English    


Aktuelles

Wir trauern um Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin starb im Alter von 78 Jahren » mehr

Ehrungen für Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin erhielt im vergangenen Monat zwei bedeutende Auszeichnungen » mehr

Frohes neues Jahr 2019!

Wichtige Ereignisse der kommenden zwölf Monate » mehr

Unsere Stücke als Bücher

Eine Auswahl neuer Publikationen » mehr

Nestroy – Der Wiener Theaterpreis 2018

Auszeichnung & Nominierungen für Wüllenwebers DIE WEISSE ROSE » mehr

Ein „Punk-Kasperl“ wird 70

Georg Ringsgwandl feiert runden Geburtstag » mehr

Oper für alle!

Bei uns gibt es Musiktheater für jede Altersklasse » mehr

Auszeichnung für tim – Theater ist mehr

Publikumspreis für NAME: SOPHIE SCHOLL » mehr

DIE VERLORENEN KÖRPER

Uraufführung des Stücks von José Manuel Mora am Teatro Español » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen) II

Eine weitere Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen)

Eine Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Das letzte Breitmaulnashorn

Vor einem halben Jahr verstarb Bulle Sudan » mehr

Premieren

Fr ◊ 25.1.2019
Neue Bühne Bruck

Die Geschichte von den Pandabären
von Matéï Visniec
Premiere

Sa ◊ 2.2.2019
Junges Theater Münster

Co-Starring
von Theo Fransz
Premiere

Do ◊ 7.2.2019
Freie Produktion Suzanne Emond

Der Reservist
von Thomas Depryck
Premiere

Fr ◊ 8.2.2019
Theater Lüneburg

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Junges Theater Heidelberg

Moby Dick
von Herman Melville/ Erik Schäffler u.a.
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Theater Konstanz

King A
von Inèz Derksen
Premiere

Fr ◊ 15.2.2019
Teatr 18+

Livia, 13
von Christine Rinderknecht
Premiere

So ◊ 17.2.2019
JUB – Junge Bühne Ulm

Die Kuh Rosmarie
von Andri Beyeler
Premiere

Do ◊ 21.2.2019
TheaterJugendClub Theater Rudolstadt

Heute ist ein guter Tag
von Ann-Christin Focke
Premiere

» alle Premieren
Uraufführung
Gertrud Pigor  Hund.Katz.Rabatz
Theater am Werftpark, Kiel

Tierisch eifersüchtig

"'Hund.Katz.Rabatz' erzählt von zwei Hofhunden mit Stammbaum, beste Freunde, die ihren Alltag 'lau und grau' mögen und es am liebsten haben wie immer. Bis eines Tages Katze Rosi nebenan einzieht, fantastisch bunte Blumen aufstellt und sich einmischt in die Hunde-Wirtschaft. 'Das Thema Eifersucht hat mich interessiert', sagt Gertrud Pigor, 'und Kinder kennen das ja, dass der beste Freund plötzlich mit einem anderen spielt. Außerdem hat man bei einer Dreiecksgeschichte gute Möglichkeiten, schnell ein Konfliktpotenzial aufzubauen.' Daneben geht es auch um die Angst vor dem Neuen in 'Hund.Katz.Rabatz', um Belastungsproben und Horizonterweiterung. [...] 'Tiere kommen bei Kindern immer gut an', sagt Gertrud Pigor, die ursprünglich vom Figurentheater kommt. Klarheit und Zeichenhaftigkeit sind der Theatermacherin wichtig; ihre Stücke sind ein bisschen wie lebendig gewordene Bilderbücher." (Ruth Bender)

Kieler Nachrichten 05.10.2011

Weitere Pressestimmen