English    


Aktuelles

Ehrungen für Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin erhielt im vergangenen Monat zwei bedeutende Auszeichnungen » mehr

Frohes neues Jahr 2019!

Wichtige Ereignisse der kommenden zwölf Monate » mehr

Zwischen den Jahren …

Wir wünschen schöne Feiertage und machen Pause bis zum Dreikönigstag » mehr

Jubiläum

Cornelia Funke wird 60 » mehr

Unsere Stücke als Bücher

Eine Auswahl neuer Publikationen » mehr

Nestroy – Der Wiener Theaterpreis 2018

Auszeichnung & Nominierungen für Wüllenwebers DIE WEISSE ROSE » mehr

Literaturfest München 2018

Mit Doris Dörrie als Moderatorin » mehr

Ein „Punk-Kasperl“ wird 70

Georg Ringsgwandl feiert runden Geburtstag » mehr

Oper für alle!

Bei uns gibt es Musiktheater für jede Altersklasse » mehr

Auszeichnung für tim – Theater ist mehr

Publikumspreis für NAME: SOPHIE SCHOLL » mehr

DIE VERLORENEN KÖRPER

Uraufführung des Stücks von José Manuel Mora am Teatro Español » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen) II

Eine weitere Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen)

Eine Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Das letzte Breitmaulnashorn

Vor einem halben Jahr verstarb Bulle Sudan » mehr

Premieren

Fr ◊ 25.1.2019
Neue Bühne Bruck

Die Geschichte von den Pandabären
von Matéï Visniec
Premiere

Sa ◊ 2.2.2019
Junges Theater Münster

Co-Starring
von Theo Fransz
Premiere

Do ◊ 7.2.2019
Freie Produktion Suzanne Emond

Der Reservist
von Thomas Depryck
Premiere

Fr ◊ 8.2.2019
Theater Lüneburg

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Junges Theater Heidelberg

Moby Dick
von Herman Melville/ Erik Schäffler u.a.
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Theater Konstanz

King A
von Inèz Derksen
Premiere

» alle Premieren
Premiere
Gertrud Pigor  Zwei Monster
Leipzig

Wer hat Angst vor Rot und Blau?

„Die Zeiten in denen Monster als pädagogische Maßnahme herhalten mussten, sind vorbei. Sie haben sich emanzipiert, die kleinen und großen, grünen, buckligen, haarigen, nackigen, zerrupften, bösartigen Fabelwesen, die in den Untiefen irgendwelcher schwarzer Tropfsteinhöhlen hausen und ihr Leben im Dunkeln fristen. Zum Glück! Monster sind nicht erst seit dem Kinofilm „Monster AG“ ein echter Kassenschlager. [...] Die Inszenierung steckt voll kleiner Überraschungen und hält auch für die Großen so einige Denkanstöße bereit: Es hat natürlich so seine Vorteile immer auf der eigenen Seite des Hanges zu bleiben und es birgt Gefahren, sie zu verlassen. Es könnte ja einer kommen, und alles in Beschlag nehmen oder kaputt machen, während man zu lange weg ist. Der Vorteil ist: Man kann auf seinen Ansichten beharren, weil man sich nicht vom Gegenteil überzeugen muss. [...] Es gibt so viel zu staunen. [...]
Altersuneingeschränkt empfehlenswert!“

Leipziger Almanach 19.11.2013

Weitere Pressestimmen