English    


Aktuelles

Corona-Tagebücher (8)

von Christian Schönfelder » mehr

Corona-Tagebücher (7)

von Petra Wüllenweber » mehr

Corona-Tagebücher (6)

von Christian Linker » mehr

Corona-Tagebücher (5)

von Jule Ronstedt » mehr

Corona-Tagebücher (4)

von Rike Reiniger » mehr

Corona-Tagebücher (3)

von Liv Heløe » mehr

Corona-Tagebücher (2)

von Wolfgang Sréter » mehr

Corona-Tagebücher (1)

von Andrea Maria Schenkel » mehr

Napoleonisches Jubiläum

Der 200. Todestag von Napoleon Bonaparte ist im Mai 2021 » mehr

100 Jahre Caligari

Der expressionistische Klassiker hatte 1920 Uraufführung » mehr

Der Widersprecher

Karl Kraus erhält „monumentale Biografie“ » mehr

Gerade jetzt

Die Themen, die bleiben » mehr

Premieren

Fr ◊ 3.4.2020
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst

Der Reservist
von Thomas Depryck
Premiere

Fr ◊ 17.4.2020
Junges LT Linz

Die Weiße Rose
von Petra Wüllenweber
Premiere

Fr ◊ 24.4.2020
Bühnen Halle

Das Geheimnis des Alten Waldes
von Peter H. Gogolin/ Dino Buzzati
Wiederaufnahme

So ◊ 26.4.2020
Staatstheater Darmstadt

Schaf
von Sophie Kassies
Premiere

So ◊ 3.5.2020
Junges Theater Münster

Das verrückte Wohnzimmer
von Vincente Lagasse
Premiere

Do ◊ 14.5.2020
Theater Eisleben

Ginpuin
von Barbara van den Speulhof/ Winnie Karnofka
Premiere

» alle Premieren
Uraufführung
Rike Reiniger/ Max Reiniger  Die Unsterblichen
Theater Metronom, Visselhövede

Alles umsonst?

In der Eigenproduktion des Theaters Metronom Die Unsterblichen, setzen Anna und Paul aus einzel-nen Erinnerungsfetzen die Geschichte ihrer Beziehung Stück für Stück zusammen. Angefangen an dem Punkt, an dem sich das Mädchen aus gutbürgerlichem Hause in den jungen Rebellen verknallt, bis hin zu dem Augenblick, in dem jeder auf die Frage, wie konsequent man seinen idealen folgt, eine andere Antwort findet.
Auch wenn die Liebesgeschichte von Anna und Paul 1981 angesiedelt ist, konfrontiert Die Unsterb-lichen die Protagonisten mit zeitlosen Fragen, die sich jeder Generation erneut stellen. Die außerpar-lamentarische Opposition in den 1960er Jahren, Anti-Apartheit, Anti-Atom oder auch später Occupy Wallstreet und aktuell Fridays for future – immer wieder gelangen Bewegungen an Scheidepunkte, nimmt die Radikalisierung überhand. […] In Die Unsterblichen brechen die Autoren Rike und Max Reiniger diesen Radikalisierungs-Mechanismus vor allem auf die persönliche Ebene von Anna und Paul herunter und vermeiden zum Glück die einfache Schwarz-Weiß-Lösung. Auch Regisseur Leon Wierer macht es sich nie so leicht, die eine oder andere Seite zu verdammen und Lebensentwürfe gegeneinander auszuspielen. […] Gerade durch comichafte Elemente […] hält Wierers Inszenierung die Balance zwischen Humor und jener Tragik, die hinter der Geschichte steckt.

Rotenburger Rundschau 29.10.2019
http://www.rotenburger-rundschau.de/lokales/visselhoevede/premiere-von-die-unsterblichen-im-theater-metronom-von-nina-baucke-125492.html

Weitere Pressestimmen