English    


Aktuelles

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2019

Auszeichnung für Sonja Finck » mehr

Vor-/Gegen-/Andersdenker

Unsere Verlagsnachricht Schauspiel mit den Neuerscheinungen 2019/20 » mehr

Der Faust 2019

Nis Søgaards Inszenierung von ICH BIN KAIN für Deutschen Theaterpreis nominiert » mehr

Deutscher Musical Theater Preis 2019

Drei Nominierungen für Dean Wilmingtons DER REIGEN » mehr

Neue Stücke für 2019/20

Zurück aus der Sommerpause präsentieren wir unsere neusten Werke » mehr

150. Todestag

Alexandre Dumas verstarb am 5. Dezember 1870 » mehr

Pixeltänzer

Berit Glanz veröffentlicht ihren „Debütroman mit starken Ideen“ (Spiegel Online) » mehr

Auszeichnung für Andri Beyeler

SPRING DOCH mit dem CONTEMPO-Preis 2019 geehrt » mehr

Wolfgang Sréter in Prag

Debütroman „Milenas Erben“ im Literaturhaus vorgestellt » mehr

Eva Kleinitz gestorben

Die Intendantin der Opéra national du Rhin war erst 47 Jahre alt » mehr

Nah dran! 2019

Zwei unserer Autor*innen dürfen Projekt mit deutschen Theatern verwirklichen » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

Premieren

Sa ◊ 21.9.2019
Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Do ◊ 26.9.2019
Theater Eisleben

Pfefferminztee auf dem Dach
von Berenika Szymanski
Uraufführung

Do ◊ 26.9.2019
Theater Dortmund

Name: Sophie Scholl
von Rike Reiniger
Premiere

Sa ◊ 12.10.2019
Staatstheater Mainz

Warum erst jetzt
von Liv Heløe
Lesung (in Auszügen)

Fr ◊ 25.10.2019
Theater Metronom

Die Unsterblichen
von Rike Reiniger/ Max Reiniger
Uraufführung

Do ◊ 31.10.2019
Theater Kanton Bern

Am Horizont
von Petra Wüllenweber
Schweizer Erstaufführung

Mi ◊ 6.11.2019
Origin Theatre

Rishi
von Kees Roorda
US-Erstaufführung

Sa ◊ 9.11.2019
Palms

Platz für den König
von Peter Rinderknecht/ Stephan Lichtensteiger
US-Erstaufführung

» alle Premieren
Premiere
Andri Beyeler  the killer in me is the killer in you my love
Theater Heilbronn, Kammerspiele

Sommer im Schwimmbad

Die erste Liebe, der erste Kuss, die erste Zigarette, die erste Trennung? Aber sicher erinnert sich Nils Brück. ’Wie wir uns wohl alle an die ersten Male erinnern.’ Der Sommer im Schwimmbad mit seinen eigenen Gerüchen ist auch so eine Jugenderinnerung.

Über die aufregenden Tage der ersten Liebe im Freibad hat der Schweizer Dramaturg und Theaterautor Andri Beyerler ein Stück geschrieben, 2004 wurde ’The killer in me ist the killer in you my love’ mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis ausgezeichnet.
Für die Kammerspiele Heilbronn inszeniert Nils Brück nun diesen sympathischen Blick auf das Gefühlschaos von fünf Jugendlichen, wobei die Sache mit dem Killer nicht wörtlich zu nehmen ist.

Der Stücktitel ist einer Liedzeile der Smashing Pumpkins entlehnt, einer Alternativ-Rock-Band aus Chicago. [...] Eine Art Milieustudie. Ihre Arbeitsthese: Fünf Erwachsene erinnern sich an die Narben von früher. Die Situation damals: Gerber ist in Hanna verschossen und schmettert beim Tischtennis, wenn sie zuschaut. Auch Surbeck mag Hanna, gibt es aber nicht zu, lieber schwimmt er Bahn um Bahn. Gerbers kleiner Bruder muss den Großen Zigaretten besorgen und findet Mädchen langweilig, außer Lena. Die zieht ihr T-Shirt nicht aus, weil sie sich zu dick findet, während die anderen meinen, dass die ganz schön dünn geworden ist.

Jahre später blicken die Fünf zurück, reflektieren erstes Begehren, männliches und weibliches Imponiergehabe, ihre Sprach- und Hilflosigkeit. Autor Beyerler, der das Stück in Swyzerdütsch geschrieben hat, verschränkt Dialoge und Monologe.


’Als ich den Stoff zum ersten Mal gelesen habe’, sagt Nils Brück, ’fiel mir die Sprache auf. Keine Ficki-Fotzi-Sprache wie oft bei Jugendstücken, sondern eine rhythmische, poetische, artifizielle, ja fast monotone Sprache.’
In Heilbronn arbeiten sie mit der deutschen Übersetzung, aber auch die hat ihren Singsang. Dahinter lauert eine Aufgabe, an der ich Lust hatte, mir die Zähne auszubeißen.’
An die Narben von früher zu erinnern und theatralisch umzusetzen, ohne ins Klischee zu fallen, das ist für den Schauspieler-Regisseur die Herausforderung. Dabei darf geschmunzelt werden, geht es doch um Dinge, die wir kennen. Humor und Nostalgie schwingen mit – und das Flirren damals im Schwimmbad.“
Claudia Ihlefeld

Heilbronner Stimme 03.03.2011
http://www.theater-heilbronn.de/12.html?&user_spielplan_pi1[type]=SINGLE&user_spielplan_pi1[uid]=366

Weitere Pressestimmen