English    


Aktuelles

Junges Musiktheater

mit „Romeo & Zeliha“, „Jupp – Ein Maulwurf auf dem Weg nach oben“ u.v.m. » mehr

Amerikanische Erstaufführung

„Bad Girls: The Stylists“ von Astrid Saalbach » mehr

„In den Wassern der Sprache“

Am 22. März ist Weltwassertag » mehr

„Literatur live“

Leipziger Buchmesse 2018 » mehr

Kampf für Gleichberechtigung

Am 8. März ist Internationaler Frauentag » mehr

„Wo waren sie am …?“

Ausstellung zu Heimatkrimis, u.a. mit Andrea Maria Schenkel » mehr

Erfolge bei Kaas&Kappes 2018

Auszeichnungen für Schönfelder und van Klaveren » mehr

75. Todestag von Louise Jacobson

Die „französische Anne Frank“ wurde 1943 in Auschwitz ermordet » mehr

„Wir plädieren für das Werk“

Kommentar von Brigitte Korn-Wimmer in der Deutschen Bühne veröffentlicht » mehr

„Die Autorenflüsterin“

SZ-Porträt von Brigitte Korn-Wimmer » mehr

Ausblick auf die Spielzeit 2017/18

2018: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg » mehr

Fußball WM 2018

zwei Stücktipps » mehr

Premieren

Sa ◊ 28.4.2018
Theater der jungen Welt

Regarding the Bird
von Nitzan Cohen
Deutschsprachige Erstaufführung

So ◊ 29.4.2018
Landesbühne Niedersachsen Nord

Wann gehen dir wieder?
von Gertrud Pigor/ Ute Krause
Premiere

Fr ◊ 4.5.2018
German International School of New York

Ikarus & Co
von Paul Steinmann
Premiere

Sa ◊ 5.5.2018
Inkognito Theatergruppe Obernorf 1990 e.V.

Restglühen
von Petra Wüllenweber
Premiere

Sa ◊ 12.5.2018
Theater Konstanz

Das Kind der Seehundfrau
von Sophie Kassies
Premiere

Do ◊ 17.5.2018
Theater Aachen

Der Reservist – Arbeiten im 21. Jahrhundert
von Thomas Depryck
Premiere

Mo ◊ 21.5.2018
Origin Theatre

A Boy Named Rishi
von Kees Roorda
Lesung in engl. Sprache

» alle Premieren
Estnische Erstaufführung 30.1.2018
VAT Teater
Tallinn

Schlafen Fische?

von Jens Raschke

„Letzten Montag ist Jette zehn geworden. Zehn. ‚Das ist eine Eins mit einer Null dahinter‘, weiß Jette. Jettes Papa sagt, das nennt man ‚zweistellig‘. Schon ein komisches Gefühl irgendwie, zweistellig zu sein. Findet Jette. ‚Es gibt Leute, die werden sogar dreistellig. Einhundert Jahre. Und noch mehr! Wie diese Riesenschildkröten im Zoo.‘
Jettes Bruder Emil ist nur sechs geworden. Das ist bloß einstellig. Jette erzählt uns, wie das so war, als Emil krank wurde und dann plötzlich nicht mehr da war. Sie erinnert sich an die Zeiten davor, an schöne Urlaube mit der Familie, an die üblichen Neckereien zwischen Geschwistern und an all die Fragen, die sie ihren Eltern stellte und auf welche diese nie eine Antwort hatten. Können Blindschleichen niesen? Wieso ist die Sonne so heiß? Und was ist das eigentlich, ‚sterben‘? Was passiert mit uns, wenn wir ‚tot‘ sind? Ist der Tod wirklich der ‚große Bruder des Schlafes‘? Und überhaupt: Schlafen Fische eigentlich auch? Und werden die schwarzen Wutwolken, die Jette seit einem Jahr malt, eines Tages wieder heller werden? Müssen sie das überhaupt?
Jens Raschke hat ein undogmatisches, manchmal heiteres und manchmal auch trauriges Einpersonenstück über eins der letzten Tabuthemen unserer Zeit geschrieben: das Erlebnis und die Bewältigung des Todes durch ein Kind. Das Stück wendet sich an Kinder und Erwachsene, an Geschwister und Eltern, an Schüler und Lehrer. Dabei geht es nicht um Antworten, sondern um unseren Umgang mit den kleinen, großen und letzten Fragen des Lebens.“ (Theater Kiel)

vatteater.ee/en/lavastused/104/.html

Weitere Premieren