English    


Aktuelles

Ehrungen für Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin erhielt im vergangenen Monat zwei bedeutende Auszeichnungen » mehr

Frohes neues Jahr 2019!

Wichtige Ereignisse der kommenden zwölf Monate » mehr

Zwischen den Jahren …

Wir wünschen schöne Feiertage und machen Pause bis zum Dreikönigstag » mehr

Jubiläum

Cornelia Funke wird 60 » mehr

Unsere Stücke als Bücher

Eine Auswahl neuer Publikationen » mehr

Nestroy – Der Wiener Theaterpreis 2018

Auszeichnung & Nominierungen für Wüllenwebers DIE WEISSE ROSE » mehr

Literaturfest München 2018

Mit Doris Dörrie als Moderatorin » mehr

Ein „Punk-Kasperl“ wird 70

Georg Ringsgwandl feiert runden Geburtstag » mehr

Oper für alle!

Bei uns gibt es Musiktheater für jede Altersklasse » mehr

Auszeichnung für tim – Theater ist mehr

Publikumspreis für NAME: SOPHIE SCHOLL » mehr

DIE VERLORENEN KÖRPER

Uraufführung des Stücks von José Manuel Mora am Teatro Español » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen) II

Eine weitere Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen)

Eine Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Das letzte Breitmaulnashorn

Vor einem halben Jahr verstarb Bulle Sudan » mehr

Premieren

Fr ◊ 25.1.2019
Neue Bühne Bruck

Die Geschichte von den Pandabären
von Matéï Visniec
Premiere

Sa ◊ 2.2.2019
Junges Theater Münster

Co-Starring
von Theo Fransz
Premiere

Do ◊ 7.2.2019
Freie Produktion Suzanne Emond

Der Reservist
von Thomas Depryck
Premiere

Fr ◊ 8.2.2019
Theater Lüneburg

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Junges Theater Heidelberg

Moby Dick
von Herman Melville/ Erik Schäffler u.a.
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Theater Konstanz

King A
von Inèz Derksen
Premiere

» alle Premieren
Deutschsprachige Erstaufführung
Theo Fransz  Der Ring
Schnawwl, Mannheim

Keine Angst vor großen Stoffen

"Der niederländische Autor und Regisseur bringt den kompletten ‘Ring’ auf die Bühne des Mannheimer Kindertheaters Schnawwl
Alles begann mit einer Wette vor ungefähr fünf Jahren im Kinder- und Jugendtheater Het MUZ in Amsterdam. [...] Die Rede kam auf Richard Wagner und der jetzige Het-MUZ-Leiter sagte: ‘Der Ring wäre eine schöne Geschichte. Doch sie zu schreiben, braucht Mut. Ich wette, du hast den Mut nicht.‘ – ‘Die Wette gilt. Ich schreibe die Geschichte‘, gab Fransz zurück. ‘Dann kannst du gleich morgen anfangen‘, war die Antwort.
Gewöhnlich schreibt Theo Fransz seine Stücke in klassischer Art hintereinander weg am Schreibtisch. Ungefähr 20 sind es schon. An Kinder unter acht Jahren hat er sich erst allmählich herangeschrieben. [...] Mit dem ‘Ring‘ befand er sich in der ungewöhnlichen Lage, ein Theaterstück nach einer Oper zu schreiben. Die Handlung lag fertig strukturiert vor. Jeden Abend schrieb er die Passagen für die Probe am nächsten Tag. Unter Mitwirkung der Darsteller wurde der Text geschliffen. So entstand nach und nach das ganze Stück. Schnawwl-Direktorin Andrea Gronemeyer sah die Inszenierung 2007 in Amsterdam und lud Theo Fransz spontan ein, das Stück auch am Schnawwl zu inszenieren. [...]
Die meisten Protagonisten in Wagners 16-Stunden-Mammutwerk kommen auch in Theo Fransz‘ zweieinhalbstündigem Stück vor. [...] Nebenstränge werden natürlich verkürzt, einige Figuren nur erzählt.
Das Stück will ‘frech‘ sein. Die meisten Akteure sind ja keine schönen Seelen, manche sogar ausgesprochene Schurken. Man dürfe sich ihnen so respektlos nähern, ist der Autor überzeugt, wie es das Plakat mit Glitzerring am Stinkefinger verheißt. [...]
‘Ich möchte Jugendlichen und den Leuten überhaupt den ängstlichen Respekt vor den großen Stoffen nehmen‘, erklärt er [Theo Fransz]. ‘Ich mache das in einer Mischung aus Pop- und hoher Kultur.‘" (Heike Marx)

Ludwigshafener Rundschau 13.03.2012

Weitere Pressestimmen