English    


Aktuelles

Weltfrauentag 2019

Auch nach 100 Jahren Frauenwahlrecht noch immer keine vollkommene Gleichberechtigung » mehr

21. Nieder­ländisch-Deutscher KJ-Dramatiker­preis

Auszeichnung für Jan Sobrie und Raven Ruëll bei KAAS&KAPPES 2019 » mehr

Zeal Theatre wird 30!

Australisches Theater tourt seit 1989 » mehr

Jubiläum für Kohlhaas

Autor Marco Baliani immer noch auf Tour » mehr

Der Reigen

Schnitzlers Skandalstück in einer Musical-Adaption von Dean Wilmington » mehr

Risse in den Wörtern

Ein „kritisches aber sehr einfühlsames Stück“ regt zu Diskussionen an » mehr

Wir trauern um Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin starb im Alter von 78 Jahren » mehr

Ehrungen für Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin erhielt im vergangenen Monat zwei bedeutende Auszeichnungen » mehr

Frohes neues Jahr 2019!

Wichtige Ereignisse der kommenden zwölf Monate » mehr

Unsere Stücke als Bücher

Eine Auswahl neuer Publikationen » mehr

Nestroy – Der Wiener Theaterpreis 2018

Auszeichnung & Nominierungen für Wüllenwebers DIE WEISSE ROSE » mehr

Premieren

Mi ◊ 20.3.2019
Theater der Altmark

Schlafen Fische?
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 23.3.2019
tjg dresden

Ich bin Kain
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.3.2019
LT Eisenach

Die Nibelungen
von Rüdiger Pape/ Catharina Fillers
Premiere

Fr ◊ 5.4.2019
Freies Hochrhein Schauspiel

Tannöd
von Andrea Maria Schenkel/ Maya Fanke/ Doris Happl
Premiere

Fr ◊ 5.4.2019
Theater Dortmund

Agent im Spiel
von David S. Craig
Premiere

Sa ◊ 6.4.2019
Württembergische Landesbühne Esslingen

Bergkristall
von Adalbert Stifter/ Christian Schönfelder
Deutsche Erstaufführung

» alle Premieren
Premiere
Jutta Schubert  Die Weiße Rose
Bamberg

Jung und wütend

„Jutta Schubert siedelt ihre Fassung der Geschichte der Weißen Rose im Mikrokosmos der Widerstandsgruppe an. [...] Allein die Auswirkung des Zeitgeschehens auf die Psyche der jungen Leute wird sichtbar gemacht. [...] ‘Die Weiße Rose – Aus den Archiven des Terrors‘ will nicht nur eine Geschichte des Widerstands sein, sondern auch eine Geschichte des Erwachsenwerdens und ist gerade deshalb gelungen. [...] Die Charaktere sind dabei so lebensnah angelegt, dass sich Zuschauer unwillkürlich mit ihnen identifizieren, um sich dann die Frage zu stellen: Besäße man selber die Fähigkeit bestehendes Unrecht auch in der heutigen Zeit im gleichen Maße zu erkennen und anzuprangern?“ (Anna-Lena Oldenburg)

Rezensöhnchen 27.03.2014

Weitere Pressestimmen