Premieren

Di ◊ 23.5.2017
Staatstheater Karlsruhe

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Szenische Lesung & Autorengespräch

So ◊ 28.5.2017
im Rahmen des „LiteraturKaffees“ in der KulturKneipe der Brotfabrik

Aschenputtel
von Pamela Koevoets
Lesung

Fr ◊ 9.6.2017
Mörzer Rezitäter

Der wunderbare Massenselbstmord
von Arto Paasilinna/ Katharina Schöfl
Szenische Lesung

Sa ◊ 10.6.2017
Theater Plauen-Zwickau

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Mi ◊ 14.6.2017
Burghofbühne Dinslaken

meet me
von Liv Heløe
Deutschsprachige Erstaufführung

Fr ◊ 16.6.2017
Mecklenburgisches Landestheater

Rattenklatschen
von Esther Rölz
Premiere

Sa ◊ 17.6.2017
Junges Theater Regensburg

Flossenlos
von Valeria Cavalli
Deutschsprachige Erstaufführung

Mi ◊ 21.6.2017
Opernfestspiele Heidenheim

Tortuga
von Paul Steinmann
Premiere

Fr ◊ 23.6.2017
Theater des Kindes

Bergkristall
von Adalbert Stifter, Christian Schönfelder
Uraufführung

So ◊ 25.6.2017
Volkstheater Rostock

Moby Dick
von Melville, Schäffler & Ensemble
Premiere

» alle Premieren

Wichtiger Hinweis zur Einsendung von Manuskripten

Bild Manuskript

Bitte senden Sie uns Manuskripte entweder als Ausdruck über den Postweg oder per Email zu.

Schicken Sie uns eine Kurzbiographie, ein Exposé sowie eine aussagekräftige Textprobe von ca. 20 Seiten. Wenn Ihr Vorschlag unser Interesse weckt, werden wir uns bei Ihnen melden und um weiteres Material bitten.

Reichen Sie bitte  einen ausgewählten Text ein und achten Sie darauf, dass die Besetzungen im Schauspiel sieben bis acht, im Jungen Theater fünf Personen (D/ H) nicht übersteigen.

Schicken Sie uns bitte keine Lustspiele, kurzen Sketche, Einakter, kabarettistischen Texte, Farcen und keine Schwänke. Wir haben unser Programm nicht daraufhin ausgerichtet.

Da wir ungefragt angebotene Manuskripte nur zurückschicken, wenn ein entsprechendes Rückporto beigelegt wurde, bitten wir um die Einsendung von Kopien. Bitte senden Sie keine Originale ein, da wir keine Haftung übernehmen können.

Wegen der außerordentlich großen Menge an eingereichten Manuskripte können die eingehenden Sendungen nicht individuell kommentiert und bewertet werden. Bitte haben Sie deshalb Verständnis dafür, dass wir im Falle einer Absage mit einem Formbrief antworten.

Wir bitten Sie außerdem um etwas Geduld, da wir bei der großen Anzahl von Manuskripten, die wir erhalten, nicht sofort antworten können.