English    


Aktuelles

Nah dran! 2019

Zwei unserer Autor*innen dürfen Projekt mit deutschen Theatern verwirklichen » mehr

Mensch im Mittelpunkt

Für ein Theater der nicht-linearen Biographien » mehr

200 Jahre Stadtmusikanten

Das Märchen erschien erstmals 1819 » mehr

Stücke für Textdurchdringer

Neue Verlagsnachricht für Schauspiel verfügbar » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

fontane.200

Brandenburg begeht das Fontane-Jahr 2019 » mehr

Welttag des Theaters für junges Publikum

Jedes Jahr am 20. März feiert die ASSITEJ das Kinder- und Jugendtheater » mehr

Starke Stücke 2019

25. Internationales Theaterfestival für junges Publikum Rhein-Main » mehr

Weltfrauentag 2019

Auch nach 100 Jahren Frauenwahlrecht noch immer keine vollkommene Gleichberechtigung » mehr

21. Nieder­ländisch-Deutscher KJ-Dramatiker­preis

Auszeichnung für Jan Sobrie und Raven Ruëll bei KAAS&KAPPES 2019 » mehr

Der Reigen

Schnitzlers Skandalstück in einer Musical-Adaption von Dean Wilmington » mehr

Premieren

So ◊ 2.6.2019
tjg dresden

Ginpuin
von Barbara van den Speulhof/ Winnie Karnofka
Premiere

Fr ◊ 21.6.2019
TiG Theater im Gärtnerviertel

Cyrano
von Edmond Rostand/ Jo Roets/ Greet Vissers
Premiere

So ◊ 23.6.2019
Junges Theater Regensburg

Das verrückte Wohnzimmer
von Vincent Lagasse
Premiere

Fr ◊ 5.7.2019
LT Oberpfalz

Die weiße Rose
von Jutta Schubert
Premiere

Di ◊ 9.7.2019
Theater Rudolstadt

Die Kartoffelsuppe
von Marcel Cremer/ Helga Schaus
Premiere

Di ◊ 23.7.2019
Dehnberger Hof Theater

Pinocchio
von Carlo Collodi/ Peter‑Jakob Kelting/ Jürg Schlachter
Premiere

» alle Premieren
Deutschsprachige Erstaufführung
István Tasnádi  Cyber Cyrano
Schnürschuh-Theater, Bremen

Die Macht sozialer Netzwerke

„Es geht um die Verflechtung von realer und virtueller Welt und darum, wie leicht Menschen in sozialen Netzwerken getäuscht werden können: Das neue Theaterstück ’CyberCyrano’ [sic!] des Schnürschuh-Theaters. [...]
’Man kann im Internet keinem trauen’, beschreibt Reinhard Lippelt, Gründungsmitglied des Schnürschuh-Theaters, die Quintessenz des Stückes. [...] Der erhobene Zeigefinger bleibt unten. Um zu zeigen, dass die virtuelle Welt 24 Stunden am Tag präsent ist, hat der Bremer Künstler Olaf Kock ein eigenes ’soziales Netzwerk’ entworfen, das auf die Bühne projiziert wird.
Verfasst hat ’CyberCyrano’ [sic!] der preisgekrönte ungarische Autor István Tasnádi. [...] Sein neues Stück fußt auf einer wahren Begebenheit um verschmähte Liebe und Eifersucht, die dramatische Folgen haben.
Inszeniert hat das Stück Pascak Mawoka [sic! Pascal Makowka], Regisseur und Schauspieler am Schnürschuh-Theater. ’Das Stück greift ein Thema auf, das momentan gesellschaftlich viel diskutiert wird’, sagt Mawoka [sic!]. Dabei richtet er den Fokus auf den emotionalen Einfluss, den Internet und soziale Netzwerke mittlerweile haben. Und anstatt Täter und Opfer in weiter Ferne und Anonymität zu belassen, komprimiert der Text das Geschehen auf drei Personen. ’Die Suche nach Identität, nach Sein und Schein im Internet entwickelt sich zu einem spannenden Krimi’, so der Regisseur.” (Sabine Grulke)

Weser Kurier 15.03.2012

Weitere Pressestimmen