English    


Aktuelles

Der Faust 2019

Nis Søgaards Inszenierung von ICH BIN KAIN für Deutschen Theaterpreis nominiert » mehr

Wildwechsel Festival 2019

„Regarding the Bird“ erhält den Preis der Jugendjury » mehr

Handelt endlich – damit wir eine Zukunft haben!

Unsere Verlagsnachricht Junges Theater mit den Neuerscheinungen 19/20 » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2019

Auszeichnung für Sonja Finck » mehr

Vor-/Gegen-/Andersdenker

Unsere Verlagsnachricht Schauspiel mit den Neuerscheinungen 2019/20 » mehr

Deutscher Musical Theater Preis 2019

Drei Nominierungen für Dean Wilmingtons DER REIGEN » mehr

Neue Stücke für 2019/20

Zurück aus der Sommerpause präsentieren wir unsere neusten Werke » mehr

150. Todestag

Alexandre Dumas verstarb am 5. Dezember 1870 » mehr

Pixeltänzer

Berit Glanz veröffentlicht ihren „Debütroman mit starken Ideen“ (Spiegel Online) » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

Premieren

Mi ◊ 13.11.2019
Staatstheater Kassel

Cinderella
von Charles Way
Premiere

Sa ◊ 16.11.2019
Theater der jungen Welt

Bergkristall – Zwischen den Felsen
von Theo Fransz nach Adalbert  Stifter
Uraufführung

Sa ◊ 16.11.2019
Landestheater Linz

Ich bin nicht Siegfried
von Jürgen Flügge
Premiere

So ◊ 24.11.2019
Theater der Stadt Aalen

Zwei Tauben für Aschenputtel
von Catharina Fillers/ Stefanie Schnitzler
Premiere

Di ◊ 26.11.2019
DNT Weimar

Petty Einweg
von Jens Raschke
Uraufführung

Do ◊ 28.11.2019
Schauspielbühnen in Suttgart

Zwei Tauben für Aschenputtel
von Catharina Fillers/ Stefanie Schnitzler
Premiere

Do ◊ 28.11.2019
Hof-Theater Tromm

Der fabelhafte Kröterich
von Peter Hoffmann/ Kenneth Grahame
Uraufführung

Sa ◊ 30.11.2019
La Grenouille – Theater­zentrum junges Publikum

Sternenstaub
von Charles Way
Uraufführung

» alle Premieren
Uraufführung
Petra Wüllenweber 
Hildesheim

Restglühen

„Überfordert. Mit dem Leben an einem Punkt angelangt, wo es einfach nicht mehr weitergeht. Burnout ist zum gesellschaftlichen Thema geworden, das sich durch alle gesellschaftlichen Schichten zieht. Ob Top-Managerin, Kreativer, Hausfrau, Kassiererin oder Handwerker: Gemeinsam haben die Betroffenen, dass sie nicht mehr ein und aus wissen. Sie sind gefangen, auch im eigenen Anspruchsdenken an ihre Leistungsfähigkeit.

Als Petra Wüllenweber vor etwas mehr als einem Jahr die Anfrage von Jörg Gade, Intendant des Theater für Niedersachsen erhielt, ein Stück zum Thema Burnout zu schreiben und am TfN zu inszenieren, war ihr gleich klar, dass es sich dabei um eine große Herausforderung handelt. ‘Burnout ist seit einigen Jahren sehr präsent im Alltag. Jeder kennt mindestens einen Menschen, der in irgendeiner Form davon betroffen ist‘, erzählt sie. [...]

Und ebenso große wie die Verbreitung dieser Krankheit, die in manchen Publikationen gern und oft zu Unrecht als Modekrankheit betitelt wird, war auch die Recherche entsprechend umfangreich. ‘Ich musste klären, welche Form von Burnout gibt es? Wie reagieren Menschen auf die Symptome, wie gehen sie damit um?‘, sagt Wüllenweber und konzentrierte sich anschließend darauf, Menschen darzustellen, die noch am Anfang der Krankheit stehen. ‘In dieser Phase schaffen es viele noch, sich ihren Problemen zu stellen, weil sie nicht schon eine Ebene weiter, statt im Burnout bereits in der Depression sind.‘

Ihre Recherchen untermauerte Wüllenweber mit Gesprächen, die sie mit Therapeuten, Erkrankten und anderen Betroffenen führte. So wurde das Krankheitsbild immer klarer, die Personen, um die sich das Stück ‘Restglühen‘ drehen wird, nahmen Kontur an. Stück für Stück wurden die unterschiedlichen Krankheitsbilder der fünf Betroffenen auf der Bühne erarbeitet.

‘Den Zuschauern wird sich im Laufe der Inszenierung die Frage stellen, ob wir als Gesellschaft genauso weitermachen können, immer mit dem Risiko, dass Burnout sich noch weiter verbreitet, noch mehr Menschen an dieser Krankheit auch zerbrechen können‘, beschreibt Wüllenweber, die es aber trotz der ernsten Thematik schaffen will, die Theaterbesucher zum Schmunzeln zu bewegen. ‘Es sollte kein reines Problemstück werden. ‘Restglühen‘ spricht ein gesellschaftliches Problem an, ist aber zugleich spannend wie ein Krimi und humorvoll.‘ Es brauche, wie auch bei einem guten Essen, verschiedene Zutaten, damit es allen schmeckt.“ (Oliver Carstens)

www.citylight-news.de 06.05.2015

Weitere Pressestimmen