English    


Aktuelles

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2019

Auszeichnung für Sonja Finck » mehr

Vor-/Gegen-/Andersdenker

Unsere Verlagsnachricht Schauspiel mit den Neuerscheinungen 2019/20 » mehr

Der Faust 2019

Nis Søgaards Inszenierung von ICH BIN KAIN für Deutschen Theaterpreis nominiert » mehr

Deutscher Musical Theater Preis 2019

Drei Nominierungen für Dean Wilmingtons DER REIGEN » mehr

Neue Stücke für 2019/20

Zurück aus der Sommerpause präsentieren wir unsere neusten Werke » mehr

150. Todestag

Alexandre Dumas verstarb am 5. Dezember 1870 » mehr

Pixeltänzer

Berit Glanz veröffentlicht ihren „Debütroman mit starken Ideen“ (Spiegel Online) » mehr

Auszeichnung für Andri Beyeler

SPRING DOCH mit dem CONTEMPO-Preis 2019 geehrt » mehr

Wolfgang Sréter in Prag

Debütroman „Milenas Erben“ im Literaturhaus vorgestellt » mehr

Eva Kleinitz gestorben

Die Intendantin der Opéra national du Rhin war erst 47 Jahre alt » mehr

Nah dran! 2019

Zwei unserer Autor*innen dürfen Projekt mit deutschen Theatern verwirklichen » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

Premieren

Sa ◊ 21.9.2019
Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Do ◊ 26.9.2019
Theater Eisleben

Pfefferminztee auf dem Dach
von Berenika Szymanski
Uraufführung

Do ◊ 26.9.2019
Theater Dortmund

Name: Sophie Scholl
von Rike Reiniger
Premiere

Sa ◊ 12.10.2019
Staatstheater Mainz

Warum erst jetzt
von Liv Heløe
Lesung (in Auszügen)

Fr ◊ 25.10.2019
Theater Metronom

Die Unsterblichen
von Rike Reiniger/ Max Reiniger
Uraufführung

Do ◊ 31.10.2019
Theater Kanton Bern

Am Horizont
von Petra Wüllenweber
Schweizer Erstaufführung

Mi ◊ 6.11.2019
Origin Theatre

Rishi
von Kees Roorda
US-Erstaufführung

Sa ◊ 9.11.2019
Palms

Platz für den König
von Peter Rinderknecht/ Stephan Lichtensteiger
US-Erstaufführung

» alle Premieren
Premiere
Edmond Rostand/ Jo Roets/ Greet Vissers  Cyrano
Veste Coburg

Die Burg als Bühne

„Die Komödianten des Landestheaters machen Coburg zur Vestespielstadt. Vor der malerischen Festungskulisse krönen sie die Spielzeit mit einem charmanten Theaterspaß um Hiebe und Liebe

Ein Spielzeit-Höhepunkt ist das allemal – auch in topographischer Hinsicht. 167 Höhenmeter haben sie mit ihrem Thepsiskarren überwunden und keine Mühen gescheut, um die Saison mit einem Spektakel zu krönen: Die Komödianten des Landestheaters stürmen die Burg und machen Coburg zur Vestespielstadt.

Martin Luther staunt nicht schlecht über das hitzig-heitere Treiben, das sich da direkt unter seiner Nase abspielt, und wäre er nicht so ein steinerner Geselle, er hätte sich am Samstagabend wohl ebenso köstlich amüsiert wie das Premierenpublikum in den feurig illuminierten Burghöfen.

Ein ideales Stück hat Schauspieldirektor Matthias Straub für diesen ersten Abstecher zu Frankens geschichtsträchtiger Krone ausgewählt: Edmond Rostands romantische Vers-Komödie ‘Cyrano de Bergerac‘ (in der kompakt modernisierten Fassung von Joe Roets und Greet Vissers), ein so robuster wie charmanter Theaterspaß um Hiebe und Liebe, bei dem die Klingen schwirren und die Hormone brodeln. Stimmungsvoll und ideenprall setzt Straub das Treiben der Haudegen und Herzensbrecher in der malerischen Real-Kulisse in Szene, sein Ensemble macht als fidele Vagantentruppe die ganze Burg zur Bühne, zwischen Balkon und Bastion, im Wehrgang und am Treppenturm wird geliebt und gelitten, gerungen und geritten, geflirtet und gefochten – mit scharfer Klinge [...] und smarter Silbe.

Sein ganz besonderes Aroma verleiht dem Schauspiel der Renaissance-Gesang [...] und bringt zusätzlich Farbe und Flair in die zwischen Slapstick und Sentimentalität changierende Komödie.

Vom Begehren und Verehren erzählt sie, von Schönheit und Edelmut – und von ritterlicher Entsagung, hinter der schlicht Schüchternheit steckt.“ (Dieter Ungelenk)

Neue Presse 09.07.2012

Weitere Pressestimmen