English    


Aktuelles

Der Faust 2019

Nis Søgaards Inszenierung von ICH BIN KAIN für Deutschen Theaterpreis nominiert » mehr

Wildwechsel Festival 2019

„Regarding the Bird“ erhält den Preis der Jugendjury » mehr

Handelt endlich – damit wir eine Zukunft haben!

Unsere Verlagsnachricht Junges Theater mit den Neuerscheinungen 19/20 » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2019

Auszeichnung für Sonja Finck » mehr

Vor-/Gegen-/Andersdenker

Unsere Verlagsnachricht Schauspiel mit den Neuerscheinungen 2019/20 » mehr

Deutscher Musical Theater Preis 2019

Drei Nominierungen für Dean Wilmingtons DER REIGEN » mehr

Neue Stücke für 2019/20

Zurück aus der Sommerpause präsentieren wir unsere neusten Werke » mehr

150. Todestag

Alexandre Dumas verstarb am 5. Dezember 1870 » mehr

Pixeltänzer

Berit Glanz veröffentlicht ihren „Debütroman mit starken Ideen“ (Spiegel Online) » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

Premieren

So ◊ 24.11.2019
Theater der Stadt Aalen

Zwei Tauben für Aschenputtel
von Catharina Fillers/ Stefanie Schnitzler
Premiere

Di ◊ 26.11.2019
DNT Weimar

Petty Einweg
von Jens Raschke
Uraufführung

Do ◊ 28.11.2019
Schauspielbühnen in Suttgart

Zwei Tauben für Aschenputtel
von Catharina Fillers/ Stefanie Schnitzler
Premiere

Do ◊ 28.11.2019
Hof-Theater Tromm

Der fabelhafte Kröterich
von Peter Hoffmann/ Kenneth Grahame
Uraufführung

Sa ◊ 30.11.2019
La Grenouille – Theater­zentrum junges Publikum

Sternenstaub
von Charles Way
Uraufführung

Sa ◊ 30.11.2019
Theater Altenburg Gera

Ox & Esel
von Norbert Ebel
Premiere

» alle Premieren
Deutschsprachige Erstaufführung
Sophie Kassies  Lasso
Münster

Zu zweit ist es einfach

„Zur Premiere waren die Zuschauer-Ränge voll. [...] Die enge Freundschaft der beiden Männer und der Frauen droht zu zerbrechen, denn je einer will, dass es im Leben weitergeht – Impresario sein statt Cowboy, ‘Nachtigall‘ statt Bardame. Wie vom Lasse gefangen, fühlt sich der eine Cowboy. ‘Ich muss ihn loswerden, mit ihm komme ich keinen Schritt weiter!‘ Stimmt das oder gibt es doch ein gutes Ende? Das Stück schafft es, zwei Gegensätze zu verbinden: Die Dramatik ganz lebensnah zu zeigen – und doch etwas zum Lachen zu haben. Das meisterten die Schauspieler des Theaters Münster bestens in der einstündigen Aufführung.“ (Andreas Hasenkamp)

Westfälische Nachrichten 25.03.2014

Weitere Pressestimmen