English    


Aktuelles

Das letzte Breitmaulnashorn

Vor einem halben Jahr verstarb Bulle Sudan » mehr

100 Jahre November 1918

Stückideen zum Ende des Ersten Weltkriegs » mehr

Mondscheiner

Andri Beyelers Stück gibts jetzt in überarbeiteter Neufassung auch im Printformat » mehr

Grund zum Feiern in 19/20

Drei runde Geburtstage in der kommenden Spielzeit » mehr

Zurück aus der Sommerpause

Die neue Spielzeit beginnen wir mit je zwei Ur- und Erstaufführungen » mehr

Ausgezeichnet!

Preise, Nominierungen, Auswahllisten » mehr

Eigenwilliger Buchkünstler

Wolf Erlbruch wird 70 » mehr

Korbinian – Paul-Maar-Preis für junge Talente 2018

Unser Autor Jens Raschke wurde für seinen Debütroman „Schlafen Fische?“ ausgezeichnet » mehr

1. Preis beim Coburger Forum für junge Autoren

Unser Autor Olivier Sylvestre überzeugt die Jury mit „Das Gesetz der Schwerkraft“ » mehr

Junges Musiktheater

mit „Romeo & Zeliha“, „Jupp – Ein Maulwurf auf dem Weg nach oben“ u.v.m. » mehr

Erfolge bei Kaas&Kappes 2018

Auszeichnungen für Schönfelder und van Klaveren » mehr

Premieren

Do ◊ 27.9.2018
TaO! – Theater am Ortweinplatz

Heute ist ein guter Tag
von Ann-Christin Focke
Uraufführung

Sa ◊ 29.9.2018
Theater Heilbronn

Netboy
von Petra Wüllenweber
Premiere

Sa ◊ 29.9.2018
Junges Schauspielhaus

Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt
von Theo Fransz
Wiederaufnahme

So ◊ 7.10.2018
Theater der Stadt Aalen

Die große Erzählung
von Bruno Stori
Premiere

So ◊ 7.10.2018
Theater Münster

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Mi ◊ 10.10.2018
Theater Ansbach

Name: Sophie Scholl
von Rike Reiniger
Premiere

» alle Premieren
Bild
© v.l.o.n.r.u.: Malmö Stadsteater// Rogaland Teater// Akvavit Theatre// Ola Kjelbye/ Göteborgs Stadsteater

Neue Autorin: Astrid Saalbach

Das auf Deutsch vorliegende Werk der dänischen Autorin ist ab sofort beim Theater­stück­verlag verfügbar

Astrid Saalbach wurde 1955 geboren und lebt heute in Kopenhagen. Sie wuchs im dänischen Helsingör auf und schloss 1975 ihre Schulbildung am dortigen Gymnasium ab. Noch im selben Jahr begann sie ihr Studium an der Statens Teaterskole (heute Den Danske Scene­kunst­skole) in Kopen­hagen, das sie 1978 beendete. Bis 1985 arbeitete sie als Schau­spielerin. 1981 hatte sie ihr viel­ver­sprechendes Debüt als Autorin mit dem Hörspiel Spuren im Sand (Spor i sandet), das in 16 europäischen Ländern produziert und ausgestrahlt wurde. Nun liegt Spuren im Sand als empfehlens­werte Bühnen­­fassung vor. All ihre Stücke wurden in Dänemark uraufgeführt und in folgenden Ländern produziert, gelesen oder publiziert: Österreich, Kanada, China, Tschechien, Estland, Färöer Inseln, Finnland, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Island, Indien, Italien, Japan, Lettland, Litauen, Norwegen, Polen, Russland, Slowakei, Schweden, Großbritannien und den Vereinigten Staaten von Amerika. Es ist längst an der Zeit, dass diese international extrem erfolgreiche Autorin auch auf deutsch­sprachigen Bühnen einen festen Platz findet. Das hätte „die beste ihrer Generation“ und „Denmark’s leading playwright – irrespective of gender“, wie sie von Jens Kistrup und Michael Evans genannt wird, auf jeden Fall verdient. Ihre Stücke sind skurril, bissig, lustig und traurig. Und stets dramaturgisch innovativ.

Nun ist das umfang- und facettenreiche Werk der Dänin bei uns verlegt. Schon jetzt beziehbar sind folgende vier Texte:

Die weiteren, schon ins Deutsche übersetzten Texte befinden sich derzeit noch in den letzten Zügen der Aufbereitung und werden in den kommenden Tagen folgen. Außerdem liegen alle anderen Stücke von Astrid Saalbach in Englischer Übersetzung vor. Eines davon, Kaldet, soll gegen Ende 2018 ins Deutsche übertragen werden.

Für zusätzliche Informationen zur Autorin und ihrem Werk empfehlen wir auch ihr Autorenporträt.

UPDATE
Ab sofort ist Saalbachs auf Deutsch vorliegendes Werk vollständig über unsere Website oder Theatertexte verfügbar.

www.astridsaalbach.dk