English    


Aktuelles

Der Faust 2019

Nis Søgaards Inszenierung von ICH BIN KAIN für Deutschen Theaterpreis nominiert » mehr

Wildwechsel Festival 2019

„Regarding the Bird“ erhält den Preis der Jugendjury » mehr

Handelt endlich – damit wir eine Zukunft haben!

Unsere Verlagsnachricht Junges Theater mit den Neuerscheinungen 19/20 » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2019

Auszeichnung für Sonja Finck » mehr

Vor-/Gegen-/Andersdenker

Unsere Verlagsnachricht Schauspiel mit den Neuerscheinungen 2019/20 » mehr

Deutscher Musical Theater Preis 2019

Drei Nominierungen für Dean Wilmingtons DER REIGEN » mehr

Neue Stücke für 2019/20

Zurück aus der Sommerpause präsentieren wir unsere neusten Werke » mehr

150. Todestag

Alexandre Dumas verstarb am 5. Dezember 1870 » mehr

Pixeltänzer

Berit Glanz veröffentlicht ihren „Debütroman mit starken Ideen“ (Spiegel Online) » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

Premieren

So ◊ 24.11.2019
Theater der Stadt Aalen

Zwei Tauben für Aschenputtel
von Catharina Fillers/ Stefanie Schnitzler
Premiere

Di ◊ 26.11.2019
DNT Weimar

Petty Einweg
von Jens Raschke
Uraufführung

Do ◊ 28.11.2019
Schauspielbühnen in Suttgart

Zwei Tauben für Aschenputtel
von Catharina Fillers/ Stefanie Schnitzler
Premiere

Do ◊ 28.11.2019
Hof-Theater Tromm

Der fabelhafte Kröterich
von Peter Hoffmann/ Kenneth Grahame
Uraufführung

Sa ◊ 30.11.2019
La Grenouille – Theater­zentrum junges Publikum

Sternenstaub
von Charles Way
Uraufführung

Sa ◊ 30.11.2019
Theater Altenburg Gera

Ox & Esel
von Norbert Ebel
Premiere

» alle Premieren
Premiere
Theo Fransz  Der Ring
Kaufbeuren

Schräge Abkürzung durch den Helden-Epos

„Jugendtheater bringt ‘Nibelungen – Der Ring‘ kompakt und rundum überzeugend auf die Bühne.

Jugendliche und junge Erwachsene der Kulturwerkstatt [Kaufbeuren] wagten sich unter der Regie von Thomas Garmatsch und Simone Dopfer an den künstlerisch wie ideologisch schwer beladenen Stoff heran. Der Plan ging auf. Bei der Premiere gab es im voll besetzten Haus tosenden Applaus. [...]

Überhaupt nehmen Slapstick und Humor in dieser Inszenierung breiten Raum ein. Doch die Zuschauer spüren auch, dass die entsprechenden Szenen am Rand der Persiflage einer intimen Kenntnis der literarischen Vorlage und ihrer Bearbeitungen zugrunde liegt. Außerdem werden die satirischen Elemente im rasanten Wechsel wieder von sinnlichen, dramatischen Szenen in bester klassischer Theatermanier abgelöst. [...]

Ein weiteres Verdienst des Kaufbeurer ‘Rings‘ ist es, dass der in jeder Beziehung mächtige Sagenstoff kompakt und doch verständlich vermittelt wird. Eine Leistung, die auch der kundige Zuschauer zu würdigen weiß, die aber vor allem denen zugutekommt, die – aus welchen Gründen auch immer – um die Nibelungen-Sage bisher einen großen Bogen gemacht haben. Ein Zuschauer stellte nach der Premiere jedenfalls spontan fest: ‘Jetzt habe ich es zum ersten Mal verstanden.‘“ (Klaus D. Treude)

Allgäuer Zeitung 04.11.2014

Weitere Pressestimmen