English    


Aktuelles

Nestroypreis 2020

Nominierung für Anja Rüegg aus JUGEND OHNE GOTT » mehr

Bald auf der Bühne, schon jetzt im Wohnzimmer

Unser Junges Musiktheater als Video-on-Demand » mehr

Deutsche Kinder- und Jugendtheaterpreise 2020

Fünf Nominierungen für unsere Autor*innen » mehr

Gedenken an Sophie Scholl

Ihr Geburtstag jährt sich 2021 zum 100. Mal » mehr

Addio, Valeria!

Ein Nachruf auf Valeria Frabetti » mehr

Runder Geburtstag

Marco Baliani wird 70 » mehr

Homebound

20 Minidramen für NEUE FORMATE » mehr

Schweizer Theatertreffen

GEISTERSPIEL auf der Shortlist » mehr

Trilogie Sozialer Mut

Rike Reinigers NAME: SOPHIE SCHOLL als Buch erhältlich » mehr

Corona-Tagebücher

Alle 17 Texte als Sammelband » mehr

Napoleonisches Jubiläum

Der 200. Todestag von Napoleon Bonaparte ist im Mai 2021 » mehr

Premieren

So ◊ 20.9.2020
Theater Nordhausen

Die chinesische Nachtigall
von Hans Christian Andersen/ Annette Geller/ Gudrun Skupin
Premiere

So ◊ 20.9.2020
JUB! – Junges Theater

Die Kuh Rosmarie
von Andri Beyeler
Premiere

Mi ◊ 23.9.2020
Staatstheater Kassel

Das Gesetz der Schwerkraft
von Olivier Sylvestre
Wiederaufnahme

Do ◊ 24.9.2020
Theater der Jungen Welt

Wutschweiger
von Jan Sobrie/ Raven Ruëll
Deutschsprachige Erstaufführung

Fr ◊ 25.9.2020
Theater Muntanellas

Müllmaus
von Alma Jongerius
Premiere

Sa ◊ 26.9.2020
Theaterkollektiv RaumZeit

Das Gesetz der Schwerkraft
von Olivier Sylvestre
Live-Hörspiel

Sa ◊ 26.9.2020
Staatstheater Darmstadt

Schaf
von Sophie Kassies
Premiere

» alle Premieren
Premiere
Gertrud Pigor  Ein König zu viel
Theater Pforzheim

Ohne Volk und Minister wird es schwierig

EIN KÖNIG ZU VIEL erheitert im Theater Pforzheim Jung und Alt mit einer spielerischen Annäherung.
Wenn jeder nur an sich selbst denkt und die Erfüllung der eigenen Bedürfnisse von den anderen selbstverständlich erwartet, entstehen Streit und Frustration. Keine soziale Gemeinschaft kann so funktionieren. Das Stück […] widmet sich genau dieser Problematik.
Regisseurin Leona Strakerjahn, die sich auch um das schlichte, aber stimmige Bühnenbild sowie die wahrlich majestätischen Kostüme kümmerte, ist es mit viel Humor gelungen in rund 40 Minuten den Prozess des Umdenkens der beiden egoistischen Majestäten für das kindliche Zielpublikum begreifbar zu machen. […]
Am Ende erkennt König Karl, dass es gar nicht so toll ist, immer der Bestimmer zu sein, legt die Krone beiseite und macht sich so mit seinem Diener gleich. Nun ist der Weg frei für grenzenlosen Spielspaß bei dem jeder mal entscheiden darf, was gemacht wird. So verdrängt die gemeinsame Freude jeglichen Egoismus und die Fröhlichkeit überträgt sich nun endgültig auf das Publikum.

PK – Pforzheimer Kurier 23.12.2019

Weitere Pressestimmen