sie macht mir das Leben zur Hölle‘ Der einzige Ort, an dem ich mich wohl fühle, ist der Schuppen meines Opas, wo wir beide stundenlang basteln. Und er ist es auch, der trotz meiner vielen Schulverweise weiß, dass viel mehr in mir steckt als ich glaube.
Nach dem Roman von Anna Gavalda hat Brigitte Brunner ein einfühlsames und humorvolles Bühnenstück zu einem ernsten Thema geschaffen. Über einen Jungen, der lernen muss, erwachsen zu werden und seinen Platz im Leben zu finden.“
(Lunabühne Weißenburg)

www.lunatheater.de/programm/dez19/index.html

Weitere Premieren