English    


Aktuelles

Wir trauern um Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin starb im Alter von 78 Jahren » mehr

Ehrungen für Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin erhielt im vergangenen Monat zwei bedeutende Auszeichnungen » mehr

Frohes neues Jahr 2019!

Wichtige Ereignisse der kommenden zwölf Monate » mehr

Unsere Stücke als Bücher

Eine Auswahl neuer Publikationen » mehr

Nestroy – Der Wiener Theaterpreis 2018

Auszeichnung & Nominierungen für Wüllenwebers DIE WEISSE ROSE » mehr

Ein „Punk-Kasperl“ wird 70

Georg Ringsgwandl feiert runden Geburtstag » mehr

Oper für alle!

Bei uns gibt es Musiktheater für jede Altersklasse » mehr

Auszeichnung für tim – Theater ist mehr

Publikumspreis für NAME: SOPHIE SCHOLL » mehr

DIE VERLORENEN KÖRPER

Uraufführung des Stücks von José Manuel Mora am Teatro Español » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen) II

Eine weitere Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen)

Eine Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Das letzte Breitmaulnashorn

Vor einem halben Jahr verstarb Bulle Sudan » mehr

Premieren

Fr ◊ 25.1.2019
Neue Bühne Bruck

Die Geschichte von den Pandabären
von Matéï Visniec
Premiere

Sa ◊ 2.2.2019
Junges Theater Münster

Co-Starring
von Theo Fransz
Premiere

Do ◊ 7.2.2019
Freie Produktion Suzanne Emond

Der Reservist
von Thomas Depryck
Premiere

Fr ◊ 8.2.2019
Theater Lüneburg

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Junges Theater Heidelberg

Moby Dick
von Herman Melville/ Erik Schäffler u.a.
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Theater Konstanz

King A
von Inèz Derksen
Premiere

Fr ◊ 15.2.2019
Teatr 18+

Livia, 13
von Christine Rinderknecht
Premiere

So ◊ 17.2.2019
JUB – Junge Bühne Ulm

Die Kuh Rosmarie
von Andri Beyeler
Premiere

Do ◊ 21.2.2019
TheaterJugendClub Theater Rudolstadt

Heute ist ein guter Tag
von Ann-Christin Focke
Premiere

» alle Premieren
Premiere
Gertrud Pigor  Die Zweite Prinzessin
Wilhelmshaven

Wie ein kleiner Mensch sich groß macht

„Die Lösungswege, um endlich auch einmal einen gehobenen Platz in der Familie zu erhalten, erdenkt und erspielt sich die Zweite Prinzessin in der Inszenierung der Jungen Landesbühne zwar nur. Doch diese Gedanken und Vorstellungen hat Gertrud Pigor, Autorin des Stücks, fein verpackt in kleine märchenhafte Episoden, in denen auch eine Puppe, ein Plüschhase und ein Spielzeug-Fernseher wichtige Rollen übernehmen.
Was pure Fiktion ist und was sich wirklich im Familienkreis abspielt, lässt sich schwer auseinanderhalten – und im Grunde ist es ja auch egal. [...]
Die Gedankenwelt der kleinen Prinzessin regt auch die Fantasie ihrer Zuschauer an, die sich auf ihren Befehl hin wie Bäume in jenem Wald bewegen, in dem die Zweite Prinzessin nach dem bösen Wolf Ausschau hält, der ihre Schwester fressen soll. [...]
Athena Schreiber hat als Regisseurin das Märchen mit großer Dichte und Lebendigkeit inszeniert und auch das Bühnenbild dazu geschaffen. Bis auf sehr wenige für Kleinkinder nur schwer verständliche Begriffe kommen die Botschaft und die Handlung gut rüber. Die kleinen Besucher können erkennen, dass es [...] immer einen Weg [gibt], um seinen Platz in der Welt zu finden. Und dass dieser nicht unbedingt märchenhaft, sondern durchaus real sein kann.“ (Désirée Warntjen)

Jeversches Wochenblatt 12.11.2013

Weitere Pressestimmen