English    


Aktuelles

Nah dran! 2019

Zwei unserer Autor*innen dürfen Projekt mit deutschen Theatern verwirklichen » mehr

Mensch im Mittelpunkt

Für ein Theater der nicht-linearen Biographien » mehr

200 Jahre Stadtmusikanten

Das Märchen erschien erstmals 1819 » mehr

Stücke für Textdurchdringer

Neue Verlagsnachricht für Schauspiel verfügbar » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

fontane.200

Brandenburg begeht das Fontane-Jahr 2019 » mehr

Welttag des Theaters für junges Publikum

Jedes Jahr am 20. März feiert die ASSITEJ das Kinder- und Jugendtheater » mehr

Starke Stücke 2019

25. Internationales Theaterfestival für junges Publikum Rhein-Main » mehr

Weltfrauentag 2019

Auch nach 100 Jahren Frauenwahlrecht noch immer keine vollkommene Gleichberechtigung » mehr

21. Nieder­ländisch-Deutscher KJ-Dramatiker­preis

Auszeichnung für Jan Sobrie und Raven Ruëll bei KAAS&KAPPES 2019 » mehr

Der Reigen

Schnitzlers Skandalstück in einer Musical-Adaption von Dean Wilmington » mehr

Premieren

So ◊ 2.6.2019
tjg dresden

Ginpuin
von Barbara van den Speulhof/ Winnie Karnofka
Premiere

Fr ◊ 21.6.2019
TiG Theater im Gärtnerviertel

Cyrano
von Edmond Rostand/ Jo Roets/ Greet Vissers
Premiere

So ◊ 23.6.2019
Junges Theater Regensburg

Das verrückte Wohnzimmer
von Vincent Lagasse
Premiere

Fr ◊ 5.7.2019
LT Oberpfalz

Die weiße Rose
von Jutta Schubert
Premiere

Di ◊ 9.7.2019
Theater Rudolstadt

Die Kartoffelsuppe
von Marcel Cremer/ Helga Schaus
Premiere

Di ◊ 23.7.2019
Dehnberger Hof Theater

Pinocchio
von Carlo Collodi/ Peter‑Jakob Kelting/ Jürg Schlachter
Premiere

» alle Premieren
Uraufführung
Esther Rölz  Totenkopfschwärmer
Töging

Im Wald der suchenden Seelen

„Acherontia atropos: Der ‘Totenkopfschwärmer‘ ist eine imposante Erscheinung. Am Bauch gezeichnet wir eine Biene, trägt der Nachtfalter am Rücken das Abbild eines menschlichen Schädels. So schleicht er sich ein in die Bienenstöcke, um den Honig zu stehlen. Ein Wesen zwischen Sein und Schein, auf der Suche nach dem süßen Leben mit dem Totenkopf im Nacken – zugleich Sinnbild und Namensgeber für das aktuelle Stück des Jungen Landestheaters Bayern, das am Samstagabend im ehemaligen Gasthaus Gillhuber in Töging nicht nur Premiere, sondern Uraufführung feierte. […]. Suizid: Ein schweres Thema haben sich die künstlerischen Leiter Matthias Fischer und Vera Schweinstetter vorgenommen – und es für Schüler ab 14 Jahren jugendlich verpackt. [...] Der Schluss versöhnt, weil er aller Intensität zum Trotz wundervoll elegant gerät. Und eine klare Botschaft an die Zielgruppe hinterlässt. Dass Totenkopfschwärmer keine Eintagsfliegen sind und eine Phase der Sinnleere jeden treffen kann. Und man sich letztlich nur eine Satz vor Augen halten muss: Wenn das Leben keinen Sinn hat, dann hat das Sterben auch keinen.“ (Wolfgang Haserer)

Mühldorfer Anzeiger 30.07.2013

Weitere Pressestimmen