English    


Aktuelles

Ehrungen für Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin erhielt im vergangenen Monat zwei bedeutende Auszeichnungen » mehr

Frohes neues Jahr 2019!

Wichtige Ereignisse der kommenden zwölf Monate » mehr

Zwischen den Jahren …

Wir wünschen schöne Feiertage und machen Pause bis zum Dreikönigstag » mehr

Jubiläum

Cornelia Funke wird 60 » mehr

Unsere Stücke als Bücher

Eine Auswahl neuer Publikationen » mehr

Nestroy – Der Wiener Theaterpreis 2018

Auszeichnung & Nominierungen für Wüllenwebers DIE WEISSE ROSE » mehr

Literaturfest München 2018

Mit Doris Dörrie als Moderatorin » mehr

Ein „Punk-Kasperl“ wird 70

Georg Ringsgwandl feiert runden Geburtstag » mehr

Oper für alle!

Bei uns gibt es Musiktheater für jede Altersklasse » mehr

Auszeichnung für tim – Theater ist mehr

Publikumspreis für NAME: SOPHIE SCHOLL » mehr

DIE VERLORENEN KÖRPER

Uraufführung des Stücks von José Manuel Mora am Teatro Español » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen) II

Eine weitere Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen)

Eine Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Das letzte Breitmaulnashorn

Vor einem halben Jahr verstarb Bulle Sudan » mehr

Premieren

Fr ◊ 25.1.2019
Neue Bühne Bruck

Die Geschichte von den Pandabären
von Matéï Visniec
Premiere

Sa ◊ 2.2.2019
Junges Theater Münster

Co-Starring
von Theo Fransz
Premiere

Do ◊ 7.2.2019
Freie Produktion Suzanne Emond

Der Reservist
von Thomas Depryck
Premiere

Fr ◊ 8.2.2019
Theater Lüneburg

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Junges Theater Heidelberg

Moby Dick
von Herman Melville/ Erik Schäffler u.a.
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Theater Konstanz

King A
von Inèz Derksen
Premiere

» alle Premieren
Uraufführung
Jens Raschke  Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
Weimar

Das Kindertheaterstück ‘Was das Nashorn sah  ...‘ spiegelt subtil das Grauen von Buchenwald

„In dem Stück ‘Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zaunes schaute‘ nach Jens Raschke, das jetzt am Deutschen Nationaltheater in Weimar Premiere feierte, geht es um ein ernstes Thema. Die Geschichte, die im letzten Jahr mit dem Deutschen Kindertheaterpreis ausgezeichnet wurde, spielt im Zweiten Weltkrieg: Nazis lassen direkt neben dem Konzentrationslager einen Zoo errichten – zum Vergnügen der SS-Angehörigen. Während auf der einen Zaunseite Menschen gequält und getötet werden, leben die Tiere in einem vermeintlichen Paradies. Doch die Idylle trügt. Auf der Bühne hängen die Requisiten an Kleiderbügeln, es ist ein echter Dschungel aus Kostümen: Gestreifte Häftlingsuniformen, ein Pelzmantel, Hemden, schwarze Lackstiefel. Die vier Schauspieler schlüpfen nach und nach in verschiedene Rollen: Da ist das naive Murmeltiermädchen (Nora Quest), das eines Tages die Leiche des einzigen Nashorns entdeckt, Papa Pavian (Christoph Heckel), der heimliche Boss der Tiere, der unangenehme Fragen lieber unter den Teppich kehrt, das mitläuferische, ängstliche Mufflon (Julius Kuhne), das sich zum Weggucken überreden lässt, und der Bär (Bastian Heidenreich), der tragische Held der Geschichte. [...]
Trotz dieser tragischen Grundierung gibt es durchaus komische, ja witzige Szenen in der schlüssigen und keine Sekunde langweiligen Erzählung (Regie Swaantje Lena Kleff): Das naive Murmeltiermädchen schleckt gut gelaunt an einem Lutscher mit Hakenkreuz-Emblem, das sie von den ‘Gestiefelten‘ geschenkt bekam. Überzeugend werden aufmarschierende Nazis und verwöhnte SS-Kinder in ihrer anerzogenen Ignoranz dargestellt oder, im fliegenden Wechsel, eine Halligalli-Dancing-Queen Show im Zoo hingelegt. Das abwechslungsreiche und temporeiche Spiel der Schauspieler wird mit spontanem Applaus belohnt. Daneben gibt es sehr sentimentale und berührende Szenen, die in moralische Abgründe blicken lassen und dabei auch jüngeren Zuschauern auf sensible Weise das Grauen nahebringen.
Ein Happy-End hat die Geschichte nicht – kann sie nicht haben; wir wissen von der Hölle des Zweiten Weltkriegs. ‘Es ist kein Stück über das Konzentrationslager Buchenwald – darüber lässt sich womöglich gar keins schreiben – sondern ein Stück über die Frage: Bär oder Pavian?‘, formuliert es Jens Raschke.“ (Lisa Berins)

Thüringische Landeszeitung 05.05.2015

Weitere Pressestimmen