English    


Aktuelles

Corona-Tagebücher (8)

von Christian Schönfelder » mehr

Corona-Tagebücher (7)

von Petra Wüllenweber » mehr

Corona-Tagebücher (6)

von Christian Linker » mehr

Corona-Tagebücher (5)

von Jule Ronstedt » mehr

Corona-Tagebücher (4)

von Rike Reiniger » mehr

Corona-Tagebücher (3)

von Liv Heløe » mehr

Corona-Tagebücher (1)

von Andrea Maria Schenkel » mehr

Napoleonisches Jubiläum

Der 200. Todestag von Napoleon Bonaparte ist im Mai 2021 » mehr

100 Jahre Caligari

Der expressionistische Klassiker hatte 1920 Uraufführung » mehr

Der Widersprecher

Karl Kraus erhält „monumentale Biografie“ » mehr

Gerade jetzt

Die Themen, die bleiben » mehr

Premieren

Fr ◊ 3.4.2020
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst

Der Reservist
von Thomas Depryck
Premiere

Fr ◊ 17.4.2020
Junges LT Linz

Die Weiße Rose
von Petra Wüllenweber
Premiere

Fr ◊ 24.4.2020
Bühnen Halle

Das Geheimnis des Alten Waldes
von Peter H. Gogolin/ Dino Buzzati
Wiederaufnahme

So ◊ 26.4.2020
Staatstheater Darmstadt

Schaf
von Sophie Kassies
Premiere

So ◊ 3.5.2020
Junges Theater Münster

Das verrückte Wohnzimmer
von Vincente Lagasse
Premiere

Do ◊ 14.5.2020
Theater Eisleben

Ginpuin
von Barbara van den Speulhof/ Winnie Karnofka
Premiere

» alle Premieren
Bild
© privat: Ordnung muss sein – auch in der Krise

Corona-Tagebücher (2)

von Wolfgang Sréter

Unser Autor Wolfgang Sréter (DER JAZZDIRIGENT u.a.) macht sich im zweiten Teil unserer neuen Serie Gedanken über die Hintergründe der Pandemie.

„Verschwörung

Jeden Tag erreichen mich Meldungen über die verschiedenen Kanäle, wer an der Coronakrise schuld sein könnte. Vielleicht besser gesagt, wer sicher an dieser Krise schuld ist! Früher hätte man den Kapitalismus dafür angeklagt, denn der Kapitalismus war selbstverständlich an allem schuld. Heute ist es nicht mehr so einfach.

Eine plausible Idee scheint mir zu sein, dass die Toilettenpapierindustrie Überkapazitäten hatte und deshalb Corona in die Welt setzte. Also doch wieder der Kapitalismus. Es können natürlich auch die Nudelbarone gewesen sein. Wenn es die Papiertaschentüchermafia war, ist der Plan nicht aufgegangen. Zumindest bis jetzt noch nicht.

Meine eigene Theorie ist folgende. Es gibt Menschen, die in der S-Bahn mit Absicht husten, die Armbeugenpflicht außer Acht lassen und den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand nicht einhalten. Sie werden bestimmt von irgendeinem Fürsten der Finsternis bezahlt, der sich nichts sehnlicher wünscht als den Weltuntergang. Ich habe nur noch nicht herausgefunden, wer der Schurke ist. Sollte mir jemand einen Tipp geben können, wäre ich dankbar.“

Wolfgang Sréter