English    


Aktuelles

Betriebsferien 2019

Wir machen Pause von 10. bis 25. August » mehr

Auszeichnung für Andri Beyeler

SPRING DOCH mit dem CONTEMPO-Preis 2019 geehrt » mehr

Wolfgang Sréter in Prag

Debütroman „Milenas Erben“ im Literaturhaus vorgestellt » mehr

Lost and Found in Tbilissi

Rike Reiniger auf Lesereise durch Georgien » mehr

Eva Kleinitz gestorben

Die Intendantin der Opéra national du Rhin war erst 47 Jahre alt » mehr

Alles Gute, Jürgen!

Unser Autor Jürgen Flügge wird heute 75 Jahre alt » mehr

Nah dran! 2019

Zwei unserer Autor*innen dürfen Projekt mit deutschen Theatern verwirklichen » mehr

Mensch im Mittelpunkt

Für ein Theater der nicht-linearen Biographien » mehr

200 Jahre Stadtmusikanten

Das Märchen erschien erstmals 1819 » mehr

Stücke für Textdurchdringer

Neue Verlagsnachricht für Schauspiel verfügbar » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

Premieren

Di ◊ 23.7.2019
Dehnberger Hof Theater

Pinocchio
von Carlo Collodi/ Peter‑Jakob Kelting/ Jürg Schlachter
Premiere

Fr ◊ 30.8.2019
Theatergruppe Schötz

Romeo und Julia
von William Shakespeare/ Magrit Bischof/ Werner Bodinek/ Ueli Blum
Premiere

So ◊ 1.9.2019
Theater der Altmark

Zwei Monster
von Gertrud Pigor
Premiere

Sa ◊ 21.9.2019
Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Do ◊ 26.9.2019
Theater Eisleben

Pfefferminztee auf dem Dach
von Berenika Szymanski
Uraufführung

Sa ◊ 12.10.2019
Staatstheater Mainz

Warum erst jetzt
von Liv Heløe
Lesung (in Auszügen)

» alle Premieren
Uraufführung
Jens Raschke  Kommt eine Wolke
Theater Osnabrück

„Kommt eine Wolke“ beeindruckte im Emma-Theater

Als gelungene Oskar-Produktion ging am Samstag die Uraufführung des Jens-Raschke-Stückes „Kommt eine Wolke“ im Emma-Theater über die Bühne.

[…]„Kommt eine Wolke“ – die als Warnung und Kinderlied verwendete Floskel ist auch der Titel des neuen Jens-Raschke -Stückes, das am Samstag als berührende Oskar-Produktion im Emma-Theater uraufgeführt wurde. In dem vom Theater Osnabrück in Auftrag gegebenen und von der Franz-und-Ursula-Coppenrath-Stiftung geförderten Werk verarbeitete der Kieler Autor Jens Raschke eine alte Nordseesage zu einem 60-minütigen Theaterstück für ein Publikum ab acht Jahren.

Regisseur Ramin Anaraki […] bewies mit Dramaturg Jens Peters sein Gespür für sensible Themen. Denn bei Stine handelt es sich im Grunde um eine alte, vereinsamte Außenseiterin, für die ihre im Meer ertrunkenen Kindheitsgefährten wieder lebendig geworden sind. […]

[…] Kostüme und Greisinnenmaske stammten ebenso von Linda Schnabel wie das Bühnenbild, das von einem Lattenkonstrukt beherrscht wurde: Als Stines Haus konnte es von den Spielern bei Bedarf in drei Teile auseinander gezogen, verstellt und verschoben werden. Blaue Meereswellen und rötliches Feuergeflacker erschienen wiederum als Projektionen auf der Hauswand (Video: Melanie Kintzinger).

Ansonsten spielte sich die drohende Naturkatastrophe in den Dialogen und damit in den Köpfen der Zuschauer ab – gerade so, wie auch Gonne und Fiete einzig in Stines Kopf existierten.

Neue Osnabrücker Zeitung 17.09.2018
http://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/1527381/kommt-eine-wolke-beeindruckte-im-emma-theater

Weitere Pressestimmen