English    


Aktuelles

Weltfrauentag 2019

Auch nach 100 Jahren Frauenwahlrecht noch immer keine vollkommene Gleichberechtigung » mehr

21. Nieder­ländisch-Deutscher KJ-Dramatiker­preis

Auszeichnung für Jan Sobrie und Raven Ruëll bei KAAS&KAPPES 2019 » mehr

Zeal Theatre wird 30!

Australisches Theater tourt seit 1989 » mehr

Jubiläum für Kohlhaas

Autor Marco Baliani immer noch auf Tour » mehr

Der Reigen

Schnitzlers Skandalstück in einer Musical-Adaption von Dean Wilmington » mehr

Risse in den Wörtern

Ein „kritisches aber sehr einfühlsames Stück“ regt zu Diskussionen an » mehr

Wir trauern um Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin starb im Alter von 78 Jahren » mehr

Ehrungen für Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin erhielt im vergangenen Monat zwei bedeutende Auszeichnungen » mehr

Frohes neues Jahr 2019!

Wichtige Ereignisse der kommenden zwölf Monate » mehr

Unsere Stücke als Bücher

Eine Auswahl neuer Publikationen » mehr

Nestroy – Der Wiener Theaterpreis 2018

Auszeichnung & Nominierungen für Wüllenwebers DIE WEISSE ROSE » mehr

Premieren

Mi ◊ 20.3.2019
Theater der Altmark

Schlafen Fische?
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 23.3.2019
tjg dresden

Ich bin Kain
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.3.2019
LT Eisenach

Die Nibelungen
von Rüdiger Pape/ Catharina Fillers
Premiere

Fr ◊ 5.4.2019
Freies Hochrhein Schauspiel

Tannöd
von Andrea Maria Schenkel/ Maya Fanke/ Doris Happl
Premiere

Fr ◊ 5.4.2019
Theater Dortmund

Agent im Spiel
von David S. Craig
Premiere

Sa ◊ 6.4.2019
Württembergische Landesbühne Esslingen

Bergkristall
von Adalbert Stifter/ Christian Schönfelder
Deutsche Erstaufführung

» alle Premieren
Deutsche Erstaufführung
Esteve Soler  Gegen die Liebe
Chemnitz

Einladung ins Kuriositätenkabinett

„Sieben Szenen über die Liebe sorgen im Chemnitzer Schauspiel für einen skurrilen Abend voller Überraschungen. Ein großes Bett dominiert den Raum. Was sonst? Geht es doch um das größte und schönste Gefühl, das wir kennen. Wirklich? Das Stück, das am Freitagabend im Ostflügel des Chemnitzer Schauspielhauses Premiere hatte, lässt Zweifel an dieser Aussage zu. [...] Und dass dies kein gewöhnlicher Theaterabend wird, offenbart sich bereits, wenn man den ansonsten kargen Raum der eher für experimentelles Theater vorgesehenen Bühne betritt. Da landet man ganz unvermittelt in einer Art Kuriositätenkabinett, [...] vollgestopft mit allerlei Dingen, die keine sinnfällige Verbindung untereinander erkennen lassen, geschweige denn eine zeitliche Zuordnung. Zu schauen gibt‘s jedenfalls genug, die Neugier hat reichlich Nahrung. Und es bleibt spannend – die ganze Inszenierung über (Regie: Silke Johanna Fischer). In mehr als einem halben Dutzend Ländern kam ‘Gegen die Liebe‘ schon auf Spielpläne. In Chemnitz erlebte die Szenenfolge nun ihre Deutsche Erstaufführung. [...]
Was ist nicht schon alles über die Liebe geschrieben, gesagt, gesungen, gemalt worden? Und eigentlich hat Esteve Soler dem nichts Neues hinzuzufügen. Trotzdem leuchtet er überraschend anders hinein in das Wirrwarr der Paar-Gefühlswelt – ohne Euphorie, aber mit Melancholie. Gewohnte Abziehbilder haften hier nicht und machen den Blick auf die dunklen Seiten der Liebe frei. Magda Decker, Bianca Kriel, Grégoire Gros und Fabian Jung sind in schnell wechselnden Rollen gefordert – einsam, grausam, schrill, manipulativ, rätsel- oder schmerzhaft, traurig oder wütend sind ihre Figuren.
Für diesen surrealen wie anregenden Abend gab es viel Beifall.“ (Uta Trinks)

Freie Presse 16.02.2015

Weitere Pressestimmen