English    


Aktuelles

Der Faust 2019

Nis Søgaards Inszenierung von ICH BIN KAIN für Deutschen Theaterpreis nominiert » mehr

Wildwechsel Festival 2019

„Regarding the Bird“ erhält den Preis der Jugendjury » mehr

Handelt endlich – damit wir eine Zukunft haben!

Unsere Verlagsnachricht Junges Theater mit den Neuerscheinungen 19/20 » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2019

Auszeichnung für Sonja Finck » mehr

Vor-/Gegen-/Andersdenker

Unsere Verlagsnachricht Schauspiel mit den Neuerscheinungen 2019/20 » mehr

Deutscher Musical Theater Preis 2019

Drei Nominierungen für Dean Wilmingtons DER REIGEN » mehr

Neue Stücke für 2019/20

Zurück aus der Sommerpause präsentieren wir unsere neusten Werke » mehr

150. Todestag

Alexandre Dumas verstarb am 5. Dezember 1870 » mehr

Pixeltänzer

Berit Glanz veröffentlicht ihren „Debütroman mit starken Ideen“ (Spiegel Online) » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

Premieren

Mi ◊ 13.11.2019
Staatstheater Kassel

Cinderella
von Charles Way
Premiere

Sa ◊ 16.11.2019
Theater der jungen Welt

Bergkristall – Zwischen den Felsen
von Theo Fransz nach Adalbert  Stifter
Uraufführung

Sa ◊ 16.11.2019
Landestheater Linz

Ich bin nicht Siegfried
von Jürgen Flügge
Premiere

So ◊ 24.11.2019
Theater der Stadt Aalen

Zwei Tauben für Aschenputtel
von Catharina Fillers/ Stefanie Schnitzler
Premiere

Di ◊ 26.11.2019
DNT Weimar

Petty Einweg
von Jens Raschke
Uraufführung

Do ◊ 28.11.2019
Schauspielbühnen in Suttgart

Zwei Tauben für Aschenputtel
von Catharina Fillers/ Stefanie Schnitzler
Premiere

Do ◊ 28.11.2019
Hof-Theater Tromm

Der fabelhafte Kröterich
von Peter Hoffmann/ Kenneth Grahame
Uraufführung

Sa ◊ 30.11.2019
La Grenouille – Theater­zentrum junges Publikum

Sternenstaub
von Charles Way
Uraufführung

» alle Premieren
Uraufführung
Theo Fransz  Wolf
Wien

Wölfisches Juwel

„Zur Abwechslung ist es einmal nicht der übliche Mensch, der in ein Tier verwandelt wurde und nach Rückverwandlung lechzt, sondern ein Wolf, der in einen Menschen verwandelt wurde: Nachdem seine Familie von Jägern ausgerottet wird, verflucht ‘Wolf‘ die Götter, die ihn daraufhin prompt zur Strafe für seine Hochmut in einen Menschen verwandeln. Er und seine Familie werden erst zur Ruhe kommen, wenn er auch den Letzten in der Blutlinie der Jäger aus Rache ermordet hat. Eigentlich die Letzte: Denn die junge Frau, in die sich Wolf nach vermeintlich getaner Arbeit verliebt, entpuppt sich als die Tochter des letzten Jägers. Wolf ist hin- und hergerissen zwischen seinen Gefühlen und dem Wunsch nach Erlösung.

Dem niederländischen Autor-Regisseur Theo Fransz ist mit der Inszenierung seines ’Wolf’ ein Juwel im Theater für junges Publikum gelungen: Bei der Umsetzung des zwischen melancholischer Poesie und gewitzten, schnellen Dialogen wechselnden Textes treffen der Regisseur und seine zwei Schauspieler stets die richtigen Töne. Mareile Kretteks Ausstattung bietet dabei nicht nur die Möglichkeit zu einem vielfältigen Spiel, sondern ebenso für eindrückliche Bilder: Vor einem blutbespritzten Halbrund, das an die Schüttbilder Hermann Nitschs erinnert, und inmitten eines großen Sandhaufens wälzen, küssen, umschleichen sich Michèle Rohrbach in der Rolle des Mädchens vom Lande und Florian Hackspiel als Wolf. Nicht nur harmonieren die beiden Schauspieler im gemeinsamen Spiel; auch ihre Monologe fesseln vom ersten bis zum letzten Wort.” (Kai Krösche)

Wiener Zeitung 18.04.2013

Weitere Pressestimmen