English    


Aktuelles

Adé, Monika The

Wir trauern um unsere Übersetzerin » mehr

Frohes Neues!

Wir beginnen die Zwanziger mit zwei Erstaufführungen » mehr

Unsere Top Five(s)

Lektüretipps für unsere Ferien bis 6. Januar 2020 » mehr

Amaranta Osorio und Itziar Pascual

Preis und Förderung für die Autorinnen von MOJE HOLKA, MOJE HOLKA » mehr

Wildwechsel Festival 2019

„Regarding the Bird“ erhält den Preis der Jugendjury » mehr

Handelt endlich – damit wir eine Zukunft haben!

Unsere Verlagsnachricht Junges Theater mit den Neuerscheinungen 19/20 » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2019

Auszeichnung für Sonja Finck » mehr

Vor-/Gegen-/Andersdenker

Unsere Verlagsnachricht Schauspiel mit den Neuerscheinungen 2019/20 » mehr

150. Todestag

Alexandre Dumas verstarb am 5. Dezember 1870 » mehr

Pixeltänzer

Berit Glanz veröffentlicht ihren „Debütroman mit starken Ideen“ (Spiegel Online) » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

Premieren

Do ◊ 23.1.2020
studiobühne twm

Auf einem einzigen Blatt Papier
von Mirna Funk
Werkstattaufführung

Mi ◊ 29.1.2020
Theater Koblenz

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Do ◊ 30.1.2020
Neue Bühne Senftenberg

Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt
von Theo Fransz
Premiere

Fr ◊ 31.1.2020
Athanor Akademie

Gegen die Liebe & Gegen die Demokratie
von Esteve Soler
Premiere

Mi ◊ 12.2.2020
Beluga Theatre

Schlafen Fische?
von Jens Raschke
Englischsprachige Erstaufführung

So ◊ 1.3.2020
Junges Theater Heidelberg

Die Flut
von Charles Way
Premiere

Di ◊ 3.3.2020
Mittelsächsisches Theater

Petty Einweg
von Jens Raschke
Premiere

» alle Premieren
Deutschsprachige Erstaufführung
Sera Moore Williams  Spurlos
Theater der Figur, AT-Nenzing

Spurlos, aber mit Folgen

Das Theater der Figur bietet ein spannendes Theaterstück für Jugendliche und Erwachsene
[…] ein Stück, das nicht nur so gebaut ist, dass der Einblick in die (natürlich fiktive) Lebenssituation der jeweiligen Darsteller dem Thema weitere Relevanz verleiht, sondern zwei Generationen ins Zentrum rückt. Und zwar derart spannend, dass Spurlos in der Tat als Jugendstück ab 12 Jahren angeboten werden kann, während die Eltern oder jene, die die Gesellschaft gestaltet haben, in der der junge Evan nicht zurechtkommt, nicht nur mit ihren Fehlern skizziert werden, sondern auch mit ihren Nöten. Das gelingt der Autorin gleichermaßen mit Mitgefühl, ohne Klischees zu bedienen. […]
Eines Tages ist Evan verschwunden. Die Suche nach dem 14-jährigen bleibt ergebnislos, bis nach ein paar Jahren ein junger Mann auftaucht, der behauptet, der verlorene Sohn zu sein. Er wurde angeblich zwischenzeitlich eingesperrt, ist Opfer von Pädophilen geworden. Der Thriller, zu dem sich die Geschichte zunehmend entwickelt, enthält ein paar überraschende Wendungen und einige subtil eingebaute Botschaften. […]
Sabine Wöllgens (Regie) hat in kleinen Momenten – etwa mit einem eingespielten Oberländer Dialekt, der den rohen Umgang in einer Jugendclique hörbar macht – einiges eingebaut, das diesen an sich spektakulären Kriminalfall plausibel in der Gegenwart verankert. Spurlos ist ein kraftvolles Stück, das niemanden kalt lässt, aber gewiss nicht verstört, sondern zur Auseinandersetzung anregt.

Vorarlberger Nachrichten 01.12.2019
http://www.vn.at/kultur/2019/12/02/spurlos-aber-mit-folgen.vn

Weitere Pressestimmen