English    


Aktuelles

Mensch im Mittelpunkt

Für ein Theater der nicht-linearen Biographien » mehr

200 Jahre Stadtmusikanten

Das Märchen erschien erstmals 1819 » mehr

Stücke für Textdurchdringer

Neue Verlagsnachricht für Schauspiel verfügbar » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

fontane.200

Brandenburg begeht das Fontane-Jahr 2019 » mehr

Welttag des Theaters für junges Publikum

Jedes Jahr am 20. März feiert die ASSITEJ das Kinder- und Jugendtheater » mehr

Starke Stücke 2019

25. Internationales Theaterfestival für junges Publikum Rhein-Main » mehr

Weltfrauentag 2019

Auch nach 100 Jahren Frauenwahlrecht noch immer keine vollkommene Gleichberechtigung » mehr

21. Nieder­ländisch-Deutscher KJ-Dramatiker­preis

Auszeichnung für Jan Sobrie und Raven Ruëll bei KAAS&KAPPES 2019 » mehr

Der Reigen

Schnitzlers Skandalstück in einer Musical-Adaption von Dean Wilmington » mehr

Premieren

So ◊ 2.6.2019
tjg dresden

Ginpuin
von Barbara van den Speulhof/ Winnie Karnofka
Premiere

Fr ◊ 21.6.2019
TiG Theater im Gärtnerviertel

Cyrano
von Edmond Rostand/ Jo Roets/ Greet Vissers
Premiere

So ◊ 23.6.2019
Junges Theater Regensburg

Das verrückte Wohnzimmer
von Vincent Lagasse
Premiere

Fr ◊ 5.7.2019
LT Oberpfalz

Die weiße Rose
von Jutta Schubert
Premiere

Di ◊ 9.7.2019
Theater Rudolstadt

Die Kartoffelsuppe
von Marcel Cremer/ Helga Schaus
Premiere

Di ◊ 9.7.2019
Theater Rudolstadt

Die Kartoffelsuppe
von Marcel Cremer/ Helga Schaus
Premiere

Di ◊ 23.7.2019
Dehnberger Hof Theater

Pinocchio
von Carlo Collodi/ Peter‑Jakob Kelting/ Jürg Schlachter
Premiere

» alle Premieren
Premiere
Anna Gavalda/ Petra Wüllenweber  35 Kilo Hoffnung
Dresden

Wenn man die Schule nur noch hasst

„Dieses Buch über den Schulversager David, der doch nicht weniger als ‘35 Kilo Hoffnung‘ wiegt, war am Sonntagabend als Premiere am Theater Junge Generation (tjg) zu erleben. Vom Publikum von vier Seiten einsehbar, zurückhaltend schwarz mit weißen Zeichnungen gestaltet, fiel zuerst die ungewöhnliche Ausstattung der Studiobühne auf. [...]
Nicht nur der besonderen Nähe wurde das Spiel in der Bühnenmitte gerecht, es bewirkte auch einen ungewöhnlichen Sog. Es gab wohl kaum jemanden, der sich nicht in Davids Problemen wiederfinden konnte. Der mal lachte, mal eine Träne weinte. Beinahe requisitenlos und fast ohne Technikeinsatz spielten die drei Akteure unter Regie von Philippe Besson allein mit der Kraft der Worte, Mimik und Gestik. Das wirkte befreiend, verdichtend, auf den Punkt gebracht.“ (Andrea Rook)

Dresdner Neueste Nachrichten 22.04.2013

Weitere Pressestimmen