English    


Aktuelles

Ehrungen für Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin erhielt im vergangenen Monat zwei bedeutende Auszeichnungen » mehr

Frohes neues Jahr 2019!

Wichtige Ereignisse der kommenden zwölf Monate » mehr

Zwischen den Jahren …

Wir wünschen schöne Feiertage und machen Pause bis zum Dreikönigstag » mehr

Jubiläum

Cornelia Funke wird 60 » mehr

Unsere Stücke als Bücher

Eine Auswahl neuer Publikationen » mehr

Nestroy – Der Wiener Theaterpreis 2018

Auszeichnung & Nominierungen für Wüllenwebers DIE WEISSE ROSE » mehr

Literaturfest München 2018

Mit Doris Dörrie als Moderatorin » mehr

Ein „Punk-Kasperl“ wird 70

Georg Ringsgwandl feiert runden Geburtstag » mehr

Oper für alle!

Bei uns gibt es Musiktheater für jede Altersklasse » mehr

Auszeichnung für tim – Theater ist mehr

Publikumspreis für NAME: SOPHIE SCHOLL » mehr

DIE VERLORENEN KÖRPER

Uraufführung des Stücks von José Manuel Mora am Teatro Español » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen) II

Eine weitere Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen)

Eine Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Das letzte Breitmaulnashorn

Vor einem halben Jahr verstarb Bulle Sudan » mehr

Premieren

Fr ◊ 25.1.2019
Neue Bühne Bruck

Die Geschichte von den Pandabären
von Matéï Visniec
Premiere

Sa ◊ 2.2.2019
Junges Theater Münster

Co-Starring
von Theo Fransz
Premiere

Do ◊ 7.2.2019
Freie Produktion Suzanne Emond

Der Reservist
von Thomas Depryck
Premiere

Fr ◊ 8.2.2019
Theater Lüneburg

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Junges Theater Heidelberg

Moby Dick
von Herman Melville/ Erik Schäffler u.a.
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Theater Konstanz

King A
von Inèz Derksen
Premiere

» alle Premieren
Premiere
Petra Wüllenweber  Am Horizont
Essen

Wenn die Erinnerung abtaucht

„‘Am Horizont‘ nimmt diese Erfahrungen ernst und sucht trotzdem auch einen heiteren Umgang mit der Krankheit. In der Inszenierung von Katha Trykowski in der Box des Schauspiel Essen gelingt der Spagat mit einem gut aufgelegten Ensemble. [...] Büchel spielt dieses Entschwinden im Schnelldurchlauf zwischen zunächst heiter-dynamischer Verdrängung und eindringlich-wütender Verzweiflung enorm intensiv. [...] David Simon schultert das ganze Paket von Problemen zwischen Scheidungskind und Schulstress, die ihm das Stück noch zusätzlich aufbürdet, mit schöner postpubertärer Gelassenheit. Gegenüber dem straffen Zugriff, mit dem das Thema Alzheimer angepackt wird, flattern die anderen Handlungsfäden aber manchmal etwas allzu locker. Trotzdem hat das Stück große Kraft, Intensität und sogar Aufklärungs-Vermögen. Eine Seepferdchen-Prüfung für den Umgang mit den Altgewordenen, gewissermaßen.“ (Martina Schürmann)

Westdeutsche Allgemeine Zeitung 08.12.2014

Weitere Pressestimmen