English    


Aktuelles

Der Faust 2019

Nis Søgaards Inszenierung von ICH BIN KAIN für Deutschen Theaterpreis nominiert » mehr

Wildwechsel Festival 2019

„Regarding the Bird“ erhält den Preis der Jugendjury » mehr

Handelt endlich – damit wir eine Zukunft haben!

Unsere Verlagsnachricht Junges Theater mit den Neuerscheinungen 19/20 » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2019

Auszeichnung für Sonja Finck » mehr

Vor-/Gegen-/Andersdenker

Unsere Verlagsnachricht Schauspiel mit den Neuerscheinungen 2019/20 » mehr

Deutscher Musical Theater Preis 2019

Drei Nominierungen für Dean Wilmingtons DER REIGEN » mehr

Neue Stücke für 2019/20

Zurück aus der Sommerpause präsentieren wir unsere neusten Werke » mehr

150. Todestag

Alexandre Dumas verstarb am 5. Dezember 1870 » mehr

Pixeltänzer

Berit Glanz veröffentlicht ihren „Debütroman mit starken Ideen“ (Spiegel Online) » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

Premieren

Mi ◊ 13.11.2019
Staatstheater Kassel

Cinderella
von Charles Way
Premiere

Sa ◊ 16.11.2019
Theater der jungen Welt

Bergkristall – Zwischen den Felsen
von Theo Fransz nach Adalbert  Stifter
Uraufführung

Sa ◊ 16.11.2019
Landestheater Linz

Ich bin nicht Siegfried
von Jürgen Flügge
Premiere

So ◊ 24.11.2019
Theater der Stadt Aalen

Zwei Tauben für Aschenputtel
von Catharina Fillers/ Stefanie Schnitzler
Premiere

Di ◊ 26.11.2019
DNT Weimar

Petty Einweg
von Jens Raschke
Uraufführung

Do ◊ 28.11.2019
Schauspielbühnen in Suttgart

Zwei Tauben für Aschenputtel
von Catharina Fillers/ Stefanie Schnitzler
Premiere

Do ◊ 28.11.2019
Hof-Theater Tromm

Der fabelhafte Kröterich
von Peter Hoffmann/ Kenneth Grahame
Uraufführung

Sa ◊ 30.11.2019
La Grenouille – Theater­zentrum junges Publikum

Sternenstaub
von Charles Way
Uraufführung

» alle Premieren
Uraufführung
Theo Fransz  Wolf
Wien

‘Wolf‘ im Dschungel

„Große Liebe und Blut in der Sandkiste. Der ‘Wolf‘ und das Mädchen im Dschungel Wien.

Glück und Trauer liegen nah beieinander, und der Anfang ist das Ende: Eine junge Frau und ein junger Mann liegen eng umschlungen und blutverschmiert im Sand. Er streichelt ihre Stirn, sie scheint tot zu sein. Plötzlich schlägt sie die Augen auf und sagt: ‘Das ist erst der Anfang‘. Lou Reed singt dazu ‘Perfect Day‘, und es ist kein Wunder, dass das Publikum zutiefst gerührt ist.

Okay, Lou Reed ist ein fauler Trick, genauso wie die mehrfache Verwendung von Etta James (‘At Last‘, und ‘I just want to make love to you‘): Wer diese Musik hört, wird schwach und muss einfach mitgerissen sein.

Doch nicht allein deshalb ist ‘Wolf‘, das am Mittwoch im Dschungel uraufgeführt wurde, ein berührendes Theatererlebnis für Menschen ab 13. ‘Wolf‘ ist die erste österreichische Inszenierung des Holländers Theo Fransz, der zu den wichtigsten Jugendtheatermachern in den Niederlanden zählt.

In einem Dorf voller Missgunst und Aberglauben wächst das einsame Mädchen Virginie auf. Sie streift auf dem Friedhof umher und streut Sand auf die Gräber der Toten, damit diese mit dem Zählen der Sandkörner beschäftigt sind und keine Zeit haben, noch mehr Dorfbewohner zu sich zu holen. Ein geheimnisvoller Fremder taucht auf und raubt Virginie das Herz. Dass er eigentlich ein verzauberter Wolf ist, der das Mädchen auf Anordnung dunkler Mächte ermorden muss, will er selbst nicht wahrhaben. Ob das, was am Ende steht, ein Happy End ist, ist Ansichtssache.

Wunderbarerweise gelingt diese Geschichte kitschfrei. Wahrhaftig sind die Momente des Sich-Verliebens: ‘Nenn mich, sprich mich, sieh mich‘, schmachten sie einander an. Die sparsame, doch wirksame Ausstattung: Eine Leinwand mit Schüttbild, das im Lauf des Abends immer röter wird. Und ein Sandhaufen. Die Liebenden wälzen sich darauf, tanzen Tango, und graben Löcher in den Sand, um einander Hände zu berührend. Was für ein berückendes Bild der Liebe! ‘Wolf‘-Darsteller Florian Hackspiel hat das Zeug zum Mädchenschwarm. Michèle Rohrbach ist das zauberhafteste verliebte Mädchen, das man seit Langem gesehen hat.“

Kurier 18.04.2013

Weitere Pressestimmen