English    


Aktuelles

Wir trauern um Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin starb im Alter von 78 Jahren » mehr

Ehrungen für Mirjam Pressler

Die Autorin und Übersetzerin erhielt im vergangenen Monat zwei bedeutende Auszeichnungen » mehr

Frohes neues Jahr 2019!

Wichtige Ereignisse der kommenden zwölf Monate » mehr

Unsere Stücke als Bücher

Eine Auswahl neuer Publikationen » mehr

Nestroy – Der Wiener Theaterpreis 2018

Auszeichnung & Nominierungen für Wüllenwebers DIE WEISSE ROSE » mehr

Ein „Punk-Kasperl“ wird 70

Georg Ringsgwandl feiert runden Geburtstag » mehr

Oper für alle!

Bei uns gibt es Musiktheater für jede Altersklasse » mehr

Auszeichnung für tim – Theater ist mehr

Publikumspreis für NAME: SOPHIE SCHOLL » mehr

DIE VERLORENEN KÖRPER

Uraufführung des Stücks von José Manuel Mora am Teatro Español » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen) II

Eine weitere Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Neue Stücke (von neuen Autor*innen)

Eine Auswahl unserer Neuigkeiten » mehr

Das letzte Breitmaulnashorn

Vor einem halben Jahr verstarb Bulle Sudan » mehr

Premieren

Fr ◊ 25.1.2019
Neue Bühne Bruck

Die Geschichte von den Pandabären
von Matéï Visniec
Premiere

Sa ◊ 2.2.2019
Junges Theater Münster

Co-Starring
von Theo Fransz
Premiere

Do ◊ 7.2.2019
Freie Produktion Suzanne Emond

Der Reservist
von Thomas Depryck
Premiere

Fr ◊ 8.2.2019
Theater Lüneburg

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Junges Theater Heidelberg

Moby Dick
von Herman Melville/ Erik Schäffler u.a.
Premiere

So ◊ 10.2.2019
Theater Konstanz

King A
von Inèz Derksen
Premiere

Fr ◊ 15.2.2019
Teatr 18+

Livia, 13
von Christine Rinderknecht
Premiere

So ◊ 17.2.2019
JUB – Junge Bühne Ulm

Die Kuh Rosmarie
von Andri Beyeler
Premiere

Do ◊ 21.2.2019
TheaterJugendClub Theater Rudolstadt

Heute ist ein guter Tag
von Ann-Christin Focke
Premiere

» alle Premieren
Premiere
Heinrich von Kleist, Marco Baliani  Kohlhaas
Comedia Köln

Zurück bleibt nur sein Name im Wind – ’Kohlhaas’ im Comedia Theater

Michael Kohlhaas? Martin Luther? Die Bauernkriege? Warum müssen wir uns denn ein solches Stück antun? Schließlich leben wir in einer Demokratie, in der jeder vor dem Gesetz gleich behandelt wird. Die Willkür ist schon lange ad acta gelegt, mit Pferden handelt sowieso kaum noch jemand, und nicht zuletzt ist Deutschland spätestens seit 1990 ein Land, in dem untergeordnete Grenzen keine Rolle mehr spielen. Also: Warum sollen wir uns mit diesem Thema noch beschäftigen? Franco Melis steht allein auf der Bühne. Er ist der Erzähler einer Geschichte, die an Aktualität – leider – nichts verloren hat. Zugleich ist er Darsteller aller zentralen Figuren der Handlung. Er tritt an den Richtblock, der wie eine Ahnung dessen, was ihm geschehen wird, in der Mitte der Bühne steht – von oben kalt beleuchtet. Die Ausweglosigkeit der Situation ist vom erstem Moment manifest. Michael Kohlhaas hat keine Chance, seinem Schicksal zu entkommen. [...] Melis erzählt von Kohlhaas, er spielt ihn, steigt ganz in die Emotionen eines Mannes ein, der mit dem Konflikt zwischen dem Idealbild seines Lebens und der Wirklichkeit konfrontiert wird. Hat er es doch zu Erfolg gebracht, eine wunderbare Frau an seiner Seite, zwei Kinder, ein hervorragend laufendes Unternehmen. Was soll ihm schon geschehen? Kohlhaas rechnet nicht mit der Willkür der Rechtsprechung seiner Zeit. Ihm wird nach und nach alles genommen. Und darob geht ihm die Galle über. Er gerät in einen Strudel aus Gewalt und Selbstjustiz, die ihn handeln lässt wie seine bisherigen Widersacher. Es sind immer die Menschen, die leiden. Kriege und Revolten, grundlegende Umbrüche und politische Entscheidungen treffen immer die schwächsten Glieder einer Gesellschaft. Am Ende der Kette stehen die, über die entschieden wird. Es sind die, die keine Lobby haben, weder zu Zeiten von Michael Kohlhaas, noch heute. Wenn Melis mit einer kleinen Geste, mit einem angedeuteten Dialekt oder einer typischen Körperhaltung in eine Figur einsteigt, dann wechselt er auch innerhalb von Sekundenbruchteilen in die Gefühlslage der Figuren. Er ist ein Meister der Darstellung emotionaler Zustände. Er braucht dazu keinen Kostümwechsel, keine Maske oder musikalische Untermalung. Ihm reicht seine Stimme, die phantastische Körperbeherrschung und ein wenig Licht. Durch seine Arbeit wird ’weniger ist mehr’ erlebbar. [...] Doch Michael Kohlhaas ist nicht nur ein Opfer der Umstände. Er macht sich auch zum Täter. Auch er greift zu Mitteln, die willkürlich sind. Er ist nicht gerecht. Er ist von seiner eigenen Ungerechtigkeit getrieben. Das ist hochgradig menschlich. Er ist gebeutelt von den gesellschaftlichen Umständen und seinem Schicksal. Aber die Wege, die er beschreitet, sind nicht akzeptabel. Wenn er sich dann jedoch am Ende des Stückes entscheidet, sein eigenes Leben der Idee von Freiheit und Menschlichkeit zu opfern, dann wird er wieder zu einer Sympathiefigur. Es sind im wesentlichen drei Gründe, die dafür sprechen, sich auch heute noch mit einem Stück vom Anfang des 19. Jahrhunderts zu beschäftigen. Wenn wir heute in einer scheinbar gerechten Welt leben, so ist dies das Ergebnis einer historischen Entwicklung, zu der auch Figuren wie Michael Kohlhaas (oder der reale Hans Kohlhaase) einen wichtigen Beitrag geleistet haben. Wir können unsere Gesellschaft nur verstehen, wenn wir unsere Geschichte kennen. Darüber hinaus gibt es auch heute noch unzählige Länder, in denen Gerechtigkeit nach unserer Vorstellung keine Selbstverständlichkeit ist. Und nicht zuletzt sind wir hier, heute, in Köln, in der Südstadt, umgeben von Umständen, die einer dringenden Veränderung bedürfen. Jeder Protest lohnt sich. So ist die Arbeit von Franco Melis und seiner Regisseurin Andrea Gronememeyer, die für diese Produktion aus Mannheim zu ihren Theaterwurzeln in das Comedia Theater zurückkehrte, wichtig und richtig und dringend nötig. Wenn das Ergebnis dann auch noch so sehenswert ist, dann wünscht man sich mehr solcher Stücke. Vielleicht lernt der eine oder andere Besucher, vor allem die jungen, für die es ja in erster Linie aufgeführt wird, dabei etwas über sein reales Lebensumfeld.
Stefan Martin Meyer

meinesüdstadt.de, 13.01.2011
http://www.comedia-koeln.de/junges-theater/programm/kohlhaas.html

Weitere Pressestimmen