English    


Aktuelles

Corona-Tagebücher (8)

von Christian Schönfelder » mehr

Corona-Tagebücher (7)

von Petra Wüllenweber » mehr

Corona-Tagebücher (6)

von Christian Linker » mehr

Corona-Tagebücher (5)

von Jule Ronstedt » mehr

Corona-Tagebücher (4)

von Rike Reiniger » mehr

Corona-Tagebücher (3)

von Liv Heløe » mehr

Corona-Tagebücher (2)

von Wolfgang Sréter » mehr

Corona-Tagebücher (1)

von Andrea Maria Schenkel » mehr

Napoleonisches Jubiläum

Der 200. Todestag von Napoleon Bonaparte ist im Mai 2021 » mehr

100 Jahre Caligari

Der expressionistische Klassiker hatte 1920 Uraufführung » mehr

Der Widersprecher

Karl Kraus erhält „monumentale Biografie“ » mehr

Gerade jetzt

Die Themen, die bleiben » mehr

Premieren

Fr ◊ 3.4.2020
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst

Der Reservist
von Thomas Depryck
Premiere

Fr ◊ 17.4.2020
Junges LT Linz

Die Weiße Rose
von Petra Wüllenweber
Premiere

Fr ◊ 24.4.2020
Bühnen Halle

Das Geheimnis des Alten Waldes
von Peter H. Gogolin/ Dino Buzzati
Wiederaufnahme

So ◊ 26.4.2020
Staatstheater Darmstadt

Schaf
von Sophie Kassies
Premiere

So ◊ 3.5.2020
Junges Theater Münster

Das verrückte Wohnzimmer
von Vincente Lagasse
Premiere

Do ◊ 14.5.2020
Theater Eisleben

Ginpuin
von Barbara van den Speulhof/ Winnie Karnofka
Premiere

» alle Premieren
Uraufführung
Charles Way  Sternenstaub
Théâtre de la Grenouille, CH-Biel

Selbstfindung im All

Das Théâtre de la Grenouille präsentiert poetische Science-Fiction für ein junges Publikum. […] Gespielt wurde eine dreisprachige Version (deutsch, französisch und englisch) unter der Regie von Charlotte Huldi. Das Ensemble ist bewusst multikulturell und mehrsprachig gewählt, erfährt man im Mediendossier. So spielt etwa die in Paris und Berlin aufgewachsene zweisprachige Maya Alban-Zapata Mia, das dunkelhäutige Großkind des weißen Schriftstellerpaars, das nicht mit der Trauer über den Tod der Großmutter klar kommt. Dass diese eine rationale Wissenschaftlerin war, während ihr Mann eher ein Träumer ist, torpediert Geschlechterklischees. […] Der Sprachenmix mag anfangs irritieren, funktioniert aber erstaunlich gut. Man nimmt den Akteuren jederzeit ab, dass sie familiär verbandelt sind. […] Endlichkeit und Unendlichkeit, Trauer und Trost, menschliche Existenz und künstliche Intelligenz sind die großen Themen, die im Stück verhandelt werden. Dabei kommen Action und Humor nicht zu kurz. […] Die aufwändige Produktion hat sich zum Ziel gesetzt, sowohl philosophisch-poetische wie auch wissenschaftlich-konkrete Aspekte zu haben. Roboter Jack würde sagen: Mission erfüllt.

Bieler Tagblatt 02.12.2019
http://www.bielertagblatt.ch/nachrichten/kultur/selbstfindung-im-all

Weitere Pressestimmen