English    


Aktuelles

Weltfrauentag 2019

Auch nach 100 Jahren Frauenwahlrecht noch immer keine vollkommene Gleichberechtigung » mehr

21. Nieder­ländisch-Deutscher KJ-Dramatiker­preis

Auszeichnung für Jan Sobrie und Raven Ruëll bei KAAS&KAPPES 2019 » mehr

Zeal Theatre wird 30!

Australisches Theater tourt seit 1989 » mehr

Jubiläum für Kohlhaas

Autor Marco Baliani immer noch auf Tour » mehr

Der Reigen

Schnitzlers Skandalstück in einer Musical-Adaption von Dean Wilmington » mehr

Risse in den Wörtern

Ein „kritisches aber sehr einfühlsames Stück“ regt zu Diskussionen an » mehr

Wir trauern um Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin starb im Alter von 78 Jahren » mehr

Ehrungen für Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin erhielt im vergangenen Monat zwei bedeutende Auszeichnungen » mehr

Frohes neues Jahr 2019!

Wichtige Ereignisse der kommenden zwölf Monate » mehr

Unsere Stücke als Bücher

Eine Auswahl neuer Publikationen » mehr

Nestroy – Der Wiener Theaterpreis 2018

Auszeichnung & Nominierungen für Wüllenwebers DIE WEISSE ROSE » mehr

Premieren

Mi ◊ 20.3.2019
Theater der Altmark

Schlafen Fische?
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 23.3.2019
tjg dresden

Ich bin Kain
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.3.2019
LT Eisenach

Die Nibelungen
von Rüdiger Pape/ Catharina Fillers
Premiere

Fr ◊ 5.4.2019
Freies Hochrhein Schauspiel

Tannöd
von Andrea Maria Schenkel/ Maya Fanke/ Doris Happl
Premiere

Fr ◊ 5.4.2019
Theater Dortmund

Agent im Spiel
von David S. Craig
Premiere

Sa ◊ 6.4.2019
Württembergische Landesbühne Esslingen

Bergkristall
von Adalbert Stifter/ Christian Schönfelder
Deutsche Erstaufführung

» alle Premieren
Uraufführung
Esther Rölz  Totenkopfschwärmer
Töging

Im Wald der suchenden Seelen

„Acherontia atropos: Der ‘Totenkopfschwärmer‘ ist eine imposante Erscheinung. Am Bauch gezeichnet wir eine Biene, trägt der Nachtfalter am Rücken das Abbild eines menschlichen Schädels. So schleicht er sich ein in die Bienenstöcke, um den Honig zu stehlen. Ein Wesen zwischen Sein und Schein, auf der Suche nach dem süßen Leben mit dem Totenkopf im Nacken – zugleich Sinnbild und Namensgeber für das aktuelle Stück des Jungen Landestheaters Bayern, das am Samstagabend im ehemaligen Gasthaus Gillhuber in Töging nicht nur Premiere, sondern Uraufführung feierte. […]. Suizid: Ein schweres Thema haben sich die künstlerischen Leiter Matthias Fischer und Vera Schweinstetter vorgenommen – und es für Schüler ab 14 Jahren jugendlich verpackt. [...] Der Schluss versöhnt, weil er aller Intensität zum Trotz wundervoll elegant gerät. Und eine klare Botschaft an die Zielgruppe hinterlässt. Dass Totenkopfschwärmer keine Eintagsfliegen sind und eine Phase der Sinnleere jeden treffen kann. Und man sich letztlich nur eine Satz vor Augen halten muss: Wenn das Leben keinen Sinn hat, dann hat das Sterben auch keinen.“ (Wolfgang Haserer)

Mühldorfer Anzeiger 30.07.2013

Weitere Pressestimmen