English    


Aktuelles

Ehrungen für Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin erhielt im vergangenen Monat zwei bedeutende Auszeichnungen » mehr

Frohes neues Jahr 2019!

Wichtige Ereignisse der kommenden zwölf Monate » mehr

Zwischen den Jahren …

Wir wünschen schöne Feiertage und machen Pause bis zum Dreikönigstag » mehr

Jubiläum

Cornelia Funke wird 60 » mehr

Unsere Stücke als Bücher

Eine Auswahl neuer Publikationen » mehr

Nestroy – Der Wiener Theaterpreis 2018

Auszeichnung & Nominierungen für Wüllenwebers DIE WEISSE ROSE » mehr

Literaturfest München 2018

Mit Doris Dörrie als Moderatorin » mehr

Ein „Punk-Kasperl“ wird 70

Georg Ringsgwandl feiert runden Geburtstag » mehr

Oper für alle!

Bei uns gibt es Musiktheater für jede Altersklasse » mehr

Auszeichnung für tim – Theater ist mehr

Publikumspreis für NAME: SOPHIE SCHOLL » mehr

DIE VERLORENEN KÖRPER

Uraufführung des Stücks von José Manuel Mora am Teatro Español » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen) II

Eine weitere Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen)

Eine Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Das letzte Breitmaulnashorn

Vor einem halben Jahr verstarb Bulle Sudan » mehr

Premieren

Fr ◊ 25.1.2019
Neue Bühne Bruck

Die Geschichte von den Pandabären
von Matéï Visniec
Premiere

Sa ◊ 2.2.2019
Junges Theater Münster

Co-Starring
von Theo Fransz
Premiere

Do ◊ 7.2.2019
Freie Produktion Suzanne Emond

Der Reservist
von Thomas Depryck
Premiere

Fr ◊ 8.2.2019
Theater Lüneburg

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Junges Theater Heidelberg

Moby Dick
von Herman Melville/ Erik Schäffler u.a.
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Theater Konstanz

King A
von Inèz Derksen
Premiere

» alle Premieren
Uraufführung
Petra Wüllenweber 
Hildesheim

Restglühen

„Als Modekrankheit wird Burnout oft abschätzig abgetan. [...] Das TfN wiederum nutzt die Bühne – als Abbild der Gesellschaft –, um das Thema seriös zu verhandeln. Und hat Petra Wüllenweber gebeten, ein Stück dazu zu schreiben. [...] Wenn man ein Stück danach bemisst, ob es berührt, dann hat Wüllenweber alles richtig gemacht. Jeder wird sich irgendwie und -wo wiedererkennen. [...] Das Stück bietet Gesprächsstoff und Anlass zur Selbsterforschung. Dem Uraufführungspublikum gefällt‘s: Es wird gern gelacht und lange applaudiert. Die Autorin präsentiert ihr Stück textlich wohl durchdacht und zielorientiert geschrieben. Wer will, kann das Ganze auch leicht verdaulich, klischeebehaftet und vorhersehbar nennen. Vielleicht ist das Reißbrettartige aber gewollt, um dem Zuschauer nicht noch näher zu rücken, als es die Figuren an sich schon tun. Denn auf der Bühne wird Realität gespiegelt. Wüllenweber hat nicht nur gut recherchiert, sie weiß auch, wie Theater funktionieren muss, um den Zuschauer zu erreichen. Abwechslung im monotonen Seminaralltag ist angesagt: Intelligente, informative Texte werden regelmäßig von Sprachwitz unterbrochen. Die Beatles kommen nach einer Gruppensitzung a capella mit ‘Help. I need somebody’ zu Wort, Karateübungen bringen Bewegung. Innere Monologe im Scheinwerferlicht rühren zu Tränen. [...] Und nach anderthalb Stunden sorgt ein inhaltlicher Schwenk inklusive systemkritischem Experiment für kurzfristige Krimi-Spannung. [...] Und selbstverständlich hält dieses theatrale Ratgeber-Stück auch Botschaft und Rettungsanker parat: Um im Teufelskreis von selbst auferlegten Ansprüchen den Notausgang zu finden, muss man die Mechanismen begreifen. Helfen kann sich jeder nur selber. Sogar die Psychologin hat die Erkenntnis gemacht: Um zufrieden zu sein, muss sie nicht im Alleingang den Berggipfel erklimmen. Es reicht, die Sonne hinter dem Gipfel untergehen zu sehen. Restglühen eben.“

Hildesheimer Allgemeine Zeitung 01.06.2015

Weitere Pressestimmen