English    


Aktuelles

Welttag des Theaters für junges Publikum

Jedes Jahr am 20. März feiert die ASSITEJ das Kinder- und Jugendtheater » mehr

Starke Stücke 2019

25. Internationales Theaterfestival für junges Publikum Rhein-Main » mehr

Weltfrauentag 2019

Auch nach 100 Jahren Frauenwahlrecht noch immer keine vollkommene Gleichberechtigung » mehr

21. Nieder­ländisch-Deutscher KJ-Dramatiker­preis

Auszeichnung für Jan Sobrie und Raven Ruëll bei KAAS&KAPPES 2019 » mehr

Zeal Theatre wird 30!

Australisches Theater tourt seit 1989 » mehr

Jubiläum für Kohlhaas

Autor Marco Baliani immer noch auf Tour » mehr

Der Reigen

Schnitzlers Skandalstück in einer Musical-Adaption von Dean Wilmington » mehr

Risse in den Wörtern

Ein „kritisches aber sehr einfühlsames Stück“ regt zu Diskussionen an » mehr

Wir trauern um Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin starb im Alter von 78 Jahren » mehr

Ehrungen für Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin erhielt im vergangenen Monat zwei bedeutende Auszeichnungen » mehr

Premieren

Mi ◊ 20.3.2019
Theater der Altmark

Schlafen Fische?
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 23.3.2019
tjg dresden

Ich bin Kain
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.3.2019
LT Eisenach

Die Nibelungen
von Rüdiger Pape/ Catharina Fillers
Premiere

Fr ◊ 5.4.2019
Freies Hochrhein Schauspiel

Tannöd
von Andrea Maria Schenkel/ Maya Fanke/ Doris Happl
Premiere

Fr ◊ 5.4.2019
Theater Dortmund

Agent im Spiel
von David S. Craig
Premiere

Sa ◊ 6.4.2019
Württembergische Landesbühne Esslingen

Bergkristall
von Adalbert Stifter/ Christian Schönfelder
Deutsche Erstaufführung

Sa ◊ 27.4.2019
Junges Ensemble Stuttgart

Wir / Die
von Carly Wijs
Premiere

» alle Premieren
Uraufführung
Rike Reiniger  Name: Sophie Scholl
Wien

Der aufrechte Gang durch das Leben: ‘Name: Sophie Scholl‘

„Theatergruppe werk89 im Großen Schwurgerichtssaal des Landesgerichts
Sophie Scholl wird in den Zeugenstand gerufen. Es ist nicht die historische Widerstandskämpferin, die später als 21-Jährige von den Handlangern der NS-Diktatur in München hingerichtet wurde. Im Landesgericht Wien tritt eine junge Jusstudentin von heute in den Großen Schwurgerichtssaal, dort, wo die großen Prozesse der jüngeren Geschichte, etwa der Bawag-Prozess, über die Bühne gingen. Sophie Scholl ist dazu aufgerufen, eine entscheidende und für sie womöglich unangenehme Zeugenaussage zu machen. Was tun? Die zufällige Namensgleichheit mit der Heldin von einst spricht das Gewissen an.
Suse Lichtenberger lotet diese innere Zwiesprache mit tiefem Ernst aus. Sie imaginiert die ‘echte‘ Sophie und deren Heranbildung eines politischen Bewusstseins. [...] Mit wenigen kleinen Manövern entstehen in Melika Ramics Inszenierung [...] lebhafte Atmosphären: unbekümmerter Skiurlaub, Erinnerungen an unschuldige Kinderaufmärsche.
Das Stück [...] verwebt die Parallelführung der beiden Figuren klug und leichthändig, ohne dabei die Gewissensfrage zu sehr zu strapazieren. Ein schöner und wichtiger Abend.“ (Margarete Affenzeller)

Der Standard 31.10.2014

Weitere Pressestimmen