English    


Aktuelles

Ehrungen für Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin erhielt im vergangenen Monat zwei bedeutende Auszeichnungen » mehr

Frohes neues Jahr 2019!

Wichtige Ereignisse der kommenden zwölf Monate » mehr

Zwischen den Jahren …

Wir wünschen schöne Feiertage und machen Pause bis zum Dreikönigstag » mehr

Jubiläum

Cornelia Funke wird 60 » mehr

Unsere Stücke als Bücher

Eine Auswahl neuer Publikationen » mehr

Nestroy – Der Wiener Theaterpreis 2018

Auszeichnung & Nominierungen für Wüllenwebers DIE WEISSE ROSE » mehr

Literaturfest München 2018

Mit Doris Dörrie als Moderatorin » mehr

Ein „Punk-Kasperl“ wird 70

Georg Ringsgwandl feiert runden Geburtstag » mehr

Oper für alle!

Bei uns gibt es Musiktheater für jede Altersklasse » mehr

Auszeichnung für tim – Theater ist mehr

Publikumspreis für NAME: SOPHIE SCHOLL » mehr

DIE VERLORENEN KÖRPER

Uraufführung des Stücks von José Manuel Mora am Teatro Español » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen) II

Eine weitere Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen)

Eine Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Das letzte Breitmaulnashorn

Vor einem halben Jahr verstarb Bulle Sudan » mehr

Premieren

Fr ◊ 25.1.2019
Neue Bühne Bruck

Die Geschichte von den Pandabären
von Matéï Visniec
Premiere

Sa ◊ 2.2.2019
Junges Theater Münster

Co-Starring
von Theo Fransz
Premiere

Do ◊ 7.2.2019
Freie Produktion Suzanne Emond

Der Reservist
von Thomas Depryck
Premiere

Fr ◊ 8.2.2019
Theater Lüneburg

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Junges Theater Heidelberg

Moby Dick
von Herman Melville/ Erik Schäffler u.a.
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Theater Konstanz

King A
von Inèz Derksen
Premiere

» alle Premieren
Uraufführung
Petra Wüllenweber 
Hildesheim

Restglühen

„Überfordert. Mit dem Leben an einem Punkt angelangt, wo es einfach nicht mehr weitergeht. Burnout ist zum gesellschaftlichen Thema geworden, das sich durch alle gesellschaftlichen Schichten zieht. Ob Top-Managerin, Kreativer, Hausfrau, Kassiererin oder Handwerker: Gemeinsam haben die Betroffenen, dass sie nicht mehr ein und aus wissen. Sie sind gefangen, auch im eigenen Anspruchsdenken an ihre Leistungsfähigkeit.
Als Petra Wüllenweber vor etwas mehr als einem Jahr die Anfrage von Jörg Gade, Intendant des Theater für Niedersachsen erhielt, ein Stück zum Thema Burnout zu schreiben und am TfN zu inszenieren, war ihr gleich klar, dass es sich dabei um eine große Herausforderung handelt. ‘Burnout ist seit einigen Jahren sehr präsent im Alltag. Jeder kennt mindestens einen Menschen, der in irgendeiner Form davon betroffen ist‘, erzählt sie. [...]
Und ebenso große wie die Verbreitung dieser Krankheit, die in manchen Publikationen gern und oft zu Unrecht als Modekrankheit betitelt wird, war auch die Recherche entsprechend umfangreich. ‘Ich musste klären, welche Form von Burnout gibt es? Wie reagieren Menschen auf die Symptome, wie gehen sie damit um?‘, sagt Wüllenweber und konzentrierte sich anschließend darauf, Menschen darzustellen, die noch am Anfang der Krankheit stehen. ‘In dieser Phase schaffen es viele noch, sich ihren Problemen zu stellen, weil sie nicht schon eine Ebene weiter, statt im Burnout bereits in der Depression sind.‘
Ihre Recherchen untermauerte Wüllenweber mit Gesprächen, die sie mit Therapeuten, Erkrankten und anderen Betroffenen führte. So wurde das Krankheitsbild immer klarer, die Personen, um die sich das Stück ‘Restglühen‘ drehen wird, nahmen Kontur an. Stück für Stück wurden die unterschiedlichen Krankheitsbilder der fünf Betroffenen auf der Bühne erarbeitet.
‘Den Zuschauern wird sich im Laufe der Inszenierung die Frage stellen, ob wir als Gesellschaft genauso weitermachen können, immer mit dem Risiko, dass Burnout sich noch weiter verbreitet, noch mehr Menschen an dieser Krankheit auch zerbrechen können‘, beschreibt Wüllenweber, die es aber trotz der ernsten Thematik schaffen will, die Theaterbesucher zum Schmunzeln zu bewegen. ‘Es sollte kein reines Problemstück werden. ‘Restglühen‘ spricht ein gesellschaftliches Problem an, ist aber zugleich spannend wie ein Krimi und humorvoll.‘ Es brauche, wie auch bei einem guten Essen, verschiedene Zutaten, damit es allen schmeckt.“ (Oliver Carstens)

www.citylight-news.de 06.05.2015

Weitere Pressestimmen