English    


Aktuelles

neue Verlagsnachricht online

Junges Theater "Ruhige Rebell*innen" » mehr

Buchvernissage

Erster Roman von Lukas Holliger » mehr

Auszeichnung für Mirjam Pressler

Literaturpreis der Landeshauptstadt München » mehr

Doppelpremieren-Sonntag

"Was das Nashorn sah" + "Gute Reise" » mehr

"Franziskus steht Kopf"

Vor 4 Jahren wurde Papst Franziskus gewählt » mehr

"Auf Eis" von Petra Wüllenweber

Premiere am 17. März » mehr

neue Verlagsnachricht online

Schauspiel: Neuerscheinungen. Wenn sich die Sprache des Bildraums bemächtigt » mehr

Andrea Maria Schenkel

Dramatisierungsrechte der Romane „Tannöd“, „Kalteis“, „Finsterau“, „Täuscher“ und „Als die Liebe endlich war“ » mehr

Premieren

Sa ◊ 1.4.2017
Staatstheater Braunschweig

Nadia
von Daniël van Klaveren
Deutschsprachige Erstaufführung

So ◊ 9.4.2017
KOM’MA-Theater

Zwei Monster
von Gertrud Pigor
Premiere

So ◊ 9.4.2017
Polnischer Rundfunk

Der Jazzdirigent
von Wolfgang Sréter
Ursendung

Do ◊ 13.4.2017
Theater Konstanz

Gomorrha
von Roberto Saviano,Mario Gelardi
Deutschsprachige Erstaufführung

Sa ◊ 15.4.2017
Mär & Meer

Moby Dick
von Guus Ponsioen, Tom Sijtsma
Premiere

Fr ◊ 21.4.2017
Theater Schloss Maßbach

35 Kilo Hoffnung
von Anna Gavalda / Petra Wüllenweber
Premiere

Sa ◊ 22.4.2017
Studiobühne twm/ Uni München

Zersetztes Theater oder Der Mülltonnenmensch
von Matéi Visniec
Deutschsprachige Erstaufführung

Di ◊ 25.4.2017
Jugendtheatergruppe „gee whiz!“

Briefe an Bäume und Wolken
von Matéi Visniec
Premiere

Mi ◊ 26.4.2017
Salzburger Landestheater

King A
von Inèz Derksen
Premiere

Do ◊ 27.4.2017
Kulturwerk MSH, Schauspiel

Gespensterjäger auf eisiger Spur
von Cornelia Funke/ John Y. Hammer
Premiere

Fr ◊ 28.4.2017
Badische Landesbühne

Piraten!
von Charles Way
Deutsche Erstaufführung

» alle Premieren
Bild

Ausblick auf die Spielzeit 2017/18

2018: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg

Zu diesem traurigen Jubiläum möchten wir auf zwei Stücke hinweisen.

Maja Nielsen: „Feldpost für Pauline“

„Maja Nielsen erzählt eine Liebesgeschichte zu Zeiten des Krieges und informiert die jungen Leser wie nebenbei über diesen großen Krieg, ohne in einen ‘Sachbuchton‘ zu verfallen. Durch die Gespräche zwischen der alten Frau und dem Mädchen werden die vergangenen Zeiten wieder lebendig und auch für heutige Leser gut nachvollziehbar. Ein tolles Buch, auch ganz unabhängig von dem Gedenkjahr 1914/2014.“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.01.14)

Besetzung: 2 D, 2 H
Empfohlene Altersgruppe: 14+

Karl Kraus/ Tristan Berger: „Die letzten Tage der Menschheit“

„Authentische Zitate, Zeitungsartikel und militärische Tagesbefehle verschmelzen da mit bizarr-skurrilen Gesprächen zu einer erschreckenden Wirklichkeit von gestern.“ (Süddeutsche Zeitung, 01.10.01)

Besetzung: 1 H

„Zwischen Erinnern und Begreifen. Die in Museen üblichen Exponate – Fotos, Briefe, Uniformen, Kriegsgerät – suggerieren allesamt dieses eine, dass das Schlacht-Hurra beidseits der Front längst verstummt war, als im Februar 1916 die Feuerhölle über Verdun niederzugehen begann, und dass diese Männer in einer Mischung aus Fatalismus, Erschöpfung und vager Hoffnung aufs Kriegsende ausharrten. (…) Verdun sei, wie später Auschwitz, ein Symbol dafür, wie die Grenze des menschseins unterschritten werden könne, schrieb der Historiker Antoine Prost.“ (Süddeutsche Zeitung, Feuilleton, 22.02.16)