English    


Aktuelles

Der Faust 2019

Nis Søgaards Inszenierung von ICH BIN KAIN für Deutschen Theaterpreis nominiert » mehr

Wildwechsel Festival 2019

„Regarding the Bird“ erhält den Preis der Jugendjury » mehr

Handelt endlich – damit wir eine Zukunft haben!

Unsere Verlagsnachricht Junges Theater mit den Neuerscheinungen 19/20 » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2019

Auszeichnung für Sonja Finck » mehr

Vor-/Gegen-/Andersdenker

Unsere Verlagsnachricht Schauspiel mit den Neuerscheinungen 2019/20 » mehr

Deutscher Musical Theater Preis 2019

Drei Nominierungen für Dean Wilmingtons DER REIGEN » mehr

Neue Stücke für 2019/20

Zurück aus der Sommerpause präsentieren wir unsere neusten Werke » mehr

150. Todestag

Alexandre Dumas verstarb am 5. Dezember 1870 » mehr

Pixeltänzer

Berit Glanz veröffentlicht ihren „Debütroman mit starken Ideen“ (Spiegel Online) » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

Premieren

So ◊ 24.11.2019
Theater der Stadt Aalen

Zwei Tauben für Aschenputtel
von Catharina Fillers/ Stefanie Schnitzler
Premiere

Di ◊ 26.11.2019
DNT Weimar

Petty Einweg
von Jens Raschke
Uraufführung

Do ◊ 28.11.2019
Schauspielbühnen in Suttgart

Zwei Tauben für Aschenputtel
von Catharina Fillers/ Stefanie Schnitzler
Premiere

Do ◊ 28.11.2019
Hof-Theater Tromm

Der fabelhafte Kröterich
von Peter Hoffmann/ Kenneth Grahame
Uraufführung

Sa ◊ 30.11.2019
La Grenouille – Theater­zentrum junges Publikum

Sternenstaub
von Charles Way
Uraufführung

Sa ◊ 30.11.2019
Theater Altenburg Gera

Ox & Esel
von Norbert Ebel
Premiere

Fr ◊ 6.12.2019
Musiktheater im Revier

Perô oder die Geheimnisse der Nacht
von Guus Ponsioen/ Michel Tournier
Premiere

So ◊ 8.12.2019
Lunabühne Weißenburg

35 Kilo Hoffnung
von Anna Gavalda/ Petra Wüllenweber
Premiere

» alle Premieren
Deutsche Erstaufführung
Ko van den Bosch  Restmüll
Kassel

Flitschgummi für die Fantasie

„Es kann die Fantasie sein, die das Leben erträglicher macht, das Hinwegträumen, wohin und zu wem auch immer. Zwei Jungen allein zu Haus, die Eltern sind irgendwann spurlos verschwunden. Was tun? [...]

Die beiden Jungs in Ko van den Boschs Einakter ‘Restmüll‘ haben keine Bärenkräfte. Aber der Niederländer hat seine Protagonisten mit Fantasie und wüsten Ideen ausgestattet. In Dieter Klinges eindrücklicher Inszenierung hatte das Stück am Sonntag Premiere im Tif.

Boris heißt der Jüngere der Brüder, gespielt von Peter Elter. Mit seinen verwuselten Haaren, der riesigen ockerfarbigen Billigjacke und der Tropfenform-Brille wirkt er wie ein verschrobener Lausbub. Der versponnene Bengel sucht täglich draußen im Müll nach Spuren seiner Eltern. Einmal sagt er: ‘Vielleicht finde ich ein Flitschgummi, um die Gedanken daran aufzuhängen.‘ Die ganze Wohnung ist ein Müllhaufen, überall fliegt was herum. Gustav, dem Älteren, geht das mächtig auf den Wecker, von denen es ebenfalls eine beträchtliche Anzahl gibt.

Während Boris noch auf die Rückkehr hofft, hat Gustav resigniert. Vielleicht fühlt er sich deshalb für den Jüngeren verantwortlich. Aljoscha Langel ist Gustav, irgendwie ein Fels in der Brandung, aber doch verletzlich, sensibel und lustig, auch wenn er behauptet, dass sein Bruder ein Idiot sei. Eines Tages treffen sie auf einen seltsamen Typen, der hinter ihrem Sofa haust und die ganze Szenerie stülpt sich von innen nach außen (Bühnenbild Sibylle Pfeiffer). Jetzt wird es völlig surreal: Was ist Wahrheit, was Fantasie, was Realität? Hinter dem Sofa lebt ein zotteliger Hermann (Enrique Keil) und ernährt sich vom Abfall der Kinder, vom Restmüll also. Ist es der Vater oder bloß ein weiterer Wunschtraum?“

Hessische Niedersächsische Allgemeine 31.03.2015

Weitere Pressestimmen