English    


Aktuelles

Hallo 2018!

Theaterstückverlag zurück aus der Winterpause » mehr

Preisregen für unsere Übersetzer*innen

Deutsche Jugendliteraturpreise und Primeurs-Übersetzerpreis » mehr

37 Millionen Infizierte

1. Dezember ist Welt-Aids-Tag » mehr

Erklär mir Italien!

Neues Buch von Roberto Saviano » mehr

„Schützengraben“ & „Kohlhaas“

Neues und Bekanntes von Marco Baliani » mehr

Welti-Preis für das Drama 2017

Auszeichnung der Stadt Bern an Andri Beyeler » mehr

ARD Online Award

Publikumspreis der ARD Hörspiel­tage 2017 geht an Lukas Holliger » mehr

Niedersächsischer Literaturpreis 2017

Nicolas-Born-Preis für Julia Wolf » mehr

Spielarten NRW

Das Kinder- und Jugendtheaterfestival auch mit unseren Stücken » mehr

„Wir plädieren für das Werk“

Kommentar von Brigitte Korn-Wimmer in der Deutschen Bühne veröffentlicht » mehr

„Die Autorenflüsterin“

SZ-Porträt von Brigitte Korn-Wimmer » mehr

Ausblick auf die Spielzeit 2017/18

2018: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg » mehr

Fußball WM 2018

zwei Stücktipps » mehr

Premieren

Do ◊ 25.1.2018
Deutsches Theater

Der Reservist
von Thomas Depryck
Ensembleprojekt

Sa ◊ 27.1.2018
hr2 (Hessischer Rundfunk)

Die große Erzählung – Odyssee in einer Stunde
von Bruno Stori
Kinderhörspiel

So ◊ 28.1.2018
Deutsches Schauspielhaus

In einer kalten Winternacht
von Charles Way
Premiere

So ◊ 28.1.2018
Theaterlandschafft

Der Froschkönig
von Gebrüder Grimm/ Susanne Czepl/ Jürg Schlachter
Premiere

Di ◊ 30.1.2018
VAT Teater

Schlafen Fische?
von Jens Raschke
Estnische Erstaufführung

Fr ◊ 2.2.2018
Theater Wasserburg

Djihad
von Ismaël Saidi
Premiere

So ◊ 4.2.2018
Meckelenburgisches Staatstheater

Die faulste Katze der Welt
von Gertrud Pigor
Premiere

Fr ◊ 9.2.2018
Stadttheater Fürth

Meine Irma, deine Irma
von Haley McGee
Szenische Lesung

» alle Premieren
Estnische Erstaufführung 30.1.2018
VAT Teater
Tallinn

Schlafen Fische?

von Jens Raschke

„Letzten Montag ist Jette zehn geworden. Zehn. ‚Das ist eine Eins mit einer Null dahinter‘, weiß Jette. Jettes Papa sagt, das nennt man ‚zweistellig‘. Schon ein komisches Gefühl irgendwie, zweistellig zu sein. Findet Jette. ‚Es gibt Leute, die werden sogar dreistellig. Einhundert Jahre. Und noch mehr! Wie diese Riesenschildkröten im Zoo.‘
Jettes Bruder Emil ist nur sechs geworden. Das ist bloß einstellig. Jette erzählt uns, wie das so war, als Emil krank wurde und dann plötzlich nicht mehr da war. Sie erinnert sich an die Zeiten davor, an schöne Urlaube mit der Familie, an die üblichen Neckereien zwischen Geschwistern und an all die Fragen, die sie ihren Eltern stellte und auf welche diese nie eine Antwort hatten. Können Blindschleichen niesen? Wieso ist die Sonne so heiß? Und was ist das eigentlich, ‚sterben‘? Was passiert mit uns, wenn wir ‚tot‘ sind? Ist der Tod wirklich der ‚große Bruder des Schlafes‘? Und überhaupt: Schlafen Fische eigentlich auch? Und werden die schwarzen Wutwolken, die Jette seit einem Jahr malt, eines Tages wieder heller werden? Müssen sie das überhaupt?
Jens Raschke hat ein undogmatisches, manchmal heiteres und manchmal auch trauriges Einpersonenstück über eins der letzten Tabuthemen unserer Zeit geschrieben: das Erlebnis und die Bewältigung des Todes durch ein Kind. Das Stück wendet sich an Kinder und Erwachsene, an Geschwister und Eltern, an Schüler und Lehrer. Dabei geht es nicht um Antworten, sondern um unseren Umgang mit den kleinen, großen und letzten Fragen des Lebens.“ (Theater Kiel)

vatteater.ee/en/lavastused/104/.html

Weitere Premieren