English    


Aktuelles

Nah dran! 2019

Zwei unserer Autor*innen dürfen Projekt mit deutschen Theatern verwirklichen » mehr

Mensch im Mittelpunkt

Für ein Theater der nicht-linearen Biographien » mehr

200 Jahre Stadtmusikanten

Das Märchen erschien erstmals 1819 » mehr

Stücke für Textdurchdringer

Neue Verlagsnachricht für Schauspiel verfügbar » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

fontane.200

Brandenburg begeht das Fontane-Jahr 2019 » mehr

Welttag des Theaters für junges Publikum

Jedes Jahr am 20. März feiert die ASSITEJ das Kinder- und Jugendtheater » mehr

Starke Stücke 2019

25. Internationales Theaterfestival für junges Publikum Rhein-Main » mehr

Weltfrauentag 2019

Auch nach 100 Jahren Frauenwahlrecht noch immer keine vollkommene Gleichberechtigung » mehr

21. Nieder­ländisch-Deutscher KJ-Dramatiker­preis

Auszeichnung für Jan Sobrie und Raven Ruëll bei KAAS&KAPPES 2019 » mehr

Der Reigen

Schnitzlers Skandalstück in einer Musical-Adaption von Dean Wilmington » mehr

Premieren

So ◊ 2.6.2019
tjg dresden

Ginpuin
von Barbara van den Speulhof/ Winnie Karnofka
Premiere

Fr ◊ 21.6.2019
TiG Theater im Gärtnerviertel

Cyrano
von Edmond Rostand/ Jo Roets/ Greet Vissers
Premiere

So ◊ 23.6.2019
Junges Theater Regensburg

Das verrückte Wohnzimmer
von Vincent Lagasse
Premiere

Fr ◊ 5.7.2019
LT Oberpfalz

Die weiße Rose
von Jutta Schubert
Premiere

Di ◊ 9.7.2019
Theater Rudolstadt

Die Kartoffelsuppe
von Marcel Cremer/ Helga Schaus
Premiere

Di ◊ 23.7.2019
Dehnberger Hof Theater

Pinocchio
von Carlo Collodi/ Peter‑Jakob Kelting/ Jürg Schlachter
Premiere

» alle Premieren
Premiere
Jens Raschke  Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
Düsseldorf

Schwere Kost für junge Besucher

„Mit Quieken und Quaken, Rennen und Raufen – so beginnt das zunächst ausgelassene Treiben der Tiere. Papa Pavian – der Platzhirsch im Buchenwald-Zoo, Murmeltiermädchen, Frau und Herr Mufflon und allerlei Fabelwesen und Tierkinder. Ausstatterin Kirsten Dephoff baute einen Kleiderturm auf die Bühne, auf dem die Tiere rauf- und runterpurzeln, sich in bunte Hosen, Röcke und Mäntel eingraben oder obendrauf thronen. Von Anfang an trennen bedrohlich hohe Maschendrahtzäune die heitere Tierwelt von knochigen Häftlingen in schwarz-weiß-gestreiften KZ-Anzügen, im Lagerjargon ‘Zebrakleidung’ genannt. So unbeschwert und temporeich das Leben im Buchenwalder Tierpark anfangs abläuft, so ernüchternd und später auch bedrückend ist die Fortsetzung. Denn der Neuankömmling, die Bärin, stellt unbequeme Fragen, weiß nicht so recht, was sie von den ‘Gestiefelten‘ (KZ-Aufseher, die im zackig stampfenden Rhythmus am Zaun vorbei marschieren) und den knochigen ‘Gestreiften‘ (ausgemergelten KZ-Häftlingen) halten soll. [...]
Manche Szenen, in denen die Gestiefelten mit weißen Masken bedrohlich paradieren, in denen die Tiere und Menschen tanzen oder Bärin und Papa Pavian den Ton angeben, kommen überzeugend über die Rampe.“ (Max Kirschner)

Westdeutsche Zeitung 15.09.2015

Weitere Pressestimmen