English    


Aktuelles

Weltfrauentag 2019

Auch nach 100 Jahren Frauenwahlrecht noch immer keine vollkommene Gleichberechtigung » mehr

21. Nieder­ländisch-Deutscher KJ-Dramatiker­preis

Auszeichnung für Jan Sobrie und Raven Ruëll bei KAAS&KAPPES 2019 » mehr

Zeal Theatre wird 30!

Australisches Theater tourt seit 1989 » mehr

Jubiläum für Kohlhaas

Autor Marco Baliani immer noch auf Tour » mehr

Der Reigen

Schnitzlers Skandalstück in einer Musical-Adaption von Dean Wilmington » mehr

Risse in den Wörtern

Ein „kritisches aber sehr einfühlsames Stück“ regt zu Diskussionen an » mehr

Wir trauern um Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin starb im Alter von 78 Jahren » mehr

Ehrungen für Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin erhielt im vergangenen Monat zwei bedeutende Auszeichnungen » mehr

Frohes neues Jahr 2019!

Wichtige Ereignisse der kommenden zwölf Monate » mehr

Unsere Stücke als Bücher

Eine Auswahl neuer Publikationen » mehr

Nestroy – Der Wiener Theaterpreis 2018

Auszeichnung & Nominierungen für Wüllenwebers DIE WEISSE ROSE » mehr

Premieren

Mi ◊ 20.3.2019
Theater der Altmark

Schlafen Fische?
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 23.3.2019
tjg dresden

Ich bin Kain
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.3.2019
LT Eisenach

Die Nibelungen
von Rüdiger Pape/ Catharina Fillers
Premiere

Fr ◊ 5.4.2019
Freies Hochrhein Schauspiel

Tannöd
von Andrea Maria Schenkel/ Maya Fanke/ Doris Happl
Premiere

Fr ◊ 5.4.2019
Theater Dortmund

Agent im Spiel
von David S. Craig
Premiere

Sa ◊ 6.4.2019
Württembergische Landesbühne Esslingen

Bergkristall
von Adalbert Stifter/ Christian Schönfelder
Deutsche Erstaufführung

» alle Premieren
Uraufführung
Jens Raschke 
Mülheim

Schlafen Fische?

„Es ist entschieden: Der Gewinner des Kinderstückepreises 2012 heißt Jens Raschke. Sein Monologstück ‘Schlafen Fische?‘ überzeugte die Jury – aber das Rennen war knapp. Am Ende machte es die Preisjury noch richtig spannend: Werner Mink stimmte für ‘Lottes Feiertag oder Wie Joseph zu seiner Ohrfeige kam‘ von Michael Schramm und Sabine Zieser; Bernhard Studlar hielt sein Plädoyer für ‘Schlafen Fische?‘ von Jens Raschke – und Christine Wahl war zwischen beiden Stücken hin- und hergerissen. Mink und Studlar argumentierten, um Wahl auf ihre Seite zu ziehen, und als Studlar noch die poetischen Bilder in Raschkes Text einbrachte, fiel die Entscheidung: ‘Schlafen Fische!‘. [...] Jens Raschke, der während der öffentlichen Debatte im Publikum saß und vermutlich den Atem anhielt, bekommt dafür nicht nur 10 000 Euro, sondern auch die Einladung, beim Heidelberger Stückemarkt 2013 zu gastieren. Eine gute Stunde debattierten die drei Juroren sachlich und fair über die fünf ‘sehr unterschiedlichen Stücke‘, wie Bernhard Studlar, selbst Autor, meinte. Dass ‘Schlafen Fische?‘ vom Theater im Werftpark in Kiel es zumindest in die letzte Runde schaffen würde, war schnell klar: Es nannte einfach niemand ein Gegenargument. ‘Eine mutige Entscheidung‘, wertete es Studlar, ‘ein Kinderstück auf dem Friedhof spielen und es vom Tod eines Kindes handeln zu lassen‘. Auch die Erzählform des Monologs sei ungewöhnlich und wirke nicht konstruiert, die Sprache sei zudem sehr poetisch. Die Theaterkritikerin Christine Wahl lobte die glaubhafte Perspektive des Kindes und die offenen Fragen am Ende. ‘Es passiert nicht oft, dass ein Autor sich erlaubt, keine Antworten zu geben und Dinge einfach stehen zu lassen.‘ Studlar betonte außerdem, dass Raschke dem Thema die Schwere nehme, es in der Schwebe halte. ‘Es ist eine Geschichte, die mich zu Tränen rührt, ohne auf die Tränendrüse zu drücken.‘ Die Wahl Jens Raschkes zum Preisträger ist sicher auch ein Statement der Jury: eines für den Mut zum Gefühl, zu schwierigen Themen und zu offengelassenen Fragen. Ein Statement für die ganz leisen, einfachen Mittel im Kindertheater, die Kraft der Worte – und vor allem dafür, Kindern die großen Themen zuzutrauen.“ (Barbara Behrendt)

Kultiversum 26.05.2012
http://http://www.kultiversum.de/Theaterheute-Muelheimer-Theatertage/Blog-Muelheim-26.-Mai.html?

Weitere Pressestimmen