English    


Aktuelles

Auszeichnung für Andri Beyeler

SPRING DOCH mit dem CONTEMPO-Preis 2019 geehrt » mehr

Wolfgang Sréter in Prag

Debütroman „Milenas Erben“ im Literaturhaus vorgestellt » mehr

Lost and Found in Tbilissi

Rike Reiniger auf Lesereise durch Georgien » mehr

Eva Kleinitz gestorben

Die Intendantin der Opéra national du Rhin war erst 47 Jahre alt » mehr

Alles Gute, Jürgen!

Unser Autor Jürgen Flügge wird heute 75 Jahre alt » mehr

Nah dran! 2019

Zwei unserer Autor*innen dürfen Projekt mit deutschen Theatern verwirklichen » mehr

Mensch im Mittelpunkt

Für ein Theater der nicht-linearen Biographien » mehr

200 Jahre Stadtmusikanten

Das Märchen erschien erstmals 1819 » mehr

Stücke für Textdurchdringer

Neue Verlagsnachricht für Schauspiel verfügbar » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

Premieren

Di ◊ 23.7.2019
Dehnberger Hof Theater

Pinocchio
von Carlo Collodi/ Peter‑Jakob Kelting/ Jürg Schlachter
Premiere

Fr ◊ 30.8.2019
Theatergruppe Schötz

Romeo und Julia
von William Shakespeare/ Magrit Bischof/ Werner Bodinek/ Ueli Blum
Premiere

So ◊ 1.9.2019
Theater der Altmark

Zwei Monster
von Gertrud Pigor
Premiere

Sa ◊ 21.9.2019
Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Do ◊ 26.9.2019
Theater Eisleben

Pfefferminztee auf dem Dach
von Berenika Szymanski
Uraufführung

» alle Premieren
Deutschsprachige Erstaufführung
Alexandre Dumas/ Shaun Prendergast  Die drei Musketiere
Wien

Theater der Jugend: Fechten, bis das Bühnenbild wackelt

„Da rasseln die Degen: Im Theater der Jugend beschützen d‘Artagnan und die drei Musketiere die Krone und kämpfen gegen Intriganten. Energisch und unterhaltsam.
Das Licht geht an, und sämtliche Figuren stimmen, abwechselnd rezitierend, auf das Geschehen ein. Paris, 1624. Der König wurde ermordet, sein Nachfolger, Ludwig XIII, ist noch ein Kind. Gelenkt wird das Land vom mächtigen Kardinal Richelieu, der nicht nur Gutes im Sinn hat. Er will einen Krieg mit England anzetteln. Und der junge, tapfere, energische d‘Artagnan bricht von der Gascogne nach Paris auf, um Musketier zu werden. [...]

Die Inszenierung von Michael Schachermaier erinnert zuweilen an einen Film: Da werden Szenen im Zeitraffer ineinandergeblendet, die Bühne wird abwechselnd in zwielichtigen Schein und Dunkel gehüllt, aus den Lautsprechern tönt es dramatisch. [...] Übertriebene Kampfgebärden sorgen für viel Lachen in den Reihen. [...] Unterhaltsam.“ (Katrin Nussmayr)

Die Presse 20.10.2014

Weitere Pressestimmen