English    


Aktuelles

Neue Autorin: Astrid Saalbach

Das auf Deutsch vorliegende Werk der dänischen Autorin ist ab sofort beim Theater­stück­verlag verfügbar » mehr

70 Jahre Israel

Am 14.5.1948 wurde das Land im Nahen Osten gegründet » mehr

200. Geburtstag von Karl Marx

Der Vordenker des Kommu­nismus wurde am 5. Mai 1818 in Trier geboren » mehr

Deutschsprachige Erstaufführung

„Regarding the Bird“ (Die Sache mit dem Vogel) von Nitzan Cohen am Theater der jungen Welt Leipzig » mehr

Junges Musiktheater

mit „Romeo & Zeliha“, „Jupp – Ein Maulwurf auf dem Weg nach oben“ u.v.m. » mehr

„In den Wassern der Sprache“

Am 22. März ist Weltwassertag » mehr

Kampf für Gleichberechtigung

Am 8. März ist Internationaler Frauentag » mehr

Erfolge bei Kaas&Kappes 2018

Auszeichnungen für Schönfelder und van Klaveren » mehr

„Die Autorenflüsterin“

SZ-Porträt von Brigitte Korn-Wimmer » mehr

Ausblick auf die Spielzeit 2017/18

2018: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg » mehr

Fußball WM 2018

zwei Stücktipps » mehr

Premieren

Fr ◊ 25.5.2018
Det Norske Teatret

Fiskar, søv dei? (Schlafen Fische?)
von Jens Raschke
Norwegische Erstaufführung

So ◊ 27.5.2018
Burgfestspiele Mayen

Das Dschungelbuch
von Rudyard Kipling/ Rüdiger Pape
Premiere

Mo ◊ 28.5.2018
Burgfestspiele Mayen

Die Nibelungen – Ich bin nicht Siegfried!
von Jürgen Flügge
Premiere

Do ◊ 31.5.2018
Mecklenburgisches Staatstheater

35 Kilo Hoffnung
von Anna Gavalda/ Petra Wüllenweber
Premiere

Mi ◊ 6.6.2018
Clingenburg Festspiele

Tortuga
von Paul Steinmann
Premiere

Fr ◊ 15.6.2018
Theater Tiefrot

Die Geschichte von den Pandabären
von Matéï Visniec
Premiere

Sa ◊ 16.6.2018
Phosphor Theater

Schwestern
von Theo Fransz
Premiere

» alle Premieren

75. Todestag von Louise Jacobson

Die „französische Anne Frank“ wurde 1943 in Auschwitz ermordet

Louise Jacobson kam am 24. Dezember 1924 als Kind jüdischer Eltern in Paris zur Welt. Ihre ältere Schwester Nadia beschrieb sie als „unser Weihnachtsgeschenk, als ich sechs Jahre alt war“.
Auf der Suche nach eben jener Schwester kamen am 31. August 1942 zwei von der Gestapo beauftragte Inspektoren in die Wohnung der Familie Jacobson. Da sie Nadia, die in der Résistance aktiv war und sich in den unbesetzten Süden abgesetzt hatte, nicht vorfanden, dafür aber einige kommunistisch inspirierte Broschüren, nahmen sie kurzerhand Mutter Jacobson und ihre Tochter Louise fest.
Nach sechswöchiger Untersuchungshaft in Fresnes, wo straffällige minderjährige Frauen inhaftiert waren, wurde die Anklage gegen Louise zwar fallen gelassen, jedoch wurde sie von dort direkt nach Drancy gebracht, das Sammellager für in Frankreich lebende Juden. Hier war das Mädchen vom 14. Oktober 1942 an interniert. Am 13. Februar 1943 wurde Louise schließlich ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert und direkt nach ihrer Ankunft am 18. Februar in den Gaskammern ermordet. Sie war gerade einmal 18 Jahre alt.

Während ihrer ganzen Gefangenschaft schrieb Louise Jacobson Briefe und Postkarten an ihre Familie. Aus diesen übriggebliebenen Fragmenten eines Menschenlebens hat Conny Frühauf mit Ihr Lieben, viel zu weit entfernten einen berührenden Soloabend für eine Schauspielerin erarbeitet.