English    


Aktuelles

Ehrungen für Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin erhielt im vergangenen Monat zwei bedeutende Auszeichnungen » mehr

Frohes neues Jahr 2019!

Wichtige Ereignisse der kommenden zwölf Monate » mehr

Zwischen den Jahren …

Wir wünschen schöne Feiertage und machen Pause bis zum Dreikönigstag » mehr

Jubiläum

Cornelia Funke wird 60 » mehr

Unsere Stücke als Bücher

Eine Auswahl neuer Publikationen » mehr

Nestroy – Der Wiener Theaterpreis 2018

Auszeichnung & Nominierungen für Wüllenwebers DIE WEISSE ROSE » mehr

Literaturfest München 2018

Mit Doris Dörrie als Moderatorin » mehr

Ein „Punk-Kasperl“ wird 70

Georg Ringsgwandl feiert runden Geburtstag » mehr

Oper für alle!

Bei uns gibt es Musiktheater für jede Altersklasse » mehr

Auszeichnung für tim – Theater ist mehr

Publikumspreis für NAME: SOPHIE SCHOLL » mehr

DIE VERLORENEN KÖRPER

Uraufführung des Stücks von José Manuel Mora am Teatro Español » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen) II

Eine weitere Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen)

Eine Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Das letzte Breitmaulnashorn

Vor einem halben Jahr verstarb Bulle Sudan » mehr

Premieren

Fr ◊ 25.1.2019
Neue Bühne Bruck

Die Geschichte von den Pandabären
von Matéï Visniec
Premiere

Sa ◊ 2.2.2019
Junges Theater Münster

Co-Starring
von Theo Fransz
Premiere

Do ◊ 7.2.2019
Freie Produktion Suzanne Emond

Der Reservist
von Thomas Depryck
Premiere

Fr ◊ 8.2.2019
Theater Lüneburg

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Junges Theater Heidelberg

Moby Dick
von Herman Melville/ Erik Schäffler u.a.
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Theater Konstanz

King A
von Inèz Derksen
Premiere

» alle Premieren
Premiere
Norbert Ebel  Ox & Esel
Frankfurt am Main

Jesuskind im Abendessen

"Ox hat die Schnauze voll. Da liegt ein quäkender, menschlicher Säugling in seinem Abendessen (einer Krippe voll Heu), von draußen poltern die Soldaten des 'Herrn Rhodes' an die Tür und im nächtlichen Schneegestöber schleichen verwirrte, ausländische Könige mit Geschenken 'für den Matthias' um den Stall herum. 'Esel', poltert Ox, 'mach das weg!' Esel denkt aber nicht daran. Zu niedlich, zu hilflos ist das kleine Bündel Mensch. Und vielleicht ist es ja gar das Jesuskind? Das Theater Grüne Soße läutet mit Norbert Ebels Krippenspiel 'Ox und Esel' unter Regie von Taki Papaconstantinou die Adventszeit ein. Längst ist die etwas andere Weihnachtsgeschichte um den cholerischen Ox und den redseligen Esel zum Klassiker des Kindertheaters avanciert. [...] Willy Combecher und Sigi Herold geben Ox und Esel ein tierisches Gesicht mit menschlichen Zügen. Ob all der Aufregung i-aht Herolds Esel in Schnappatmung und Combechers Ox muh-stottert. Im rustikalen, aus Holzbohlen zusammengezimmerten Bühnenbild von Detlef Köhler kabbeln sie sich und vertragen sich wieder, kämpfen slapstickartig mit der Sturm-gebeutelten Tür und lassen das Radio Weihnachtslieder dudeln. Am Ende aber sind sie doch eine richtige Familie, wärmen sich Ohr an Horn und nehmen das Jesuskind in ihre Mitte. 'Und wenn es doch nicht das Jesuskind ist?', fragt Esel. 'Dann werden wir es morgen trotzdem wieder füttern und trocken machen', sagt Ox. Und das Radio spielt 'Stille Nacht'." (Marie‐Sophie Adeoso)

Frankfurter Rundschau 22.11.2011

Weitere Pressestimmen