English    


Aktuelles

Welttag des Theaters für junges Publikum

Jedes Jahr am 20. März feiert die ASSITEJ das Kinder- und Jugendtheater » mehr

Starke Stücke 2019

25. Internationales Theaterfestival für junges Publikum Rhein-Main » mehr

Weltfrauentag 2019

Auch nach 100 Jahren Frauenwahlrecht noch immer keine vollkommene Gleichberechtigung » mehr

21. Nieder­ländisch-Deutscher KJ-Dramatiker­preis

Auszeichnung für Jan Sobrie und Raven Ruëll bei KAAS&KAPPES 2019 » mehr

Zeal Theatre wird 30!

Australisches Theater tourt seit 1989 » mehr

Jubiläum für Kohlhaas

Autor Marco Baliani immer noch auf Tour » mehr

Der Reigen

Schnitzlers Skandalstück in einer Musical-Adaption von Dean Wilmington » mehr

Risse in den Wörtern

Ein „kritisches aber sehr einfühlsames Stück“ regt zu Diskussionen an » mehr

Wir trauern um Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin starb im Alter von 78 Jahren » mehr

Ehrungen für Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin erhielt im vergangenen Monat zwei bedeutende Auszeichnungen » mehr

Premieren

Mi ◊ 20.3.2019
Theater der Altmark

Schlafen Fische?
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 23.3.2019
tjg dresden

Ich bin Kain
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.3.2019
LT Eisenach

Die Nibelungen
von Rüdiger Pape/ Catharina Fillers
Premiere

Fr ◊ 5.4.2019
Freies Hochrhein Schauspiel

Tannöd
von Andrea Maria Schenkel/ Maya Fanke/ Doris Happl
Premiere

Fr ◊ 5.4.2019
Theater Dortmund

Agent im Spiel
von David S. Craig
Premiere

Sa ◊ 6.4.2019
Württembergische Landesbühne Esslingen

Bergkristall
von Adalbert Stifter/ Christian Schönfelder
Deutsche Erstaufführung

Sa ◊ 27.4.2019
Junges Ensemble Stuttgart

Wir / Die
von Carly Wijs
Premiere

» alle Premieren
Premiere
Michael Müller  Über die Grenze ist es nur ein Schritt
Wilhelmshaven

Lebenstraum endet jäh mit Abschiebung

„Von Ghana bis nach Deutschland ist es ein weiter Weg. Diesen Weg hat die Landesbühne Wilhelmshaven nun mit ‘Über die Grenze ist es nur ein Schritt‘ auf die Bühne des Mariengymnasiums gebracht. [...] Das Stück [...] behandelt die Flucht von Dede, dessen Vater im Mittelmeer ums Leben gekommen ist, und seiner Familie. [...] Unterstützt wird Dede von Melle, seiner deutschen Freundin. Die verschiedenen Ansichten der beiden werden im Verlauf des Stückes sichtbar. [...] Dede ist in Deutschland glücklich mit dem, was er hat, und plant seine Zukunft. Wie jeder andere Jugendliche hat er Träume – bis der Satz fällt: ‘Es kann Ihnen zugemutet werden, wieder in Ihr Heimatland zurückzukehren.‘ Von da an beginnt die Reise in eine ungewisse Zukunft.“ (Jonas Gebauer)

NWZ online 27.02.2014

Weitere Pressestimmen