English    


Aktuelles

Ehrungen für Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin erhielt im vergangenen Monat zwei bedeutende Auszeichnungen » mehr

Frohes neues Jahr 2019!

Wichtige Ereignisse der kommenden zwölf Monate » mehr

Zwischen den Jahren …

Wir wünschen schöne Feiertage und machen Pause bis zum Dreikönigstag » mehr

Jubiläum

Cornelia Funke wird 60 » mehr

Unsere Stücke als Bücher

Eine Auswahl neuer Publikationen » mehr

Nestroy – Der Wiener Theaterpreis 2018

Auszeichnung & Nominierungen für Wüllenwebers DIE WEISSE ROSE » mehr

Literaturfest München 2018

Mit Doris Dörrie als Moderatorin » mehr

Ein „Punk-Kasperl“ wird 70

Georg Ringsgwandl feiert runden Geburtstag » mehr

Oper für alle!

Bei uns gibt es Musiktheater für jede Altersklasse » mehr

Auszeichnung für tim – Theater ist mehr

Publikumspreis für NAME: SOPHIE SCHOLL » mehr

DIE VERLORENEN KÖRPER

Uraufführung des Stücks von José Manuel Mora am Teatro Español » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen) II

Eine weitere Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen)

Eine Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Das letzte Breitmaulnashorn

Vor einem halben Jahr verstarb Bulle Sudan » mehr

Premieren

Fr ◊ 25.1.2019
Neue Bühne Bruck

Die Geschichte von den Pandabären
von Matéï Visniec
Premiere

Sa ◊ 2.2.2019
Junges Theater Münster

Co-Starring
von Theo Fransz
Premiere

Do ◊ 7.2.2019
Freie Produktion Suzanne Emond

Der Reservist
von Thomas Depryck
Premiere

Fr ◊ 8.2.2019
Theater Lüneburg

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Junges Theater Heidelberg

Moby Dick
von Herman Melville/ Erik Schäffler u.a.
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Theater Konstanz

King A
von Inèz Derksen
Premiere

» alle Premieren
Deutschsprachige Erstaufführung
István Tasnádi  Cyber Cyrano
Schnürschuh-Theater, Bremen

Die Macht sozialer Netzwerke

„Es geht um die Verflechtung von realer und virtueller Welt und darum, wie leicht Menschen in sozialen Netzwerken getäuscht werden können: Das neue Theaterstück ’CyberCyrano’ [sic!] des Schnürschuh-Theaters. [...]
’Man kann im Internet keinem trauen’, beschreibt Reinhard Lippelt, Gründungsmitglied des Schnürschuh-Theaters, die Quintessenz des Stückes. [...] Der erhobene Zeigefinger bleibt unten. Um zu zeigen, dass die virtuelle Welt 24 Stunden am Tag präsent ist, hat der Bremer Künstler Olaf Kock ein eigenes ’soziales Netzwerk’ entworfen, das auf die Bühne projiziert wird.
Verfasst hat ’CyberCyrano’ [sic!] der preisgekrönte ungarische Autor István Tasnádi. [...] Sein neues Stück fußt auf einer wahren Begebenheit um verschmähte Liebe und Eifersucht, die dramatische Folgen haben.
Inszeniert hat das Stück Pascak Mawoka [sic! Pascal Makowka], Regisseur und Schauspieler am Schnürschuh-Theater. ’Das Stück greift ein Thema auf, das momentan gesellschaftlich viel diskutiert wird’, sagt Mawoka [sic!]. Dabei richtet er den Fokus auf den emotionalen Einfluss, den Internet und soziale Netzwerke mittlerweile haben. Und anstatt Täter und Opfer in weiter Ferne und Anonymität zu belassen, komprimiert der Text das Geschehen auf drei Personen. ’Die Suche nach Identität, nach Sein und Schein im Internet entwickelt sich zu einem spannenden Krimi’, so der Regisseur.” (Sabine Grulke)

Weser Kurier 15.03.2012

Weitere Pressestimmen