English    


Aktuelles

Betriebsferien 2019

Wir machen Pause von 10. bis 25. August » mehr

Auszeichnung für Andri Beyeler

SPRING DOCH mit dem CONTEMPO-Preis 2019 geehrt » mehr

Wolfgang Sréter in Prag

Debütroman „Milenas Erben“ im Literaturhaus vorgestellt » mehr

Lost and Found in Tbilissi

Rike Reiniger auf Lesereise durch Georgien » mehr

Eva Kleinitz gestorben

Die Intendantin der Opéra national du Rhin war erst 47 Jahre alt » mehr

Alles Gute, Jürgen!

Unser Autor Jürgen Flügge wird heute 75 Jahre alt » mehr

Nah dran! 2019

Zwei unserer Autor*innen dürfen Projekt mit deutschen Theatern verwirklichen » mehr

Mensch im Mittelpunkt

Für ein Theater der nicht-linearen Biographien » mehr

200 Jahre Stadtmusikanten

Das Märchen erschien erstmals 1819 » mehr

Stücke für Textdurchdringer

Neue Verlagsnachricht für Schauspiel verfügbar » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

Premieren

Di ◊ 23.7.2019
Dehnberger Hof Theater

Pinocchio
von Carlo Collodi/ Peter‑Jakob Kelting/ Jürg Schlachter
Premiere

Fr ◊ 30.8.2019
Theatergruppe Schötz

Romeo und Julia
von William Shakespeare/ Magrit Bischof/ Werner Bodinek/ Ueli Blum
Premiere

So ◊ 1.9.2019
Theater der Altmark

Zwei Monster
von Gertrud Pigor
Premiere

Sa ◊ 21.9.2019
Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Do ◊ 26.9.2019
Theater Eisleben

Pfefferminztee auf dem Dach
von Berenika Szymanski
Uraufführung

Sa ◊ 12.10.2019
Staatstheater Mainz

Warum erst jetzt
von Liv Heløe
Lesung (in Auszügen)

» alle Premieren
Premiere
Ann-Christin Focke  Himmel sehen
Salzburg

Von der Ausbeutung

„Den ‘Himmel sehen‘, obwohl man die Hölle durchmacht – die Geschichte der Schwabengänger, durchaus ein Kapitel mitteleuropäischen Sklaventums, hat das theater.direkt in ein packendes Bühnenstück und auch in die Gegenwart transformiert. [...]

Es gibt manch Unbequemes, das man tun sollte – dazu gehört die Auseinandersetzung mit Migration, damals wie heute. Das fiktive Schicksal dreier Mädchen, dem System ökonomischer Ausbeutung ausgeliefert, steht in ‘Himmel sehen‘ von Ann-Christin Focke im Mittelpunkt. [...]

Das Leid dieser Vermittelten, das unfassbare Los, entstanden aus bitterer Armut der Eltern, bringen Dorit Ehlers, Bina Blumencron und Christine Winter unter der Regie von Michael Kolnberger eindrucksvoll-bedrückend auf die Bühne.“

09.03.2013

Weitere Pressestimmen